Grazien
Die drei Grazien - Relief des Aphrodite-Tempels in Aphrodisias
Raffael "Die drei Grazien"
Las tres Gracias von Antonio Canova.
Ernemann Sander: Drei Grazien

Die Chariten (Χάριτες / Chárites) sind in der griechischen Mythologie Göttinnen der Anmut, die mit Aphrodite in Verbindung stehen und entsprechen in der römischen Mythologie den drei Grazien, gratiae.

Sie sind Töchter des Zeus und der Eurynome und heißen Euphrosyne ("Frohsinn"), Thalia (auch Thaleia, "Festfreude") und Aglaia ("die Glänzende"). Die drei Chariten bzw. Grazien waren ein beliebter Gegenstand der bildenden Kunst und wurden meist unbekleidet, sich gegenseitig berührend oder umarmend dargestellt. Eines der bekanntesten Gemälde - "Die drei Grazien" - ist von Raffael.

Inhaltsverzeichnis

Der Name

Der Name leitet sich laut Cornutus, de natura deorum, ab aus gr. chara "die Freude" > gr. charis > lat. gratia.

Die Abkunft

Die meisten der antiken Quellen sind sich über Zeus als Vater einig, nennen als Mutter aber:

  • Eurynome (Hesiod),
  • Eunomia, Eurydomene, Eurymedusa, Juno, Euante und Aglaia selbst (Cornutus),
  • Harmonia und Autonoe.

In der römischen Mythologie sind die Grazien:

  • Töchter des Bacchus oder des Liber und der Venus bzw.
  • Töchter des Sol und der Aegle (nach Pausanias, siehe unten)

Anzahl und besondere Namen

Einige antike Quellen nennen laut Pausanias (griechischer Schriftsteller des 2. Jahrhunderts n. Chr.) bloß zwei Chariten:

a) Wie sie die Athener seit ältesten Zeiten verehrten:

b) Wie sie die Lakedämonier in Lakonien verehrten:

  • Phaenna ("die Glänzende, Leuchtende")
  • Klita oder Klete

Die meisten antiken Quellen nennen wie Hesiod drei Chariten bzw. Grazien (von der jüngsten zur ältesten):

  • Aglaia („die Glänzende“), in der Ilias (unter dem generischen Namen Charis) und bei Hesiod Gemahlin des Hephaistos (Vulcanus);
  • Euphrosyne („Frohsinn“), laut Cornutus auch Euphrone genannt;
  • Thalia („Festfreude“), nicht zu verwechseln mit der Muse für das Lustspiel, Tochter des Zeus und der Mnemosyne.

Eine Grazie namens Peitho oder Suadela kommt laut Pausanias in einigen Quellen als vierte hinzu oder wird laut Aristophanes statt Euphrosyne genannt.

Siehe auch

Literatur

  • Benjamin Hederich: Gründliches mythologisches Lexikon. Leipzig, Gleditsch 1770, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1996 (Repr.), ISBN 3-534-13053-7
  • Veronika Mertens: Die drei Grazien. Studien zu einem Bildmotiv in der Kunst der Neuzeit. Harrassowitz, Wiesbaden 1994, ISBN 3-447-03435-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grazĭen — Grazĭen, so v.w. Charitinnen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Grazĭen — (lat.), Göttinnen, s. Chariten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Grazien — Grazĭen (Gratĭae), röm. Bezeichnung der griech. Chariten (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Grazien — Grazien, den Charitinen, Huldgöttinen der Griechen entsprechend, sind die Personificationen der innigen Durchdringung leiblicher u. geistiger Schönheit, der Anmuth und Reize des Schönen, des Schmuckes u. Putzes. Mythologisch erscheinen sie als… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Grazien — {{Grazien}} ⇒ Charites …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Grazien — Grazie »natürliche Anmut«: Unter dem Einfluss des im 18. Jh. stark belebten mythologischen Gebrauchs des Namens »Grazien« bildete der Archäologe Winckelmann die abstrakte Verwendung von »Grazie« im Sinne von »Anmut« heraus. Der Name der drei… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Grazien. — Grazi|en.   Im römischen Altertum waren die drei Grazien als göttliche Gestalten Sinnbilder jugendlicher Anmut und Lebensfreude. Sie entsprechen den Chariten der Griechen …   Universal-Lexikon

  • Grazien — Grazienpl dieGraziensindleiderausgeblieben=ineinemKartenspiel,beidemdieDamendiehöchstenTrümpfesind,hältmankeineDameinderHandundmuß(»sich«)alsoabwerfen.FußtaufGoethes»TorquatoTasso«II1(1790).Kartenspielerspr.seitdem19.Jh …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Grazien (Mythologie) — Grazien (Mythologie), Charitinnen, Chariten. Ein holdes Göttinnenkleeblatt, voll der reichsten Anmuth, geschmückt mit unvergänglichem Liebreiz, des Zeus und der Eurynome vielgepriesene Töchter. Sie sind die Göttinnen aller Huld und Freundlichkeit …   Damen Conversations Lexikon

  • Drei Grazien — Die drei Grazien Relief des Aphrodite Tempels in Aphrodisias Raffael Die drei Grazien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”