Alfons Walde

Alfons Walde (* 8. Februar 1891 in Oberndorf; † 11. Dezember 1958 in Kitzbühel) war ein österreichischer Maler und Architekt.

Beeinflusst vom Secessionismus, schuf er Stillleben, Landschaftsbilder und Szenen aus dem bäuerlichen Leben. Alfons Walde wurde vor allem durch die 1920 bis 1938 entstandenen Plakate mit Winterlandschaften und Wintersportmotiven international bekannt. Seine Bilder prägten Tirol als Wintersportland.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Alfons Walde wurde am 8. Februar 1891 als Sohn des Lehrers Franz Walde und Maria Walde (geb. Ritzer) geboren. 1892 übersiedelte die Familie nach Kitzbühel, wo Alfons Vater Schulleiter wurde. Ab 1903 besuchte er die Realschule in Innsbruck, die er 1910 mit ausgezeichnetem Erfolg abschloss. Auf dieser Schule zeigte er zum ersten Mal seine künstlerischen Fähigkeiten in Form von Aquarell- und Temperabildern im Stil des Expressionismus.

Von 1910 bis 1914 studierte Walde an der technischen Hochschule in Wien. Zu dieser Zeit hielt er sich meist bei seiner Tante in Kirchdorf in Oberösterreich auf. Mit weichen, warmen Aquarelltönen malte er die Bauerngehöfte, Felder und Gärten. Seine Bilder stellte er erstmals 1911 und 1913 in der Buchhandlung Czichna und in der Wiener Secession aus. Zwischen 1914 und 1918 rückte er als Einjährig-Freiwilliger beim österreichischem Landesschützenregiment ein und wurde 1915 zum Kadetten befördert, später zum Fähnrich. Sein Einsatzgebiet war in Südtirol am Monte Piano und am Pasubio sowie in Bosnien. Für seinen Einsatz im Krieg wurde er mehrfach ausgezeichnet.

1917 kehrte er als Leutnant der dann Kaiserschützen genannten Truppe aus Bosnien zurück und begann 1918 wieder zu studieren. Ende 1918 wieder in seiner Heimat Kitzbühel beheimatet, malte er Ölgemälde wie „Jahrmarkt in Kitzbühel“ oder „Kirchgang“. Er schuf aber auch Aktzeichnungen wie „Badende am Schwarzsee“ oder „Nackter Rückenakt“. 1919 schloss er mit dem in Kitzbühel ansässig gewordenen Wiener Arbeiterdichter Alfons Petzold Freundschaft und porträtierte ihn später auch. 1920 stellte er nach dem Krieg erstmals wieder Bilder aus und zwar in Wien. 1924 gewann er den 1. und 2. Preis beim Wettbewerb des Tirolerlandesverkehramtes. 1925 heiratete er Hilda Lackner aus Kitzbühel. Im selben Jahr nahm an der Biennale Romana in Rom teil und erhielt den Preis der Julius-Reich-Künstlerstiftung. 1928 entstand sein Bild Einsame Alm (Berghof, 1928), Öl auf Karton, welches im Jahre 2009 für einen Preis von € 390.000,00 einen Käufer fand.

Fortan ließ er seine Bilder in seinem eigenen Verlag auch als Poster und Postkarten abdrucken und vermarktete so seine Kunstwerke in der breiten Öffentlichkeit. 1930 heiratete Walde nach der Scheidung von seiner ersten Frau Lilly Walter und wurde Vater einer Tochter. 1932 malte er unter anderem Bilder wie „Kaiser-Hochalm“ oder „Spätwinter“. In diesem Jahr entwarf er auch sein erstes offizielles Tirol-Plakat. 1940 heiratete er zum dritten Mal.

Ab 1946 widmete er sich intensiv seiner Arbeit für Architekturprojekte und erhielt zum 65. Geburtstag 1956 den Titel Professor. Am 11. Dezember 1958 erlitt der schon lange herzkranke Walde im Haus seiner Schwester einen Herzinfarkt und starb.

Walde selbst gründete 1923 den Kunstverlag Alfons Walde, der seine beliebtesten Bilder als Postkarten und später auch als Kunstdrucke vertrieb. Die am meisten nachgefragten Motive malte er selbst in vielen Exemplaren. "Diese gesteigerte Bildproduktion brachte ihm neben dem Vorwurf des Massenmalers aber auch eine weite internationale Popularität." (Günther Moschig in Walde 2005, S. 160). Außerdem entstanden schon ab 1930 zahlreiche unautorisierte Kopien, Nachahmungen und Fälschungen, gegen die Walde gerichtlich vorging, welche aber bis heute den Markt bevölkern.

Museen

  • Galerie Alfons Walde im Museum Kitzbuehel: die Galerie Alfons Walde wird zur Zeit wesentlich vergrößert. Ab Herbst 2011 werden auf einer Fläche von 250 m² insgesamt etwa 130 Bilder von Alfons Walde gezeigt - Bilder aus dem Besitz des Museums und Alfons Waldes Nachfahren.
  • Bilder von Alfons Walde befinden sich in vielen Museen.

Literatur

  • Gert Ammann u.a.: Alfons Walde (1891-1958). 5. Auflage, Tyrolia, Innsbruck 2005
  • Ausstellungskatalog Alfons Walde, Wien 2006, Leopoldmuseum, Beträge von Dr. Gerd Ammann, Dr. Carl Kraus, Prof. Dr. Rudolf Leopold

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfons Walde — (8 February 1891 11 December 1958), an Austrian from Kitzbuhel in the Tyrol, was the first artist to successfully bring skiing as a subject into painting. These sporting scenes together with his winter landscapes and farming images, rendered in a …   Wikipedia

  • Walde — ist der Familienname folgender Personen: Alfons Walde (1891–1958), österreichischer Maler Alois Walde (1869–1924), österreichischer Indogermanist Christian Hermann Walde (1855–1906), deutscher Kunsthandwerkslehrer und Holzschnitzer Christine… …   Deutsch Wikipedia

  • Walde — is a surname and may refer to:* Alfons Walde (1891 1958), Austrian painter * Alois Walde (1869 1924), German linguist * Arve Walde (born 1985), Norwegian footballer * Werner Walde (born 1926), German politician (DDR)ee also* Wald (disambiguation) …   Wikipedia

  • Alfons Vodosek — (1982) Alfons Vodosek (* 8. Mai 1912 in Wien; † 19. Januar 1996 in Linz) war ein österreichischer Musiker und Komponist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons Wotschitzky — (* 10. November 1917 in Innsbruck; † 7. August 1969 in Mehrerau) war ein österreichischer Klassischer Archäologe. Im Innsbrucker Stadtbezirk Wilten verbrachte Wotschitzky seine Kindheit und frühe Jugend. Hier fand er schon früh die ersten Münzen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons Nowack — (* 8. August 1868 in Groß Strehlitz; † 13. März 1940 in Breslau) war ein deutscher Historiker und Archivar. Leben Nowack schlug nach dem Studium der Theologie und Geschichte die Archivlaufbahn ein und wurde erzbischöflicher Archivdirektor,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 8. Feber — Der 8. Februar ist der 39. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 326 Tage (in Schaltjahren 327 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Kitzbühel — Kitzbühel …   Deutsch Wikipedia

  • AT-7 — Tirol Landesflagge Landeswappen Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”