Alfons Zeller

Alfons Zeller (* 19. April 1945 in Häuser bei Burgberg) ist ein Allgäuer Politiker der CSU. Er war von 1978 bis 2008 Abgeordneter im Bayerischen Landtag.

Inhaltsverzeichnis

Beruf

Nach der Volksschule besuchte Zeller neben der Mitarbeit im elterlichen Landwirtschaftsbetrieb die landwirtschaftliche Berufsschule in Immenstadt, die er mit Auszeichnung abschloss. Später absolvierte Zeller von 1962 bis 1965 eine Lehre als Bankkaufmann bei der Raiffeisen-Zentralbank in Kempten und war anschließend Bankangestellter. 1968 bis 1978 war er Leiter der Filiale Burgberg der Raiffeisenbank Oberstdorf-Sonthofen. Ab 1971 besuchte er nebenbei in Abend- und Wochenendvorlesungen die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie in Kempten, dort erlangte er 1974 den Abschluss Betriebswirt (VWA).

Politik

Partei

Alfons Zeller trat 1968 in die CSU ein. Von 1970 bis 1980 amtierte er als Kreisvorsitzender der Jungen Union Oberallgäu. Von 1980 bis 1989 zunächst Kreisvorsitzender der CSU im Oberallgäu, ist er seit 1989 ihr Bezirksvorsitzender in Schwaben. Seit 1989 ist er Mitglied des Landesvorstandes, seit 1999 Präsidiumsmitglied der Partei.

Kommunalpolitik

Zeller war von 1972 bis 1996 Gemeinderat, von 1972 bis 1987 stellvertretender Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Burgberg im Oberallgäu. Seit 1978 ist er Mitglied im Oberallgäuer Kreistag.

Landespolitik

Er wurde am 28. Oktober 1978 Mitglied des Landtages und gehörte diesem ununterbrochen bis zum September 2008 an. Gewählt wurde er für den damaligen Stimmkreis Sonthofen, seit 2003 Wahlkreis Schwaben. Von 1978 bis 1986 war er Mitglied im Landtagsausschuss „Wirtschaft und Verkehr“, in den Jahren 1986/87 im Finanzausschuss.

Von 1987 bis 1993 war Zeller Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Verkehr, von 1993 bis 1998 ebenfalls Staatssekretär im Finanzministerium des Freistaates. Er war Mitglied sowie stellvertretender Arbeitskreisvorsitzender im Landtagsausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten, dessen Vorsitz er von 1998 bis 2003 innehatte.

Zur Landtagswahl 2008 stand er nicht mehr zur Wahl.

Bundespolitik

Von 1994 bis 1999 gehörte Zeller der zehnten und von 2004 bis 2009 der zwölften Bundesversammlung an.

Sonstige Ämter, Auszeichnungen und Privates

Zeller ist unter anderem seit 1996 Vorsitzender des „Tourismusverbandes Allgäu – Bayerisch Schwaben“, Aufsichtsrat der „Bayerischen Tourismus-Marketing GmbH“, sowie seit 1992 Präsident der „Bayerischen Arbeitsgemeinschaft für Bergbauernfragen“. Er ist des Weiteren Verwaltungsrat des „Sozialen Wirtschaftswerks Oberallgäu“ (eine Wohnungsbaugesellschaft) und Vorsitzender der „Kulturbrücke Schwaben e.V.“. Ferner ist er 1. Vorsitzender der „Kulturgemeinschaft Oberallgäu“.

Er wurde bereits geehrt mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, dem Bayerischen Verdienstorden und der Bayerischen Verfassungsmedaille in Gold.

Zeller ist römisch-katholisch, seit 1976 verheiratet und hat drei Töchter.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeller (Familienname) — Zeller ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Zeller Hamm — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ze — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Burgberg i.Allgäu — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Stoiber II (Bayern) — Das Kabinett Stoiber II bildete vom 27. Oktober 1994 bis zum 6. Oktober 1998 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Amt Name Partei Staatssekretäre Ministerpräsident Edmund Stoiber CSU Stellvertretender Ministerpräsident …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Stoiber I (Bayern) — Das Kabinett Stoiber I bildete vom 17. Juni 1993 bis zum 27. Oktober 1994 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Amt Name Partei Staatssekretäre Ministerpräsident Edmund Stoiber CSU Herbert Huber Leiter der Staatska …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Strauß III (Bayern) — Das Kabinett Strauß III bildete vom 30. Oktober 1986 bis zum 19. Oktober 1988 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Amt Name Partei Staatssekretäre Ministerpräsident Dr. Franz Josef Strauß bis † 3. Oktober 1988 CSU Edmund Stoiber …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Streibl II (Bayern) — Das Kabinett Streibl II bildete vom 30. Oktober 1990 bis zum 17. Juni 1993 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Amt Name Partei Staatssekretäre Ministerpräsident Max Streibl CSU Johann Böhm Leiter der Staatskanzlei …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Streibl I (Bayern) — Das Kabinett Streibl I bildete vom 19. Oktober 1988 bis zum 30. Oktober 1990 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Amt Name Partei Staatssekretäre Ministerpräsident Max Streibl CSU Wilhelm Vorndran Leiter der Staatskanzlei …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”