Alfons von Czibulka

Alfons von Czibulka (* 28. Juni 1888 auf Schloss Radborsch bei Kolin, Böhmen; † 22. Oktober 1969 in München) war ein österreichischer Schriftsteller und Maler.

Leben

Czibulka war der Sohn des General Freiherr Hubert von Czibulka und dessen Ehefrau Marie von Birnitz. Seine Kindheit und Jugend verbrachte Czibulka in den Garnisonsstädten Budapest, Prag und Wien und wurde dort auch von Privatlehrern erzogen. Nachdem er als Externer die Matura (Abitur) erreicht hatte, besuchte er in den Jahren 1907 bis 1910 die Militärakademie in Wiener Neustadt. Diese Akademie verließ er im Rang eines Lieutenant bei den Dragonern.

Anschließend studierte er zwischen 1912 und 1914 Malerei an der Kunstakademie in Breslau. Am Ersten Weltkrieg nahm er im Rang eines Rittmeisters teil. Nach dem Krieg ließ er sich 1918 in München nieder, wo er als Maler arbeitete und die Akademie der bildenden Künste besuchte.

1919 gründete Czibulka die Zeitschrift Der Orchideengarten und leitete diese bis 1923. In dieser Zeit debütierte er auch als Schriftsteller und arbeitete auch als Übersetzer. Sein frühes literarisches Werk veröffentlichte er zum Teil unter dem Pseudonym Alfons von Birnitz. Nach 1945 leitete er einige Jahre als Präsident die Stiftung zur Förderung des Schrifttums.

Czibulkas Romane gestalten zumeist in humorvoller Art historische Themen aus dem – wie er es bezeichnete – „versunkenen und doch unvergänglichen Altösterreich“.

Ein Teil seiner Werke wurde 1946 aufgrund ihrer Nähe zum Nationalsozialismus und Militarismus auf die Liste der auszusondernden Literatur in der Sowjetischen Besatzungszone gesetzt.

Werke (Auswahl)

  • Franzosenzeiten, München: Wieland-Verlag 1923
  • Der Hundespiegel, München: Drei Masken Verlag, 1923
  • Die großen Kapitäne, Berlin: Drei Masken-Verlag 1923
  • Prinz Eugen (Biografie, 1927)
  • Große deutsche Soldaten, Berlin: Drei Masken Verlag 1933
  • Der Münzturm (Roman, 1936)
  • Der Kerzlmacher von St. Stephan (Roman, 1937)
  • Prinz Eugen und das Reich, Wien: Luser 1938
  • Die Österreichisch-ungarische Kriegsmarine im Weltkriege, Berlin, Leipzig: Schneider 1939
  • Husarenstreiche, Stuttgart: Herold-Verlag 1939
  • Das Abschiedskonzert (Roman, 1944)
  • Die Brautfahrt nach Ungarn (heiterer Roman, C. Bertelsmann, Gütersloh 1953)
  • Die Handschuhe der Kaiserin (Erzählung, 1954)
  • Reich mir die Hand, mein Leben (Roman, 1956)
  • Die heilig-unheiligen Frauen vom Berg Ventoux (Erzählung, 1956)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfons von Czibulka — Alfons Freiherr von Czibulka, or Alfons Cibulka (* June 28 1888, Ratboř Castle ( Schloss Radborsch ) near Kolín, Bohemia October 22, 1969, Munich) was a Czech Austrian writer and painter.Czibulka was the son of general Freiherr Hubert von… …   Wikipedia

  • Alfons Czibulka — (* 14. Mai 1842 in Kirchdrauf; † 27. Oktober 1894 in Wien) war ein österreichisch ungarischer Militärkapellmeister und Komponist. Er ist weder mit dem Schriftsteller Alfons von Czibulka noch mit dem Komponisten Adolphi Czibulka verwandt. Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Czibulka — ist der Familienname folgender Personen: Alfons Czibulka (1842–1894), österreichisch ungarischer Komponist und Armeekapellmeister Alfons von Czibulka (1888–1969), österreichischer Schriftsteller Hubert von Czibulka (1842–1914), österreichisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Czibulka —   [tʃ ], Alfons Freiherr von, österreich. Schriftsteller, * Schloss Radbor bei Prag 28. 6. 1888, ✝ München 22. 10. 1969; lebte seit 1918 in München, schrieb Romane und Erzählungen, vorwiegend aus der Welt des alten Österreich, in liebenswürdig… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Angehörigen der Akademie der Bildenden Künste München — Dies ist eine Liste von Personen, die mit der Akademie der Bildenden Künste in München verbunden sind. Viele bedeutende Künstler haben in München gelehrt oder studiert. Name Tätigkeit Verbindung zur Kunstakademie A Albert Aereboe (* 1889; † 1970) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Der Reiter der Kaiserin — Werkdaten Titel: Der Reiter der Kaiserin Form: Operette Originalsprache: Deutsch Musik: August Pepöck Libretto: Robert Näs …   Deutsch Wikipedia

  • Kolin — Kolín …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/C — Deutschsprachige Schriftsteller   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Ernestine Esterházy Starhemberg — (* 7. Juni 1754; † 26. Dezember 1813 in Graz) war eine Angehörige des österreichisch ungarischen Hochadels, die 1774 den Wiener Gesellschaftsskandal Esterházy Starhemberg auslöste. Leben Maria Ernestine Esterházy Starhemberg wurde 1754 als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”