Alfonso Borelli
Giovanni Alfonso Borelli

Giovanni Alfonso Borelli (* 28. Januar 1608 in Neapel; † 31. Dezember 1679 in Rom) war ein italienischer Physiker und Astronom.

Borelli war ein wichtiger Wegbereiter der Biophysik und legte Grundlagen zur Himmelsmechanik von Isaac Newton. Er studierte Mathematik in Pisa und später Physik und Astronomie in Florenz. 1656 kehrte er nach Pisa zurück und wurde Professor für Philosophie und Mathematik. 1666 erschien Borellis astronomisches Hauptwerk: „Theoricae Mediceorum plantarium ex causis physicis deductae“. Hier versuchte man zum ersten Male seit Johannes Kepler die elliptischen Planetenbahnen mit Hilfe der neuen geometrischen Theorie des Franzosen Ismael Boulliau physikalisch zu erklären: Die Planeten schwimmen im Gleichgewicht zur Sonne im Äther und werden von ihren Strahlen im Kreis herumgeführt. 1670 formulierte er eine Erklärung der Kapillarität.

Borelli war ein so genannter Iatromathematiker (Iatrophysiker), der die Mathematik neben seinem eigentlichen Wirkungskreis, der Medizin, betrieb.

In seinem posthum im Jahre 1680 in Rom erschienenen Buch De motu animalium erklärt er die (physiologischen) Prozesse im lebenden Organismus nach den Gesetzen der Statik und Hydraulik, indem er den Körper mit einer einfachen Maschine vergleicht. Borellis Vorstellungen fanden ihre meisten Anhänger in Italien, unter denen besonders Lorenzo Bellini (1643-1704), Professor in Pisa, und Giorgio Baglivi (1669-1707), Professor in Rom, zu nennen sind.

Die damalige Physik war allerdings noch zu wenig entwickelt, um ausreichende und dauerhafte Gesetze für die ärztliche Wissenschaft liefern zu können.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giovanni Alfonso Borelli — Giovanni Alfonso Borelli. Page de garde d une …   Wikipédia en Français

  • Giovanni Alfonso Borelli — (Pisa January 28, 1608 December 31, 1679) was a Renaissance Italian physiologist, physicist and mathematician. He contributed to the modern principle of scientific investigation by continuing Galileo s custom of testing hypotheses against… …   Wikipedia

  • Giovanni Alfonso Borelli — (* 28. Januar 1608 in Neapel; † 31. Dezember 1679 in Rom) war ein italienischer Physiker und Astronom. Leben und Wirken Borell …   Deutsch Wikipedia

  • Giovanni Alfonso Borelli — Giovanni Alfonso Borelli. Giovanni Alfonso Borelli (Nápoles, 28 de enero de 1608 Roma, 31 de diciembre de 1679) fue físico, matemático y aportó mucho a la Medicina. Trabajó como profesor de matemáticas en Mesina, dura …   Wikipedia Español

  • Borelli — ist der Familienname folgender Personen: Alda Borelli (1882–1964), italienische Schauspielerin Bartolomeo Borelli (1829–1905), italienischer Politiker Fabrizio Borelli (* 1951), italienischer Filmschaffender Giovanni Alfonso Borelli (1608–1679),… …   Deutsch Wikipedia

  • Borelli — is a surname of Italian origin. The name refers to: *Carla Borelli (b. 1942), American television actress *Giovanni Alfonso Borelli (1608–1679), Italian Renaissance physicist and mathematician *Guido Borelli (b. 1952), Italian painter *Henry… …   Wikipedia

  • Alfonso — (Italian and Spanish), Alfons (Catalan and German), Afonso (Portuguese), Affonso (Ancient Portuguese), Alphonse (Italian, French and English), Alphons (Dutch), or Alphonso (English and Filipino) is a masculine name, originally from the Gothic… …   Wikipedia

  • Borelli — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Borelli est un patronyme : Francis Borelli, un ancien éditeur et publicitaire français, ancien dirigeant de clubs de football français ; Georges …   Wikipédia en Français

  • BORELLI (G. A.) — BORELLI GIOVANNI ALFONSO (1608 1679) Ayant rencontré Campanella à Rome vers 1628 et étudiant avec Benedetto Castelli, bénédictin disciple de Galilée, Borelli assiste à l’effervescence provoquée par la publication du Dialogo de Galilée, qu’il a… …   Encyclopédie Universelle

  • Borelli — Borelli, Giovanni Alfonso, geb. 1608 in Neapel; war Professor der Mathematik in Pisa, ging von da 1668 erst nach Messina, dann nach Rom, wo er die Gunst der Königin Christine erwarb u. 1679 als Religioser st. B. ist Stifter der… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”