Alfonso Vallejo

Alfonso Vallejo (* 1943 in Santander, Kantabrien, Spanien) ist ein spanischer Neurologe und Professor für Medizinische Pathologie in Madrid. Als Dramatiker und Dichter veröffentlichte er 33 Theaterstücke und 20 Gedichtsbände. Seine Theaterstücke wurden in Europa, den Vereinigten Staaten und Südamerika aufgeführt. Seine Werke wurden auch ins Französisch, Deutsch, Arabisch, Italienisch, Portugiesisch und Bulgarisch übersetzt. Außerdem betätigt er sich als Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfonso Vallejo schloß seine schulische Ausbildung zwischen 1950 und 1961 mit dem französischen Baccalauréat und dem spanischen Bachillerato am Liceo Francés in Madrid ab.

1958 hielt er sich in Ushaw-Moor (Durham, UK), 1962 in Darlington (England) und 1963 in London auf. Anschließend verbrachte auch einige Zeit in Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Italien, weil der diese Sprachen sprechen konnte.

Zwischen 1961 und 1966 studierte er Medizin an der Universidad Complutense de Madrid. Dort beendete der sein Studium und ging 1968 wegen des ECFMG in die USA. In den USA spezialisierte sich Vallejo auf die Neurologie. 1977 wurde er an der Universidad Autónoma de Madrid zum Doktor der Medizin promoviert.

Medizinische Karriere

In den Jahren von 1971 bis 1973 war Vallejo Assistent bei dem Neurologen Portera am Hospital Clinico in Madrid. 1973 wurde er Leiter für Klinische Neurologie an einem der führenden Krankenhäuser.

Zwischen 1975 und 1985 war er Associate Professor für Neurologie an der Universidad Complutense. 1985 erhielt er den Titel Professor für Medizinische Pathologie. Diese Positionen nimmt er in dem gleichen Krankenhaus wahr.

Während seiner Auslandsaufenthalte zwischen 1966 bis 1977 arbeitete er mit einer Reihe von renommierten Spezialisten in Heidelberg, London, Amberes, Kopenhagen, Berlin und Paris zusammen.

Künstlerische Laufbahn

Sein erstes Stück war „Cycle“ (1961), welches im Jahre 1963 mit französischen Schauspielern am französischen Institut in Madrid aufführte wurde. Von 1962 bis 1964 war er der Leiter des Universitäts-Theaters an der medizinischen Fakultät an der Universidad Complutense in Madrid. In den Jahren 1961 und 1982 schrieb er u.a. die Stücke: „La Sal de la tierra“, „El Bernardo“, „La Mentala“, „El Rodrigüello“, „Morituri“, „Los Toros de Guisando“, „El Tiznao“, „El desterrado“, „El Bernardo“, „La Mentala“, „El Rodrigüello“, „Morituri“ („Wir sind, zu sterben“), der Stier von Guisando,„Passion-time“ (auf Französisch) (1974), „Night-Syndrom“ (1980), „Angustias“ (1981), „Mamuts“ (1982).

Einige seiner Werke wurden ins Englische, Französische, Deutsche, Arabische, Italienische, Portugiesische, Polnische und Bulgarische übersetzt. Diese Stücke wurden in New York, Miami, Mexiko und anderen südamerikanischen Ländern sowie in Portugal, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Polen und anderen Ländern aufgeführt.

Preise und Auszeichnungen

  • 1975 Runner-up-Preis des Premio Lope de Vega für Ácido Sulfúrico
  • 1976 Lope de Vega Preis für das Stück El desgüace.
  • 1977 Fastenrath-Preis für El Cero Transparente von der
  • 1978 Internacional Tirso de Molina-Preis für A Tumba Abierta Köngiglichen Akademie von Spanien (Real Academia Española)

Werke

Theaterstücke (Auswahl)

Vallejo ist der Autor von etwa fünfzig Stücken. Folgende Theaterstücke sind die wichtigsten:

  • 1973: Fly-By
  • 1974: Passion-Zeit
  • 1974: El desguace
  • 1974: Psss
  • 1975: Ácido sulfúrico
  • 1975: Latidos
  • 1976: Eine Tumba Abierta
  • 1976: Monólogo para sechs voces sin sonido
  • 1976: El cero transparente
  • 1977: Eclipse
  • 1978: Infratonos
  • 1978: La espalda del Círculo
  • 1979: Cangrejos de Pared
  • 1980: Fastenraht Premio de la Real Academia (Grundlage für die Oper “Kiu” von Luis de Pablo)
  • 1980: Night-Syndrom
  • 1981: Angustias
  • 1981: Hölderlin
  • 1982: Orquídeas y panteras
  • 1982: Mamuts
  • 1983: Gaviotas subterráneas
  • 1983: Sol ulcerado
  • 1984: Monkeys
  • 1985: Week-End
  • 1986: Espacio interior
  • 1989: Tuatú
  • 1991: Tobi-después
  • 1995: Crujidos
  • 1996: Kora
  • 1998: Jindama
  • 1999: Ébola Nerón
  • 2001: Panic
  • 2001: Greta en la confesión
  • 2002: La inmolación, monólogo corto
  • 2002: Hiroshima-Sevilla
  • 2003: Jasmín, monólogo corto
  • 2004: Soraya, monólogo corto
  • 2004: Katacumbia
  • 2005: Irstel, monólogo corto
  • 2006: Una nueva mujer
  • 2006: El escuchador de hielo

Gedichte

  1. 1969: El lugar de la tierra fría (Ed. Ágora)
  2. 1976: Moléculas (Ed. Castilla)
  3. 1988: Fuego lunario (Ed. Ayuso. Colección Endymion)
  4. 1990: Más (Ediciones Endymion)
  5. 1994: Carne interior (Ediciones Libertarias)
  6. 1995: Matérica Luz (Ed. Libertarias/Prodhufi)
  7. 1995: Claridad en acción (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Nieva)
  8. 1997: Sol Azul (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Carlos Bousoño)
  9. 1999: Fin de siglo y cunde el miedo (Ed. Alhulia; Prólogo: Óscar Barrero Pérez)
  10. 2000: Eternamente a cada instante (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Gutiérrez Carbajo)
  11. 2001: Blanca oscuridad (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Gutiérrez Carbajo)
  12. 2002: Plutónico Ser (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Gutiérrez Carbajo)
  13. 2003: Brujulario Astral (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Gutiérrez Carbajo)
  14. 2003: Labirinto-Indagine 40 (Traducción de Emilio Coco; Prólogo: Francisco Gutiérrez Carbajo)
  15. 2004: Transconciencia y deseo (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Gutiérrez Carbajo)
  16. 2005: Esencia y prerrealidad (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Gutiérrez Carbajo)
  17. 2006: Intuinstinto y verdad (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Gutiérrez Carbajo)
  18. 2007: Fantasía y sinrazón (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Gutiérrez Carbajo)
  19. 2008: Intramundo, quimera y pasión (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Gutiérrez Carbajo)
  20. 2008: Enigma y develación (Ed. Huerga y Fierro; Prólogo: Francisco Gutiérres Carbajo)

Kunstausstellungen

Literatur

  • Francisco Gutiérrez Carbajo: La poesía de Alfonso Vallejo: desgarro, esencia y Pasión. Huerga y Fierro, Madrid 2005.
  • Francisco Gutiérrez Carbaj: El mundo clásico en Ébola-Nerón de Alfonso Vallejo y en El Romano de José Luis Alonso de Santos, en Costas Rodríguez, Jenaro, ed. Al amicam amicissime scripta: homenaje a la profesora María José López de Ayala y Genovés. Madrid, Universidad Nacional de Educación a Distancia, 2005.
  • Francisco Gutiérrez Carbajo: Teatro contemporanéo: Alfonso Vallejo. Madrid ISBN 84-362-4384-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfonso Vallejo — puede referirse a: Alfonso Vallejo, actor español. Alfonso Vallejo (1943), dramaturgo español. Esta página de desambiguación cataloga artículos relacionados con el mismo título. Si ll …   Wikipedia Español

  • Alfonso Vallejo — Infobox Writer name = Alfonso Vallejo imagesize = caption = pseudonym = birthname = birthdate = Birth year and age|1943 birthplace = Spain deathdate = deathplace = occupation = playwright poet painter neurologist nationality = ethnicity =… …   Wikipedia

  • Alfonso Vallejo — Pour les articles homonymes, voir Vallejo. Alfonso Vallejo Activités Dramaturge, Poète, Artiste peintre, Neurologue Naissance 1943 Santander, Espagne Langue d écriture Espagnol …   Wikipédia en Français

  • Alfonso Vallejo (dramaturgo) — Nombre completo Alfonso Vallejo Nacimiento 1943 Santander (Cantabria) Ocupación Dramaturgo, poeta, pintor y neurólogo …   Wikipedia Español

  • Alfonso Vallejo (actor) — Para otros usos de este término, véase Vallejo. Alfonso Vallejo Nombre real Alfonso Vallejo Nacimiento Asturias, España …   Wikipedia Español

  • Vallejo — puede referirse a: Contenido 1 Escritores 2 Otros 3 Desambiguaciones de nombre y apellido 4 Toponimia …   Wikipedia Español

  • Vallejo — ist der Name folgender Orte: Vallejo (Kalifornien) in den USA Vallejo (Mexiko) in Mexiko, IATA Code des Flughafens: VLO Vallejo ist der Familienname folgender Personen: Alfonso Vallejo (* 1943), spanischer Dramatiker, Dichter, Maler und Neurologe …   Deutsch Wikipedia

  • Vallejo de Orbó — País …   Wikipedia Español

  • Alfonso Rangel Guerra — Nacimiento 16 de n …   Wikipedia Español

  • Alfonso Sastre — Salvador (* 20. Februar 1926 in Madrid) ist ein spanischer Dramenautor, Regisseur, Schauspieler, Übersetzer, Hörspiel und Drehbuchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Preise und Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”