Alfred-Panke-Bad
Wasserfreunde Wuppertal
Voller Name Wasserfreunde Wuppertal von 1883
Gegründet 1883
Mitglieder


Homepage http://www.wasserfreundewuppertal.de

Die Wasserfreunde Wuppertal von 1883 sind ein deutscher Schwimmsportverein. Auf dem Vereinsgelände befindet sich das vom Verein betriebene Alfred-Panke-Bad.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Traditionsverein Wasserfreunde Wuppertal wurde im Jahr 1883 im Wuppertaler Stadtteil Elberfeld gegründet. Von Beginn an standen die Förderung der Gesundheit und die schwimmsportliche Ausbildung von Kindern und Jugendlichen im Vordergrund.

Prägend für den Verein war die Arbeit des damaligen 1. Vorsitzenden Alfred Panke in den 1920er Jahren. Er ist auch der Namensgeber des vereinseigenen Freibades an der Bendahler Straße in Wuppertal.

Die Wasserfreunde in der „Ära Hoffmann“

Von Ende der 1960er- bis in die 1980er-Jahre waren die Wasserfreunde eine der Hochburgen des Leistungsschwimmsports in der Bundesrepublik Deutschland. Insbesondere unter dem Trainer Heinz Hoffmann zählten zahlreiche nationale Rekordhalter und Meister, Teilnehmer an Welt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Sommerspielen wie Rotraud Wiegand, Jochen Roos, Jürgen Altenhofen, Ursula Langenkamp (geb. Karger), Michael Holthaus, Ernst-Joachim Küppers, Folkert Meeuw, Jutta Weber, Peter Nocke, Olaf von Schilling, Angelika Kraus und Ralf Beckmann zum Aufgebot der Wuppertaler, die außer in ihrem "Eigenbad" seinerzeit in der Elberfelder Schwimmoper ihr sportliches Domizil hatten.

In dieser Zeit errangen Sportler des Vereins insgesamt 122 DSV-Meisterschaften, zehn Europa- und eine Weltmeisterschaft, erzielten dazu 184 deutsche, zwölf Europa- und drei Weltrekorde.

Die Wasserball-Abteilung

Die erste Herrenmannschaft spielt seit den 1990er Jahren immer in der Spitzengruppe der Regionalliga West (bisher: dritthöchste Liga) und hat in der Saison 2005/06 den 4. Tabellenplatz belegt, der zur Teilnahme am Aufstiegsturnier zur 1. Bundesliga berechtigt.

Nach dem Verzicht zur Teilnahme am Aufstiegsturnier in die 1. Bundesliga spielte die 1. Herrenmannschaft in der Saison 2006/2007 in der neu geschaffenen 2. Liga West. Dort konnte sich die Mannschaft von Trainer Martin Kraus etablieren und startet auch in der Saison 2007/2008 in der 2. Wasserballliga-West

Die 2. Mannschaft der Wasserfreunde spielt in der Oberliga-West und belegte dort in der Saison 2006/2007 einen mittleren Tabellenplatz.

Die 3. Mannschaft spielt auf Bezirksebene in der Rhein-Wupper-Liga.

Sport im Verein

Heute werden folgende Sportarten bei den Wasserfreunden betrieben:

  • Schwimmen – Babyschwimmen, Kleinkinderschwimmen, Leistungssport, Masterssport
  • Wasserball – Kindertraining, Jugendtraining, Leistungssport, Masterssport
  • Tennis – Freizeitsport
  • Breitensport – Gymnastik, Yoga, Beachvolleyball, Wandern u.v.a.m.

Vereinsleben

Das Vereinsleben spielt sich im Sommer im vereinseigenen Freibad ab. Auf dem großzügigen Gelände inmitten des Bendahler Bachtales liegt das "Alfred-Panke-Bad". Neben dem 50x20-Meter-Schwimmerbecken gibt es ein Kinderbecken, einen Bolzplatz, zwei Tennisplätze und einen Beachvolleyballplatz. Umrahmt wird das Ganze von weitläufigen Liegewiesen.

Seit November 2005 haben die Wasserfreunde Wuppertal wieder ein Vereinsrestaurant. Der Neubau ist verpachtet an den Betreiber eines italienischen Restaurants und dient zudem als Vereinstreffpunkt.

Weblinks

51.2491666666677.16388888888897Koordinaten: 51° 14′ 57″ N, 7° 9′ 50″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wasserfreunde Wuppertal 1883 e. V. — Wasserfreunde Wuppertal Voller Name Wasserfreunde Wuppertal von 1883 Gegründet 1883 Mitglieder Homepage http://www.wasserfreundewuppertal.de Die Wasserfreunde Wuppertal von 1883 sind ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Wasserfreunde Wuppertal — Name Wasserfreunde Wuppertal 1883 e. V. Vereinsfarben schwarz, grün, gelb Gegründet 1883 Mitglieder 1215 Abteilungen Schwimmen, Wasserball, Tennis, Breitensport …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertaler Sportstätten — Die Liste der Sportstätten in Wuppertal enthält Hallen und Freibäder sowie Sportanlagen der Stadt Wuppertal sowie weitere Sportstätten, die nicht städtisch sind. Die Stadt unterhält 733 Sportstätten, das bekannteste ist das Stadion am Zoo. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Bendahl — Stadt Wuppertal Koordinaten: 51° …   Deutsch Wikipedia

  • Clara Wortmann — Claire Waldoff Claire Waldoff (* 21. Oktober 1884 in Gelsenkirchen; † 22. Januar 1957 in Bad Reichenhall; gebürtig Clara Wortmann) war eine deutsche Chanson Sängerin. In Berlin wurde sie vor dem Ersten Weltkrieg zur Kabarettkönigin …   Deutsch Wikipedia

  • Olga von Roeder — Claire Waldoff Claire Waldoff (* 21. Oktober 1884 in Gelsenkirchen; † 22. Januar 1957 in Bad Reichenhall; gebürtig Clara Wortmann) war eine deutsche Chanson Sängerin. In Berlin wurde sie vor dem Ersten Weltkrieg zur Kabarettkönigin …   Deutsch Wikipedia

  • Waldoff — Claire Waldoff Claire Waldoff (* 21. Oktober 1884 in Gelsenkirchen; † 22. Januar 1957 in Bad Reichenhall; gebürtig Clara Wortmann) war eine deutsche Chanson Sängerin. In Berlin wurde sie vor dem Ersten Weltkrieg zur Kabarettkönigin …   Deutsch Wikipedia

  • Claire Waldoff — (* 21. Oktober 1884 in Gelsenkirchen; † 22. Januar 1957 in Bad Reichenhall; gebürtig Clara Wortmann) war eine deutsche Chansonsängerin. In Berlin wurde sie vor dem Ersten Weltkrieg zur Kabarettkönigin …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Gemkow — Heinrich Gemkow, 2003 in Berlin Heinrich Gemkow (* 26. Juni 1928 in Stolp/Pommern) ist ein deutscher Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”