Alfred Andreas Heiß

Alfred Andreas Heiß (* 18. April 1904 in Triebenreuth bei Stadtsteinach; † 24. September 1940 in Brandenburg-Görden) war ein religiös motivierter Gegner des NS-Regimes. Er verweigerte 1940 den Kriegsdienst und wurde dafür zum Tod verurteilt.

Leben

Alfred Andreas Heiß wurde als sechstes Kind einer Kleinbauernfamilie geboren. Ihrem Jüngsten ermöglichten sie die Ausbildung zum kaufmännischen Angestellten. 1930 ging er nach Berlin und erhielt die Stelle eines „Hilfsarbeiters im Mittleren Justizdienst“ mit einem Jahresgehalt von 2003 Reichsmark. 1932 trat er in die Deutsche Zentrumspartei ein, da er, wie er später vor der Gestapo sagte, der Überzeugung war, „daß die Zentrumspartei die Interessen meiner Religion wahrnehme“. Im September 1934 äußerte er sich in einer Diskussion mit SA-Männern kritisch gegenüber der veröffentlichten Meinung über den Röhm-Putsch und blieb sitzen, als die SA-Männer aufstanden, um das übliche dreifache Sieg Heil auf den Führer und Reichskanzler Adolf Hitler auszubringen. Am 26. März 1935 wurde er von der Gestapo verhaftet und zehn Wochen im KZ Columbia in Berlin festgehalten. Nach seiner Entlassung musste er sich vor dem Sondergericht Bamberg wegen einer „gemeinschädlichen Verleumdung nach § 3 d. VO vom 21. III. 33“ verantworten, wurde jedoch freigesprochen. Seine Stelle als Hilfsarbeiter im Mittleren Justizdienst Berlins erhielt er nicht wieder. Über das in der Haft Erlebte schwieg er. Seinen Eltern schrieb er: „[...] ich kann wohl sagen, es gibt nicht sehr viele in Deutschland, die so fest und unerschütterlich an ihrer Gesinnung festhielten und festhalten, wie ich es tat bzw. tue. Meine Lieben, die heutige Zeit erfordert Opfer! […] Ich habe Euch schon einmal geschrieben, wer Augen hat zu sehen, der sehe, und wer Ohren hat zu hören, der höre. Man muß für seine Meinung auch etwas ertragen können, und dazu bin ich bereit.“ Das Erzbistum Berlin vermittelte ihm eine Stellung als Pförtner eines Kirchensteueramtes in Berlin. Er blieb unverheiratet.

1940 wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Auf dem Kasernenhof der Hindenburgkaserne in Glogau (Schlesien) weigerte er sich, die Hakenkreuzfahne zu grüßen. Vor dem Untersuchungsrichter erklärte er, dass der Nationalsozialismus antichristlich eingestellt sei und er es daher ablehnen müsse, für den nationalsozialistischen Staat Dienst als Soldat zu tun. Er blieb bei dieser Aussage auch vor dem Reichskriegsgericht. Dieses verurteilte ihn wegen Zersetzung der Wehrkraft zum Tod. Er wurde am 24. September 1940 im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet. Über den Verbleib des Leichnams liegen keine Nachrichten vor.

In der Pfarrkirche St. Michael von Stadtsteinach erinnert eine Gedenktafel an Alfred Andreas Heiß.

Literatur

  • Thomas Breuer: Der "Staatsfeind" steht für seinen Glauben ein. Dem Andenken des katholischen Kriegsdienstverweigerers Alfred Andreas Heiß, + 1940. In: Imprimatur 22 (1989), S. 126-128.
  • Katalog zur Sonderausstellung Das Reichskriegsgericht und der Widerstand gegen die nationalsozialistische Herrschaft, herausgegeben von Norbert Haase, Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin, Berlin 1993, S. 77.
  • Alwin Reindl: Alfred Andreas Heiß. Allein gegen den Nationalsozialismus, Band 37 der Schriftenreihe des Historischen Vereins Bamberg, Bamberg 2003.
  • Photo: Alfred Andreas Heiß, 1904 - 1940, Märtyrer. Photo Staatsarchiv Bamberg.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Hei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Heiss — oder Heiß ist der Familienname folgender Personen: Adolf Heiß (1882–1945), deutscher Offizier und Führer des Wehrverbandes Reichsflagge Alfred Heiß (* 1940), deutscher Fußballspieler Alfred Andreas Heiß (1904−1940), deutscher Gegner des NS… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtsteinach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zuchthaus Brandenburg — (1931) Das Zuchthaus Brandenburg Görden befindet sich im Stadtteil Görden der Stadt Brandenburg an der Havel. Es wurde von 1927 bis 1935 als sicherste und modernste Haftanstalt Europas errichtet und war für etwa 1800 Häftlinge ausgelegt …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Krassnitzer — Persönliches Name Manfred Krassnitzer Geburtstag 16. Februar 1968 …   Deutsch Wikipedia

  • Mehr Demokratie wagen — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • TSV 1860 München/Personen — Diese Seite gibt einen Überblick über aktuelle Personalien, sowie Auflistungen von bisherigen Präsidenten, Funktionären, Trainern, Nationalspielern und einigen anderen bekannten Spielern des TSV 1860 München. Inhaltsverzeichnis 1 Aktuelle… …   Deutsch Wikipedia

  • Homosexualität im Film — Diese Liste enthält Filme mit homosexuellem Inhalt, sei es eine dargestellte Einzelperson in mehr als einer Nebenrolle oder eine gleichgeschlechtliche Begegnung. Chronologische Filmliste 1910er Jahre Anders als die Andern (D 1919) Regie: Richard… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Filmen mit homosexuellem Inhalt — Diese Liste enthält Filme mit homosexuellem Inhalt, sei es eine dargestellte Einzelperson in mehr als einer Nebenrolle oder eine gleichgeschlechtliche Begegnung. Chronologische Filmliste 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste geflügelter Worte/M — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”