Alfred Bielschowsky

Alfred Bielschowsky (* 11. Dezember 1871 in Namslau bei Breslau; † 5. Januar 1940 in New York) war Professor der Augenheilkunde und Geheimer Medizinalrat. Er zählt zu den bedeutenden Schielforschern des 20. Jahrhunderts, ist Autor von Veröffentlichungen zum Thema „Schielbehandlung“ und Mitbegründer der Deutschen Blindenstudienanstalt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bielschowsky wurde als Sohn jüdischer Eltern geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Glatz studierte er Medizin an den Universitäten Berlin, Heidelberg, Breslau und Leipzig und wurde Schüler und Assistent bei Professor Hubert Sattler an der Leipziger Augenklinik. In dieser Zeit entwickelte Bielschowsky eine tiefe Freundschaft zu seinem Kollegen Emil Krückmann. 1900 habilitierte er sich in Leipzig an der Medizinischen Fakultät für das Fach Augenheilkunde und wurde zum Privatdozenten ernannt. 1907 schrieb er sein Hauptwerk „Die Motilitätsstörungen der Augen nach dem Stande der neuesten Forschungen“ als Beitrag für das „Handbuch der gesamten Augenheilkunde“ von Graefe-Saemisch. Daraufhin wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt.

1912 erhielt er den Ruf der Medizinischen Fakultät in Marburg auf den Lehrstuhl für Augenheilkunde. Während des Ersten Weltkrieges war seine ganze Kraft als Arzt für die vielen schwerverwundeten und erblindeten Soldaten gefordert. Er nahm die Herausforderung an und richtete Kurse für Kriegsblinde ein. 1915 richtete der Reserveoffizier dort 36 Betten für Soldaten ein, die durch Granatsplitter oder Giftgas erblindet waren. Ihm war schnell klar, dass die medizinische Rehabilitation allein nicht ausreichte. So heuerte er den jungen Studenten Carl Strehl an, der die Kriegsblinden in der – nach dem französischen Pädagogen Louis Braille benannten – Brailleschrift unterwies. Bielschowsky, Strehl und weitere Honoratioren in Berlin gründeten den „Verein blinder Akademiker Deutschlands“ (heute: Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V.), dessen Ziel die Einrichtung einer Studienanstalt und Bücherei für Blinde war. Nach der Gründung der „Hochschulbücherei, Studienanstalt und Beratungsstelle für blinde Studierende e.V.“ (Deutsche Blindenstudienanstalt) 1916 war Bielschowsky bis zum 1. April 1923 deren ehrenamtlicher Direktor. Strehl übernahm die Geschäftsführung. Für sein Engagement ehrten ihn Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg mit dem Eisernen Kreuz der Kriegshilfe und Kaiser Wilhelm mit dem Titel Geheimer Medizinalrat.

Von 1923 bis 1934 war er Ordinarius und Direktor der Augenklinik der Universität Breslau; auf eigenen Antrag wurde er am 30. September 1934 von seinen amtlichen Verpflichtungen entbunden. Hintergrund waren antisemitische Studenten-Proteste gegen ihn und die Tatsache, dass sein Name von der Liste der Herausgeber von Graefes Archiv für Ophthalmologie und dem Zentralblatt der gesamten Ophthalmologie gestrichen wurde. Die politischen Veränderungen zwangen ihn, seine Lehr- und Forschungstätigkeit in den Vereinigten Staaten von Amerika fortzuführen.

In den USA waren seine wissenschaftlichen und didaktischen Qualitäten sehr gefragt. Eigens für ihn richtete man 1937 in New Hampshire das Dartmouth-Institut ein, wo er bis zu seinem Tod forschte und lehrte.

Namensgeber

Weblinks

Literatur

  • Alfred Bielschowsky (1871 - 1940) Ein Leben für die Strabologie. Inaugural-Dissertation des Fachbereichs Humanmedizin der Justus-Liebig-Universität, Giessen (Druck genehmigt im Oktober 1994) vorgelegt von Angelika K. Kaufmann, Deutsche Hochschulschriften ISBN 3-8267-1042-8, Verlag Hänsel-Hohenhausen Egelsbach-Frankfurt-Washington

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Bielschowsky — {December 11, 1871 April 5, 1940) was a German ophthalmologist. His specialty was physiology and pathology of the eye, particularly in regards to research of eye movement, space perception and diagnosis of oculomotor anomalies.Bielschowsky was… …   Wikipedia

  • Bielschowsky — ist der Familienname folgender Personen: Albert Bielschowsky (1847–1902), deutscher Literaturwissenschaftler Alfred Bielschowsky (1871–1940), deutscher Ophthalmologe Ludwig Bielschowsky, deutscher Literaturwissenschaftler Max Bielschowsky… …   Deutsch Wikipedia

  • Bielschowsky — The surname Bielschowsky may refer to:*Albert Bielschowsky (1847 1902), literary historian *Alfred Bielschowsky (1871 1940), ophthalmologist *Max Bielschowsky (1869 1940), neurologist …   Wikipedia

  • Bielschowsky-Kopfneigetest — Klassifikation nach ICD 10 H49.1 Lähmung des N. trochlearis [IV. Hirnnerv] …   Deutsch Wikipedia

  • Bielschowsky head tilting test — Biels·chow·sky head tilting test (byels chovґske) [Alfred Bielschowsky, German ophthalmologist, 1871–1940] see under test …   Medical dictionary

  • Bielschowsky — Max, German neuropathologist, 1869–1940. See B. disease, B. stain, Jansky B. disease. Alfred, German ophthalmologist, 1871–1940. See B. sign …   Medical dictionary

  • Janskэ-Bielschowsky disease — Jan·skэ Biels·chow·sky disease (yahnґske byels chofґske) [Jan Janskэ, Czech psychiatrist, 1873–1921; Alfred Bielschowsky, German ophthalmologist, 1871–1940] see under disease …   Medical dictionary

  • Liste der Biografien/Bie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Blindenstudienanstalt — Deutsche Blindenstudienanstalt Schultyp Gymnasium für Blinde und sehbehinderte Menschen Gründung 1916 Ort Marburg Bundesland Hessen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Blindenstudienanstalt Marburg — Deutsche Blindenstudienanstalt Schultyp Gymnasium für Blinde und sehbehinderte Menschen Gründung 1916 Ort Marburg Bundesland Hessen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”