Alfred Bozi

Alfred Bozi (* 26. Dezember 1857 in Bielefeld; † 5. Mai 1938 ebenda) war Amtsrichter in Bielefeld und zuletzt Rechtsanwalt, intensiver Justizreformer und Befürworter der empirischen Methode bzw. der naturwissenschaftlichen Denkweise in Rechtswissenschaft und Rechtsunterricht. Er gilt als Erfinder des Konzepts der Resozialisierung Straffälliger. Weiter war er kommunalpolitisch tätig.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Bozi war der Sohn von Carl Bozi, dem Gründer der Spinnerei Vorwärts in Bielefeld, wo er das Gymnasium besuchte und Ostern 1878 mit dem Abitur abschloss. Nach dem Studium der Jurisprudenz an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Berlin bestand er 1881 die Referendarprüfung. Im Anschluss an seine Assessorprüfung in Berlin Mitte 1887 arbeitete er als Gerichtsassessor u.a. in Bottrop. Am 1. Juni 1892 wurde er Amtsrichter in Leer in Ostfriesland.

Im Herbst 1893 wurde er Landrichter in Aurich und wechselte mit Beginn des Jahres 1900 als Richter an das Landgericht Bielefeld.

Aufgrund seiner Erfahrungen aus der Praxis strebte er eine Justizreform an.

Ab 1. Juni 1902 war Bozi Hilfsrichter am Oberlandesgericht Hamm und wurde nach 2 Jahren, am 4. Juni 1904 zum Oberlandesgerichtsrat in Hamm ernannt.

In der Zwischenzeit nehmen höchste Stellen Anstoß an den Bestrebungen zur Justizreform.

Anfang Februar 1911 erhielt Alfred Bozi die Amtsrichterstelle in Bielefeld und erlangte noch im selben Jahr die Doktorwürde an der juristischen Fakultät zu Münster mit seiner Dissertation Untersuchung über die Prinzipien des Rechts.

1915 gründete er die Zentralstelle für Soziale Gerichtshilfe in Bielefeld. Schon 1907 trat er mit der Forderung nach einer Übertragung der bis dato nur im Jugendstrafvollzug existierenden Gerichtshilfe auf die normale Gerichtsbarkeit auf. Nach Ende des Krieges warb er im Namen der Deutschen Gesellschaft für soziales Recht bei Behörden und Gerichten für seine Idee.[1]

Im April 1924 hatte Bozi die Altersgrenze für den Staatsdienst erreicht, arbeitete aber anschließend als Rechtsanwalt.

Veröffentlichungen

  • Untersuchungen über die Prinzipien des Rechts, 1911 (Diss.).
  • Die Weltanschauung der Jurisprudenz, 2.A., 1911.
  • Im Kampfe um ein erfahrungswissenschaftliches Recht, 1917.
  • Die Schule der Jurisprudenz, 2. A., 1923.
  • Schriftenreihe: Einführung in das lebende Recht, als Fortsetzung der Schule der Jurisprudenz.

Würdigung

Rechtspflege zwischen Rhein und Weser, 1970, S. 192 (Dr. Sundermann)

Die Alfred-Bozi-Straße in Bielefeld

In seiner Heimatstadt Bielefeld wurde 1950 eine Straße nach ihm benannt, genauer gesagt eigentlich nur die stadtauswärts führende Seite einer vom zentralen Jahnplatz ausgehenden Hauptstraße. Zuvor hieß die Straße Hindenburgstraße; die gegenüberliegende Straßenseite heißt Oberntorwall.

Literatur

  • Warren Rosenblum: Beyond the Prison Gates: Punishment and Welfare in Germany 1850-1933. Chapel Hill 2009.

Einzelnachweise

  1. Désirée Schauz, Strafen als moralische Besserung - Eine Geschichte der Straffäligenfürsorge 1777-1933, Verlag Oldenbourg 2008, Ausschnitt bei Google-Books

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bozi — ist der Name von Alfred Bozi (1857–1938), Amtsrichter in Bielefeld; Rechtsanwalt, intensiver Justizreformer und Befürworter der empirischen Methode bzw. der naturwissenschaftlichen Denkweise in Rechtswissenschaft und Rechtsunterricht Carl Bozi… …   Deutsch Wikipedia

  • Boží Požehnání — Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Zastávka. Für den gleichnamigen Ortsteil von Přeštice, siehe dort. Zastávka …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Bielefeld — Die Liste der Baudenkmäler in Bielefeld enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Bielefeld in Nordrhein Westfalen (Stand: Oktober 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt Bielefeld… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Bielefelder Persönlichkeiten — In dieser Liste sind Personen aufgeführt, die in der deutschen Stadt Bielefeld geboren worden sind oder zu dieser Stadt in einer besonderen Beziehung stehen. Inhaltsverzeichnis 1 Gebürtige Bielefelder 2 Bis 18. Jahrhundert 3 19. Jahrhundert 4 20 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bov–Boz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Bielefeld — In dieser Liste sind Personen aufgeführt, die in der deutschen Stadt Bielefeld geboren worden sind oder zu dieser Stadt in einer besonderen Beziehung stehen. Inhaltsverzeichnis 1 Gebürtige Bielefelder 2 Bis 18. Jahrhundert 3 19. Jahrhundert 4 20 …   Deutsch Wikipedia

  • Jahnplatz — Der Jahnplatz in Bielefeld ist ein zentraler Platz in der Innenstadt der nordrhein westfälischen Stadt. Er ist wichtigster Knotenpunkt von Stadtbahn (unterirdische Haltestelle für alle vier Linien) und allen die Innenstadt bedienenden Bussen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Begräbnisstätten bekannter Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”