Alfred Brinckmann

Alfred Brinckmann (* 3. Januar 1891 in Kiel; † 30. Mai 1967 ebenda) war ein deutscher Schachspieler und bekannter Schachautor.

Inhaltsverzeichnis

Der Schachspieler

Brinckmann war zeit seines Lebens Mitglied im Verein Kieler SG 1884. Zwischen 1921 und 1949 nahm er achtmal an deutschen Meisterschaften teil. Seinen größten Erfolg feierte er 1927 beim Turnier in Berlin, als er vor namhaften Meistern wie Nimzowitsch und Bogoljubow den ersten Platz belegte.

1953 wurde er Internationaler Meister.[1] Seine höchste historische Elo-Zahl betrug 2563. Diese erreichte er im Juli 1929.

Der Funktionär

Brinckmann wirkte maßgeblich an der Neugründung des Deutschen Schachbundes (DSB) in der Nachkriegszeit mit. Von 1950 bis 1967 war er Sekretär des DSB. Von 1953 bis 1955 übernahm er hier das Amt des Turnierleiters, von 1962 bis 1967 war er Schiedsrichter.

1966 würdigte der DSB seine Verdienste mit der Goldenen Ehrennadel des Verbandes.

Der Autor

Brinckmann verfasste zahlreiche Bücher, darunter mehrere Biographien (über Efim Bogoljubow, Kurt Richter und Siegbert Tarrasch) und Turnierberichte. In seinem 1940 erschienenen Buch Schachmeister im Kampfe: Betrachtungen zum Schach und zur Gegenwart vertritt er nationalsozialistisches Gedankengut. Im Vorwort schreibt er: Dieses Buch ist in Deutschlands größter geschichtlicher Zeit entstanden. Es ist in ihm häufig vom Kampf und Sieg die Rede, und so soll denn hierin auch eine klare Beziehung zur Gegenwart gesehen werden. Mit solchen Äußerungen lag er auf einer Linie mit anderen NS-Schachautoren wie Emil Fuchs und Alfred Pfrang, die dem Schachspiel eine politische Dimension geben und es unter Betonung seines "Kampfcharakters" als "Nationalspiel" zur "geistigen Ertüchtigung" propagieren wollten [2]. In seinen nach 1945 erschienenen Büchern vermied Brinckmann politische Aussagen, distanzierte sich aber nicht explizit von seinen früheren Schriften.

Einzelnachweise

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 88
  2. vgl. Edmund Bruns: Das Schachspiel als Phänomen der Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Lit-Verlag, Münster 2003. ISBN 3-8258-6546-0. S. 160 - 170

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Brinckmann — (3 January 1891 ndash; 30 May 1967) was a German chess International Master, author and functionary from Kiel.The chess playerBrinckmann was a lifetime member in the association Kieler SG 1884. Between 1921 and 1949 he participated eight times in …   Wikipedia

  • Brinckmann — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Schreibvariante von Brinkmann; Näheres siehe dort. Varianten Brinckman, Brinkmann, Brinkman Bekannte Namensträger Philipp Hieronymus Brinckmann (1709–1760), kurpfälzischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Lichtwark — Alfred Lichtwark, Fotografie von Rudolf Dührkoop, 1899 Alfred Lichtwark (* 14. November 1852 in Hamburg Reitbrook; † 13. Januar 1914 in Hamburg) war ein deutscher Kunsthistoriker, Museumsleiter und Kunstpädagoge in Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Hensen — Stadthausturm Münster, 1907 …   Deutsch Wikipedia

  • Justus Brinckmann — Justus Brinckmann, 1905 Justus Brinckmann (* 23. Mai 1843 in Hamburg; † 8. Februar 1915 in Hamburg Bergedorf) war Spiritus rector des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg und 1874 bei dessen Gründung die maßgebliche Persönlichkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brf–Brm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bri — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • GDSB — Der Großdeutsche Schachbund (GSB, teilweise auch GDSB) war eine nationalsozialistische Schachorganisation mit Sitz in Berlin. Der Großdeutsche Schachbund war von 1933 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs die Dachorganisation der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Jänner — Der 3. Januar (in Österreich und Südtirol: 3. Jänner) ist der 3. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 362 (in Schaltjahren 363) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

  • EJD — Emil Joseph Diemer (* 15. Mai 1908 in Radolfzell; † 10. Oktober 1990 in Fußbach/Gengenbach) war ein deutscher Schachspieler. Diemer schrieb seinen zweiten Vornamen häufig Josef. Obwohl er hauptsächlich im süddeutschen Raum aktiv war und keine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”