Alfred Diel

Alfred Diel (* 10. April 1924 in Mainaschaff) ist ein deutscher Schachjournalist. Seine Publikationen betreffen überwiegend Themen der Schachgeschichte.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Diel arbeitete von 1946 bis 1968 als Journalist in Aschaffenburg, Nürnberg und Würzburg. Danach war er bis 1984 Pressechef im Main-Kinzig-Kreis. Zudem engagierte er sich zwölf Jahre lang ehrenamtlich in der Kommunalpolitik.

Jahrzehntelang war er in Schachorganisationen aktiv. Nach 1947 wirkte er zunächst mehrere Jahre als Jugendwart in Unterfranken und Bayern. Von 1954 an war er Vorsitzender des Schachverbandes Unterfranken, bis er im Oktober 1957 nach Nürnberg übersiedelte. Seit 1953 war Diel Pressewart im Bayerischen Schachbund. Nach 1971 war er darüber hinaus Referent für Öffentlichkeitsarbeit im Deutschen Schachbund, bis er 1986 diese beiden Funktionen aufgab.

Bekannt wurde er als Redakteur verschiedener Schachmagazine. So gab er in Aschaffenburg, wo er zunächst als Redakteur des Main-Echo eine Schachspalte betreut hatte, 1950 und 1951 die Zeitschrift des Verbands Unterfranken, Das königliche Spiel, heraus.[1] Daneben war er seit 1949 Mitarbeiter der Bayerischen Schachzeitung, die 1951 mit Das königliche Spiel zur bayerischen Verbandszeitschrift Das meisterliche Schach verschmolz, deren Hauptverantwortung damals Efim Bogoljubow trug. Hieraus ging wiederum die Süddeutsche Schachzeitung hervor, deren Redaktion Diel von Oktober 1957 bis 1961 innehatte. In Reaktion auf den Erfolg der Zeitschrift beschloss der DSB-Bundesvorstand, dieses Organ unter dem traditionsreichen Titel Deutsche Schachblätter überregional zu verbreiten.[2] Unter diesem Namen erschien die Zeitschrift von 1962 bis 1986.

Daneben ist Diel Mitglied im Deutschen Fernschachbund (BdF), wo er bei den beiden ersten Teleschach-Olympiaden Mannschaftsführer der Bundesrepublik war. Dafür wurde er 1975 mit der Silbernen Ehrennadel geehrt.[3]

Diel ist verheiratet. In seiner Freizeit widmet er sich der Ahnenforschung.[4]

Schachhistoriker

Diel schrieb mehrere schachgeschichtliche Bücher. Im Jahr 1977 verfasste er anlässlich des 100-jährigen Bestehens des DSB das Festbuch Schach in Deutschland. Im Jahr darauf gab er mit Klaus Lindörfer das Porträtalbum Die Schachweltmeister heraus. Schließlich ist ihm eine Darstellung zur Geschichte des Bayerischen Schachbundes (2000) zu verdanken.

In späterer Zeit war sein Name vor allem mit Kurzbiografien historischer Schachmeister verbunden, die regelmäßig in verschiedenen Zeitschriften erschienen. Heutzutage schreibt er die Kolumne „Aus vergangenen Zeiten“ für das Schachmagazin Kaissiber.

Ehrungen

Diel ist Ehrenmitglied im Bayerischen Schachbund, dem Unterfränkischen Schachverband und im Schachklub Mainaschaff. Mit der Goldenen Ehrennadel wurde er vom Deutschen Schachbund und vom Bayerischen Schachbund ausgezeichnet. Am 1. Oktober 1990 wurde ihm in Hanau die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Schach in Deutschland. Festbuch aus Anlaß des hundertjährigen Bestehens des Deutschen Schachbundes e. V. 1877–1977. Rau, Düsseldorf 1977. ISBN 3791901672.
  • (zusammen mit Klaus Lindörfer): Die Schachweltmeister. Eine Sammelmappe, Olms, Zürich 1979. ISBN 3283000174.
  • Das Spiel der Könige. Wissenswertes und Unterhaltsames aus der Welt des Schachs, Bamberger Schachverlag, Bamberg 1983. ISBN 392311303X.
  • Der Bayerische Schachbund. Aufbruch ins dritte Jahrtausend, Beyer, Hollfeld 2000. ISBN 3888052912.

Einzelnachweise

  1. Egbert Meissenburg: „Die deutschen Schachzeitschriften von 1945 bis 1965“, S. 6 (Sonderdruck aus Deutsche Schachblätter 1967); Ludwig Schneider: „Beste Wünsche für den neuen Wirkungskreis“, in: Deutsche Schachblätter, 5/1968, S. 118f.“
  2. Auch zu den vorgenannten Angaben siehe Schneider, in: Deutsche Schachblätter, 5/1968, S. 118f.
  3. Zeitschrift Fernschach, Nr. 5, 1989, S. 231
  4. G.L.: Alfred Diel wird 70, in: Schach-Report, Nr. 4, 1994, S. 19

Literatur

  • Eintrag „Alfred Diel“, in: Klaus Lindörfer: Schachlexikon. Geschichte. Theorie und Spielpraxis von A-Z, Orbis Verlag, München 1991, S. 71. ISBN 3572027349.
  • Verdienstmedaille für Alfred Diel, in: Schach-Report, Nr. 11, 1990, S. 19

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diel — ist der Familienname folgender Personen: Adrian Diel (1756–1839), deutscher Arzt und Begründer der Pomologie Alfred Diel (* 1924), deutscher Schachjournalist Anton Diel (1898–1959), deutscher Politiker (SPD), MdB Gundula Diel (* 1941), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Adrian Diel — Gedenkstein für Diel auf dem alten Frie …   Deutsch Wikipedia

  • August Friedrich Adrian Diel — Hadrian Diel, auch August Friedrich Adrian Diel, (* 4. Februar 1756 in Gladenbach; † 22. April 1839 in Diez) war ein deutscher Arzt und Begründer der Pomologie zur Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Hadrian Diel — Hadrian Diel, auch August Friedrich Adrian Diel, (* 4. Februar 1756 in Gladenbach; † 22. April 1839 in Diez) war ein deutscher Arzt und Begründer der Pomologie zur Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alberic O'Kelly de Galway — Albéric Ecuyer O’Kelly de Galway (* 17. Mai 1911 in Ruisbroek (nahe Brüssel); † 3. Oktober 1980 in Brüssel) war ein bedeutender belgischer Schachmeister und der 3. Fernschachweltmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Abstammung 1.2 Nahschach …   Deutsch Wikipedia

  • Alberic O’Kelly de Galway — Albéric Ecuyer O’Kelly de Galway (* 17. Mai 1911 in Ruisbroek (nahe Brüssel); † 3. Oktober 1980 in Brüssel) war ein bedeutender belgischer Schachmeister und der 3. Fernschachweltmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Abstammung 1.2 Nahschach …   Deutsch Wikipedia

  • Ascharin — Andreas Ascharin (auch russisch Андрей Александрович Ашарин/Andrei Alexandrowitsch Ascharin; wiss. Transliteration Andrej Aleksandrovič Ašarin; * 12. Junijul./ 24. Juni 1843greg. in Pernau, Livland; †  12. Dezemberjul./ 24. Dezember 1896greg. in… …   Deutsch Wikipedia

  • Fajarowicz — Sammi Fajarowicz (* 5. Juni 1908 in Möckern (heute ein Stadtteil von Leipzig); † 4. Juli 1940 in Leipzig) war ein deutscher Schachmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schachkarriere 3 Theoriebeitrag …   Deutsch Wikipedia

  • Fajarowitz — Sammi Fajarowicz (* 5. Juni 1908 in Möckern (heute ein Stadtteil von Leipzig); † 4. Juli 1940 in Leipzig) war ein deutscher Schachmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schachkarriere 3 Theoriebeitrag …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”