Alfred Diesbach

Alfred Diesbach (* 11. April 1899 in Heidelberg; † 27. Oktober 1983 in Konstanz) war ein deutscher Politiker (SPD) und Oberbürgermeister von Konstanz von 1957 bis 1959.

Alfred Diesbach war Lehrer. Nach dem Tod des Ersten Bürgermeisters Fritz Arnold, Direktor der Stadtwerke, am 17. Juni 1950 wurde Diesbach am 24. August 1950 dessen Nachfolger. Bei der Oberbürgermeisterwahl am 3. November 1957 unterlag Diesbach zwar seinem Konkurrenten Bruno Helmle, aufgrund von Wahleinsprüchen konnte die Amtseinsetzung aber nicht erfolgen. Erst mit Rücktritt des Amtsinhabers Franz Knapp konnte Alfred Diesbach als Erster Bürgermeister und damit als gesetzlicher Stellvertreter Konstanzer Oberbürgermeister werden. Am 21. Juni 1959 wurde Bruno Heimle als Nachfolger gewählt.[1]

Im ersten Konstanzer Almanach von 1955 schrieb er einen vielbeachteten Aufsatz zum Thema „Bauplanung“.[2]

Inhaltsverzeichnis

Schriften

  • Die ersten Beziehungen der Stadt Konstanz zum Dorf Wollmatingen, in: Hegau 18, 1964, S. 255–266
  • Das Konstanzer Wochenblatt 1832–1833, in: Hegau 20, 1965, S. 243–275
  • 1847: ein Jahr wirtschaftlicher Zusammenbrüche, in: Hegau 21/22, 1966, S. 113–126
  • Die Halbinsel Höri und die Insel Reichenau in den Jahren 1848 und 1849, in: Hegau 23/24, 1967, S. 53–63
  • Ansprache zum 60. Geburtstag von Landrat Dr. Ludwig Seiterich, in: Hegau 25, 1968, S. 242–245
  • Konstanz und das Hambacher Fest, in: Hegau 25, 1968, S. 253–255
  • Der Bodanrück zu Beginn der badischen Volkserhebungen. Verfolgtenschicksale aus dem Hegau und aus dem Linzgau, in: Hegau 26, 1969, S. 145–166
  • Konstanz während der zweiten badischen Volkserhebung im September 1848, in: Hegau 27/28, 1970/71, S. 453–458
  • Die deutschkatholische Gemeinde Konstanz 1845–1849, Mannheim 1971, ISBN 3-920347-15-3
  • Die Fahrpost- und Briefposttarife im Badischen Seekreis und ihre Beziehung zu den Einkommensverhältnissen im 4. Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts, in: Archiv für deutsche Postgeschichte Heft 2 / 1975, S. 145–151
  • Die Engener Volksversammlung vom 29. März 1848 und ihrer Folgen, in: Hegau 35, 1978, S. 223–225
  • Fünfzehnhundert Liter Wein für den Bürgermeister. Ein Meersburger Leserbrief aus dem Biedermeier., In: Oberländer Chronik (= Heimatblätter des Südkurier). Konstanz 1979, Nr. 334.
  • Die „Seeblätter“ von 1848 und 1849 umgehen in genialer Weise die Pressegesetze, in: Hegau 38, 1981, S. 113–120
  • Redakteure, Mitarbeiter und Förderer der Konstanzer „Seeblätter“ um 1848, in: Hegau 39, 1982, S. 139–153

Literatur

  • Berthold Schlegel:: Ein reicherfülltes Leben Bürgermeister i. R. Alfred Diesbach wurde 76, in: Hegau 32/33, 1975/76, S. 244

Einzelnachweise

  1. „Chronik der Stadt Konstanz“, Alt-Konstanz.de
  2. „Stadtentwicklung als Kernbestand jeder Kommunalpolitik“ (Archivversion vom 29. Mai 2008) auf Konstanz.de, im Internet Archive auf archive.org, Stand: 29. Mai 2008, gesehen 20. Oktober 2009

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Franz Knapp Oberbürgermeister von Konstanz
19571959
Bruno Helmle

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diesbach — heißen: Diesbach (Gemeinde Weißbach), Ortschaft im Saalachtal bei Weißbach bei Lofer, Land Salzburg Diesbach GL, eine Ortschaft und ehemalige Gemeinde im Schweizer Kanton Glarus Familienname: Diesbach (Patrizierfamilie), Berner und Freiburger… …   Deutsch Wikipedia

  • Régiment de Diesbach — 85e régiment d infanterie de ligne 85e régiment d’infanterie Insigne régimentaire du 85e régiment d infanterie (1939). Période 1796 – 1940 Pays …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Costentz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dingelsdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kostnitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stadelhofen (Konstanz) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Helmle — (* 5. Februar 1911 in Mannheim; † 25. Februar 1996 in Konstanz) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Politiker der CDU). Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politische Tätigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Knapp — (* 21. Februar 1880 in Griesheim, heute Stadt Offenburg; † 1973) war ein deutscher Jurist und Politiker (CDU). Er war Oberbürgermeister von Konstanz von 1946 bis 1957. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Konstanz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”