Alfred Edel

Alfred Edel (* 12. März 1932 in Abensberg; † 17. Juni 1993 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach einem sowohl fachlich wie auch zeitlich sehr breit angelegten Studium (unter anderem Soziologie, Philosophie, Geschichte, Theaterwissenschaft) wurde er 1965 von Alexander Kluge für den Film Abschied von gestern engagiert. In der Folge entwickelte er sich zu einem vielbeschäftigten Darsteller des Neuen Deutschen Films und arbeitete unter anderem mit Werner Herzog (Jeder für sich und Gott gegen alle, 1974), Hans-Jürgen Syberberg (Hitler, ein Film aus Deutschland, 1977), und Christoph Schlingensief (Das deutsche Kettensägenmassaker, mit Reinald Schnell, 1990).

Edel war ein Meister der Charge, der es wie kein Zweiter verstand, Wichtigtuer und Besserwisser zu parodieren. Sein komisches Talent zeigte er unter anderem in seiner skurril-intellektuellen Rollenauffassung als Hauptdarsteller in Das Casanova-Projekt der Neuen Frankfurter Schule.

Über seine Tätigkeit als Gelegenheitsschauspieler hinaus arbeitete Edel, der seit 1963 in Frankfurt lebte, vor allem für Werbeagenturen. 1989 heiratete er seine langjährige Lebensgefährtin, die Soziologin Dorle Miesala. Er starb an den Folgen eines Herzinfarkts und wurde auf dem Friedhof im niederbayerischen Grafenau bestattet.

Filmografie

  • 1984: Tunguska – Die Kisten sind da
  • 1985: Tränen in Florenz
  • 1985: Im letzten Augenblick
  • 1986: Die Schlacht der Idioten
  • 1986: Menu total
  • 1986: Nicht nichts ohne Dich
  • 1986: Zur Freiheit (Serie)
  • 1987: Ossegg oder Die Wahrheit über Hänsel und Gretel
  • 1988: Manöver
  • 1988: Zum Beispiel Otto Spalt
  • 1989: 100 Jahre Adolf Hitler – Die letzte Stunde im Führerbunker
  • 1989: Erdenschwer
  • 1989: Schweinegeld
  • 1989: Mix Wix
  • 1989: Giovanni oder die Fährte der Frauen
  • 1990: Bavaria Blue
  • 1990: Vorwärts
  • 1991: My Father Is Coming
  • 1991: Das deutsche Kettensägenmassaker
  • 1992: Terror 2000 – Intensivstation Deutschland
  • 1992: Das Nest (Serie)
  • 1992: Der demokratische Terrorist (Den demokratiske terroristen)
  • 1992: Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend
  • 1994: Tod eines Weltstars

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Edel — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Edel (1932–1993), deutscher Schauspieler Carl Franz Wilhelm Edel (1806–1890), deutscher Politiker Edmund Edel (1863–1934), deutscher Karikaturist, Schriftsteller und Filmregisseur, Vater Peter Edels …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred William Edel — (or Al Edel) was a veteran news broadcaster who anchored the newscast for the Voice of America on shortwave radio.BiographyAl Edel was born in Buffalo, New York. He graduated from the College of Wooster in Ohio and received his master s in… …   Wikipedia

  • Edel — can refer to: * Edel Music * Nonogram a/k/a Paint by numbers (the logic puzzle) * A French cheese, Édel de Cléron, from Cléron (Franche Comté). * A name, either as a surname or first/given name. ** As a surname, it is most often of German or… …   Wikipedia

  • Alfred Eppler — (* 16. Juli 1867 in Birkenfeld bei Idar Oberstein; † 10. Februar 1923 in Krefeld) war ein deutscher Mineraloge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Publikationen und Werke 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Edel Bhreathnach — is an Irish historian and academic. Bhreathnach was a Tara Research Fellow for the Discovery Programme from 1992 to 2000. As of 2005 she is a Post Doctoral Fellow at the Mícheál Ó Cléirigh Institute for the study of Irish History and Civilization …   Wikipedia

  • Edel sei der Mensch — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Willi Rudi Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Willi Rudolf Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Edel — (eigentlich Peter Hirschweh, * 12. Juli 1921 in Berlin; † 7. Mai 1983 in Ost Berlin) war ein deutscher Grafiker und Schriftsteller. Er ist der Enkel des Illustrators und Schriftstellers Edmund Edel …   Deutsch Wikipedia

  • Blaue Edel-Tanne — Edeltanne Aufrechter junger Tannenzapfen der Edeltanne (Abies procera). Systematik Ordnung: Kiefernartige …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”