Alfred Freyberg
Alfred Freyberg

Bruno Erich Alfred Freyberg (* 12. Juli 1892 in Harsleben; † 18. April 1945 in Leipzig) war Jurist, NSDAP-Politiker, SS-Gruppenführer und seit 1939 Oberbürgermeister von Leipzig.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Schulbesuch in Harsleben und Halberstadt studierte Freyberg Jura an den Universitäten Genf, Königsberg, München und Halle. 1918 legte er das Referendarexamen ab; 1922 bestand er die Juristische Staatsprüfung. Im Ersten Weltkrieg hatte er sich 1914 als Kriegsfreiwilliger gemeldet, 1917 wurde er zum Leutnant der Reserve befördert.

Von 1923 bis 1926 war er Beamter der Reichsfinanzverwaltung, im Jahr 1926 ließ er sich als Rechtsanwalt in Quedlinburg nieder. Ab 1929 war er zudem als Notar tätig. Schon im Mai 1925 war er der Ortsgruppenleiter der NSDAP (Mitgliedsnummer 5880) in Quedlinburg geworden. Ab 1929 war er Stadtverordneter und Fraktionsvorsitzender im Quedlinburger Stadtrat.

Nachdem die NSDAP in der Landtagswahl vom 24. April 1932 mit 41,67 Prozent der abgegebenen Stimmen stärkste Partei geworden war,[1] wurde Freyberg am 21. Mai 1932 zum neuen Ministerpräsidenten des Freistaats Anhalt gewählt. Damit war er der erste nationalsozialistische Ministerpräsident eines Landes in der Weimarer Republik.

Ab 1936 gehörte Freyberg dem in der Zeit des Nationalsozialismus bedeutungslosen Reichstag an. Seit 1938 arbeitete er im SD-Hauptamt mit.[2] Vom 21. August 1939 bis zu seinem Selbstmord war Freyberg Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. In der SS (Mitgliedsnummer 113.650) wurde er am 12. Juli 1942 zum SS-Gruppenführer im Sicherheitsdienst des Reichsführers SS befördert.[2] Am 18. April 1945, dem Tag, an dem US-amerikanische Truppen Leipzig einnahmen, nahm Freyberg sich – gemeinsam mit seiner Frau und Tochter – in seinem Amtszimmer im Leipziger Neuen Rathaus das Leben.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Freistaat Anhalt: Wahl zum 6. Landtag, Ergebnisse der Wahl am 24. April 1932
  2. a b Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-16048-0, S. 165.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freyberg — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Freyberg (1893–1945), deutscher Jurist und NSDAP Politiker Bernard Freyberg, 1. Baron Freyberg (1889–1963), neuseeländischer General Christian August Freyberg (1684–1743), Rektor der Dresdner St.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Freyberg — Das Kabinett Freyberg bildete die Landesregierung des Freistaates Anhalt 1932–1940. Kabinett Freyberg – 21. Mai 1932 bis 8. Januar 1940 Amt Name Partei Ministerpräsident Alfred Freyberg NSDAP Staats und Finanzminister (bis 18. April 1933) Wil …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Freyberg — p1 Burg Freyberg Entstehungszeit: um 1237 Burgentyp: Höhenburg, Spornlage Erhaltungszustand: Burghügel, Halsgraben St …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fre–Frh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Deist (Senior) — Heinrich Deist (* 9. Juli 1874 in Mitterode; † 19. Juni 1963 in Dessau) war ein deutscher Politiker (SPD) und Ministerpräsident des Freistaates Anhalt. Leben Als Sohn eines Bauern geboren, machte Deist eine Lehre zum Schriftsetzer in Kassel. 1895 …   Deutsch Wikipedia

  • Oberbürgermeister von Leipzig — Die Stadt Leipzig hatte seit 1778 27 Bürgermeister, die ab dem 20. Dezember 1877 Oberbürgermeister waren. Amtszeit (Ober)bürgermeister 1292 Simon Ecstete ab 1292 Johannes Wermann ab 1293 Martinus de Grimmis 1295 Johann de Loebnitz 1305 Conradus… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (4e législature) — La quatrième législature du Troisième Reich dure de 1939 à 1945. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de 1938. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933, le… …   Wikipédia en Français

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (3e législature) — La troisième législature du Troisième Reich dure de 1936 à 1939. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de 1936. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933, le… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”