Alfred Fuchs

Alfred Fuchs (* 2. August 1870 in Karolinental bei Prag; † 5. Oktober 1927 in Wien) war ein österreichischer Neurologe und Psychiater.

Von besonderer Bedeutung sind seine Untersuchungen über die Zerebrosinalflüssigkeit, die Fuchs-Rosenthalsche Zählkammer und die Messung der Pupillengröße.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfred Fuchs studierte an den Universitäten Prag und Wien, 1894 promovierte er zum Dr. med. Im Sanatorium Purkersdorf wurde er 1900 Assistent bei Richard von Krafft-Ebing (dessen Werke er nach dem Tod seines Lehrers herausgab) und Julius Wagner-Jauregg.

1905 habilitierte er sich in Psychiatrie und Neurologie und wurde 1912 Professor. Bis zu seinem Tod war er im Obersteiner Sanatorium in Döbling tätig.

Schriften

  • Therapie der anomalen vita sexualis bei Männern mit specieller Berücksichtigung der Suggestivbehandlung. Mit einem Vorwort v. Prof. v. Krafft-Ebing, Stuttgart 1899
  • Die Messung der Pupillengrösse und Zeitbestimmung der Lichtreaktion der Pupillen bei einzelnen Psychosen und Nervenkrankheiten. Eine klinische Studie, Leipzig 1904
  • Einführung in das Studium der Nervenkrankheiten, Wien 1911
  • Psychopathia Sexualis. Mit besonderer Berücksichtigung der konträren Sexualempfindung. Eine medizinisch-gerichtliche Studie für Ärzte und Juristen, Stuttgart, nach Krafft-Ebings Tod Auflage 13 (1907) bis Auflage 15 (1918)
  • Die konträre Sexualempfindung u. a. Anomalien d. Sexuallebens, Stuttgart 1926

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Fuchs — Nacimiento 1872 Fallecimiento 1927, 55 años Residencia Alemania Nacionalidad alemán …   Wikipedia Español

  • Fuchs (Familienname) — Fuchs ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Fuchs gehört zur Gruppe der Übernamen (Eigenschaftsnamen) und ist einer der häufigsten in Deutschland. Mit ihm wurde im Mittelalter eine persönliche Eigenschaft des… …   Deutsch Wikipedia

  • FUCHS, ALFRED — (1892–1941), Czech journalist, publicist, translator and author. Born in Prague, Fuchs was a Zionist in his youth, but later he became an assimilationist and edited publications of the organized assimilationist movement of Czech Jews (see …   Encyclopedia of Judaism

  • Alfred Körte — Alfred Körte. Alfred Körte (* 5. September 1866 in Berlin; † 6. September 1946 in Leipzig) war ein deutscher klassischer Philologe. Er hat sich besonders durch die Entdeckung der Stadt Gordion und seine Forschung , Editions und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Bester — (* 18. Dezember 1913 in Manhattan, New York; † 30. September 1987 in Doylestown (Pennsylvania), USA) war ein US amerikanischer Science Fiction Autor. 1953 gewann er für seinen Roman The Demolished Man den ersten Hugo Award. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Nossig — Alfred Nossig, Skizze von Emil Fuchs, 1899 Alfred Nossig (* 18. April 1864 in Lemberg; † 22. Februar 1943 in Warschau) war ein polnisch jüdischer Schriftsteller, Publizist, Künstler und Statistiker. Er betät …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred von Kremer — (* 13. Mai 1828 in Penzing bei Wien; † 27. Dezember 1889 in Döbling) war ein österreichischer Orientalist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Klose (Politikwissenschaftler) — Alfred Klose (* 23. September 1928 in Ybbs an der Donau, Niederösterreich) ist ein österreichischer Politik und Sozialwissenschaftler sowie Autor bedeutender Werke zu Fragen der christlichen Soziallehre bzw. der Sozialethik. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Nau — 1973 Alfred Nau (* 21. November 1906 in Barmen, heute Teil von Wuppertal; † 18. Mai 1983 in Bonn) war ein deutscher Politiker (SPD). Er war j …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Brinckmann — (* 3. Januar 1891 in Kiel; † 30. Mai 1967 ebenda) war ein deutscher Schachspieler und bekannter Schachautor. Inhaltsverzeichnis 1 Der Schachspieler 2 Der Funktionär 3 Der Autor …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”