Alfred G. Knudson
Alfred G. Knudson

Alfred George Knudson, Jr. (* 9. August 1922 in Los Angeles) ist ein amerikanischer Genetiker und Onkologe. Sein wichtigster Beitrag auf diesem Gebiet ist die nach ihm benannte Knudsonhypothese, die sich mit der Auswirkung von Mutationen auf die Entstehung des Krebses befasst.[1]

Knudson erhielt seinen B.S.-Abschluss vom California Institute of Technology im Jahr 1944 und seinen M.D. drei Jahre später von der Columbia University. Er wurde im Jahre 1956 am CalTech promoviert.[1] In der Zeit von 1953 bis 1954 war er Fellow der Guggenheim-Stiftung. Bis 1976 arbeitete er am Fox Chase Cancer Center in Philadelphia.[2]

Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, unter anderem den Charles S. Mott Prize 1988, einen Canada Gairdner International Award 1997, den Albert Lasker Award for Clinical Medical Research des Jahres 1998 und 2004 ein Kyoto-Preis. Im Jahre 1999 erhielt er den „Distinguished Career Award“ der American Society of Pediatric Hematology/Oncology (ASPHO) und im Jahre 2005 den „Award for Lifetime Achievement in Cancer Research“ der American Association for Cancer Research (AACR). Knudson ist Mitglied der National Academy of Sciences.

Einzelnachweise

  1. a b Lewis EB:: A tribute to Alfred G. Knudson. in: Genes Chromosomes Cancer vol. 38,4 pg. 292–3 (2003) PMID 14566845
  2. Alfred G. Knudson Biography. Fox Chase Cancer Center. Abgerufen am 16. September 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred G. Knudson — Alfred George Knudson, Jr. Born August 9, 1922(1922 08 09) Los Ang …   Wikipedia

  • Alfred George Knudson — Alfred George Knudson, Jr. M.D., Ph.D. (* 9. August 1922 in Los Angeles) ist ein US amerikanischer Genetiker und Onkologe. Sein wichtigster Beitrag auf diesem Gebiet ist die nach ihm benannte Knudsonhypothese, die sich mit der Auswirkung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Knudson — Alfred George Knudson, Jr. M.D., Ph.D. (* 9. August 1922 in Los Angeles) ist ein US amerikanischer Genetiker und Onkologe. Sein wichtigster Beitrag auf diesem Gebiet ist die nach ihm benannte Knudsonhypothese, die sich mit der Auswirkung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Knudson hypothesis — The Knudson hypothesis is the hypothesis that cancer is the result of accumulated mutations to a cell s DNA. It was first proposed by Carl O. Nordling in 1953,[1][2] and later formulated by Alfred G. Knudson in 1971.[3] Knudson s work led… …   Wikipedia

  • Hipótesis de Knudson — La hipótesis de Knudson es la hipótesis que establace que el cáncer es el resultado de mutaciones acumuladas del ADN de las células. Fue formulada por primera vez por Alfred G. Knudson en 1971, y condujo indirectamente a la identificación de los… …   Wikipedia Español

  • Hipótesis de Knudson — La hipótesis de Knudson es la hipótesis que establace que el cáncer es el resultado de mutaciones acumuladas del ADN de las células. Fue formulada por primera vez por Alfred G. Knudson en 1971, y condujo indirectamente a la identificación de los… …   Enciclopedia Universal

  • Liste der Biografien/Kn — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Fox Chase Cancer Center — The Fox Chase Cancer Center is a National Cancer Institute designated Comprehensive Cancer Center research facility and hospital located in the Fox Chase section of Philadelphia, Pennsylvania, United States. The main facilities of the center are… …   Wikipedia

  • Albert Lasker Award for Clinical Medical Research — Der Albert Lasker Award for Clinical Medical Research (Albert Lasker Preis für klinisch medizinische Forschung) wird durch die US amerikanische Lasker Foundation (Lasker Stiftung) für herausragende Leistungen im Bereich der klinischen Forschung… …   Deutsch Wikipedia

  • Retinoblastom — Klassifikation nach ICD 10 C69.2 Bösartige Neubildung: Retina …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”