Alfred George Knudson

Alfred George Knudson, Jr. M.D., Ph.D. (* 9. August 1922 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Genetiker und Onkologe. Sein wichtigster Beitrag auf diesem Gebiet ist die nach ihm benannte Knudsonhypothese, die sich mit der Auswirkung von Mutationen auf die Entstehung des Krebses befasst.[1]

Knudson erhielt seinen B.S.-Abschluss vom California Institute of Technology im Jahr 1944 und seinen M.D. drei Jahre später von der Columbia University. Er wurde im Jahre 1956 am CalTech promoviert.[1] In der Zeit von 1953 bis 1954 war er Fellow der Guggenheim-Stiftung. Bis 1976 arbeitete er am Fox Chase Cancer Center in Philadelphia.[2]

Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, unter anderem den Albert Lasker Award for Clinical Medical Research des Jahres 1998. Im Jahre 1999 erhielt er den „Distinguished Career Award“ der American Society of Pediatric Hematology/Oncology (ASPHO) und im Jahre 2005 den „Award for Lifetime Achievement in Cancer Research“ der American Association for Cancer Research (AACR). Knudson ist Mitglied der National Academy of Sciences.

Einzelnachweise

  1. a b Lewis EB:: A tribute to Alfred G. Knudson. in: Genes Chromosomes Cancer vol. 38,4 pg. 292–3 (2003) PMID 14566845
  2. Alfred G. Knudson Biography. Fox Chase Cancer Center. Abgerufen am 16. September 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred G. Knudson — Alfred George Knudson, Jr. Born August 9, 1922(1922 08 09) Los Ang …   Wikipedia

  • Alfred G. Knudson — Alfred George Knudson, Jr. (* 9. August 1922 in Los Angeles) ist ein amerikanischer Genetiker und Onkologe. Sein wichtigster Beitrag auf diesem Gebiet ist die nach ihm benannte Knudsonhypothese, die sich mit der Auswirkung von Mutationen auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • George Knudson — George Alfred Christian Knudson, CM (June 28, 1937 ndash; January 24, 1989) was a Canadian professional golfer, who along with Mike Weir holds the record for the Canadian with the most wins on the PGA Tour, with eight career victories.Born and… …   Wikipedia

  • Alfred Knudson — Alfred George Knudson, Jr. M.D., Ph.D. (* 9. August 1922 in Los Angeles) ist ein US amerikanischer Genetiker und Onkologe. Sein wichtigster Beitrag auf diesem Gebiet ist die nach ihm benannte Knudsonhypothese, die sich mit der Auswirkung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Knudson — ist der Familienname folgender Personen: Alfred George Knudson (* 1922), amerikanischer Genetiker und Krebsforscher Keith Knudson (1948–2005), US amerikanischer Schlagzeuger Robert Knudson (1925–2006), US amerikanische Film und Tontechniker Siehe …   Deutsch Wikipedia

  • List of Guggenheim Fellowships awarded in 1953 — 1953 U.S. and Canadian Fellows= * Robert Kemp Adair, Sterling Professor Emeritus of Physics, Yale University: 1953. * Luis Valentine Amador, Clinical Professor Emeritus of Neurological Surgery, Northwestern University: 1953. * Maynard Andrew… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kn — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Lasker Award for Clinical Medical Research — Der Albert Lasker Award for Clinical Medical Research (Albert Lasker Preis für klinisch medizinische Forschung) wird durch die US amerikanische Lasker Foundation (Lasker Stiftung) für herausragende Leistungen im Bereich der klinischen Forschung… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Membres Ontariens De L'Ordre Du Canada — Article principal : Ordre du Canada. Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres ontariens de l'Ordre du Canada — Article principal : Ordre du Canada. Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”