Alfred Gille

Alfred Gille (* 15. August 1901 in Insterburg/Ostpreußen; † 18. Februar 1971 in Rheinbach) war ein deutscher Politiker (GB/BHE) und Jurist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Alfred Gille, der evangelisch war, besuchte bis zum Abitur im Jahre 1920 das Realgymnasium in Insterburg und absolvierte anschließend in Königsberg und München ein Studium der Rechtswissenschaften, das er 1923 mit dem Referendariatsexamen abschloss. Er trat der Burschenschaft Alemannia Königsberg bei. 1927 wurde er Assessor beim Amtsgericht Königsberg und wurde im Jahr darauf mit der Arbeit "Wesen und Folgen der Rechtshängigkeit im Strafprozeß" zum Doktor der Rechte promoviert. Im selben Jahr wurde er als 27-Jähriger zum Bürgermeister von Lötzen gewählt und war damit der jüngste Bürgermeister in Ostpreußen.

1933 trat Gille der SA bei (letzter Dienstrang: Scharführer). In die NSDAP wurde er nach Ablauf der vierjährigen Mitgliedersperre 1937 aufgenommen (Mitgliedsnummer 6.019.687),[1][2] deren Gauleitung Ostpreußen er zeitweise angehörte.

Im Zweiten Weltkrieg war Gille zunächst Artillerieoffizier. Von 1942 bis 1944 war er Gebietskommissar für den Kreis Saporoschje-Stadt im Reichskommissariat Ukraine und von 1944 bis 1945 Gebietskommissar für das Kreisgebiet Nowogrodek im Reichskommissariat Weißruthenien. Von 1945 bis 1948 befand Gille sich in sowjetischer Kriegsgefangenschaft und kam dann als Heimatvertriebener nach Lübeck. Als Vorsitzender des Landesverbandes der Heimatvertriebenen Schleswig-Holstein unterzeichnete er die Charta der deutschen Heimatvertriebenen. Ab 1950 war er Rechtsanwalt, ab 1952 auch Notar in Lübeck.

Gille war Mitbegründer der NEUE LÜBECKER Norddeutsche Baugenossenschaft eG. Die Gründung der Genossenschaft erfolgte am 14. November 1949 mit der Zielsetzung, insbesondere den Heimatvertriebenen und Flüchtlingen Wohnraum in Lübeck und später in Norddeutschland bereitzustellen. Er gehörte dem Aufsichtsrat dieser Genossenschaft von 1949 bis zu seinem Tode 1971 als Vorsitzender an.

1950 gehörte Gille zu den Begründern des GB/BHE, dessen Landesvorsitzender in Schleswig-Holstein er bis 1962 war. Nach der Vereinigung des GB/BHE mit der DP 1961 war er Bundesvorstandsmitglied der GDP. Von 1950 bis zum 27. Oktober 1954 war Gille Landtagsabgeordneter in Schleswig-Holstein, wo er zeitweise auch die BHE-Fraktion führte. von 1950 bis zum 6. August 1954 war er Vorsitzender des Innenausschusses des Landtages. 1953 wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt, wo er stellvertretende Fraktionsvorsitzender war. Von 1953 bis zum 31. Dezember 1955 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Angelegenheiten der inneren Verwaltung. Öffentliche Kontroversen löste seine Warnung "vor einer Dramatisierung der Neonazigefahr" aus[3].

Von 1952 bis 1966 war Gille Sprecher (Bundesvorsitzender) der Landsmannschaft Ostpreußen und spielte auch eine führende Rolle im Bund der Vertriebenen (BdV). In den 1950er Jahren war er Vorsitzender des Landesverbandes der Heimatvertriebenen in Schleswig-Holstein. Aus gesundheitlichen Gründen legte er 1966 alle Ämter nieder.

Am 11. September 1968 wurde Gille das Verdienstkreuz 1. Klasse des Bundesverdienstkreuzes verliehen. Er war verheiratet und hatte ein Kind.

Abgeordneter

Von 1950 bis zum 27. Oktober 1954 war Gille Landtagsabgeordneter in Schleswig-Holstein, wo er zeitweise auch die BHE-Fraktion führte. von 1950 bis zum 6. August 1954 war er Vorsitzender des Innenausschusses des Landtages und Mitglied des Landespolizeibeirates.

1953 wurde er auch in den Deutschen Bundestag gewählt, wo er das Amt eines stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden bekleidete. Von 1953 bis zum 31. Dezember 1955 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Angelegenheiten der inneren Verwaltung.

Nach dem Ausscheiden aus dem Bundestag wurde Gille 1958 noch einmal für vier Jahre in den schleswig-holsteinischen Landtag gewählt und war dort Vorsitzender des Ausschusses für Heimatvertriebene.

Öffentliche Ämter

Von 1928 bis 1942 war Gille hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Lötzen in Ostpreußen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hans-Michael Kloth, Marcel Rosenbach und Klaus Wiegrefe: Verbände. Nachsichtiges Urteil, in: Der Spiegel vom 22. Februar 2010, S. 40.
  2. "M.d.B. Die Volksvertretung 1946–1972: Gille, Alfred, Dr." Martin Schumacher, Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, 2006, abgerufen am 28. April 2010.
  3. Helge Dvorak, Christian Hünemörder: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft, Teil 2 (F-H). Heidelberg 1999, S. 130-131, hier: S. 131.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gille — ist der Name folgender Personen: Gilli oder Gille (11. Jahrhundert), färöischer Løgmaður Alfred Gille (1901–1971), deutscher Politiker Benjamin Gille (* 1982), französischer Handballspieler Bertrand Gille (* 1978), französischer Handballspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred-Hermann Reinhardt — Pour les articles homonymes, voir Reinhardt. Alfred Hermann Reinhardt Naissance 15 novembre 1897 Affalterbach Décès 15 janvier 1973 (à 75 ans) Öhringen Origine …   Wikipédia en Français

  • Herbert Otto Gille — Herbert Gille en 1944 Naissance 8 mars  …   Wikipédia en Français

  • Karl Alfred Thieme — Pour les articles homonymes, voir Thieme. Karl Alfred Thieme Naissance 28 mai 1914 Wesermünde Lehe/Bremerhaven Décès 6 juin 2004 (à 90 ans) Langen/Bremerhaven Origine …   Wikipédia en Français

  • Edward-Alfred Cowper — Pour les articles homonymes, voir Cowper. Edward Alfred Cowper Edward Alfred Cowper Naissance …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Gi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (2. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 2. Wahlperiode (7. August 1950 bis 6. August 1954). Präsidium Präsident: Karl Ratz (SPD) Erster Vizepräsident: Dr. Walther Böttcher (CDU) Zweiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 4. Wahlperiode (27. Oktober 1958 bis 26. Oktober 1962). Präsidium Präsident: Dr. Walther Böttcher (CDU) bis 16. September 1959 Claus Joachim von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 3. Wahlperiode (11. Oktober 1954 bis 10. Oktober 1958). Präsidium Präsident: Dr. Walther Böttcher (CDU) Erster Vizepräsident: Karl Ratz (SPD) Zweiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”