Alfred Graf von Schlieffen
Alfred von Schlieffen

Alfred Graf von Schlieffen (* 28. Februar 1833 in Berlin; † 4. Januar 1913 in Berlin) war ein Generalfeldmarschall im Deutschen Reich.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schlieffen in dem Habit des Schwarzer Adlerordens

Geboren als Sohn eines Generalmajors Preußens, trat Schlieffen 1854 in die preußische Armee ein und gelangte 1863 in den Generalstab. 1866 nahm er als Hauptmann an der Schlacht von Königgrätz und 1870/1871 als Major im Stab des Großherzogs Friedrich Franz II. von Mecklenburg am Deutsch-Französischen Krieg teil. Von 1876 bis 1884 war er Kommandeur des Garde-Ulanenregiments und Mitglied des Großen Generalstabes.

1884 wurde er Abteilungschef im Großen Generalstab und 1888 Oberquartiermeister und somit Stellvertreter des Generalstabschefs Alfred Graf von Waldersee. 1891 folgte er dann Waldersee an der Spitze des Stabes nach und wurde 1903 Generaloberst. 1904 war er anlässlich des Aufstandes der Herero und Nama beim Kaiser und beim Kanzler ein Fürsprecher von Lothar von Trothas Völkermord, den er mit den Worten kommentierte „Der entbrannte Rassenkampf ist nur durch die Vernichtung einer Partei abzuschließen.“[1]

1905 präsentierte er den nach ihm benannten „Schlieffen-Plan.“ Dieser Plan, der auf Vorarbeiten Moltkes aufbaute, sollte vermeiden, dass das Deutsche Reich in einem Zweifrontenkrieg gegen Frankreich und Russland aufgerieben würde. Er ging von einem schnellen, überfallartigen Angriff auf Frankreich aus, der noch vor der Mobilisierung der russischen Truppen hätte zum Sieg führen müssen. Der anschließende Angriff auf Russland, zu dem durch Eisenbahn-Transport an die Ostfront die gesamte Truppenstärke zur Verfügung gestanden hätte, sollte den zweiten Gegner besiegen.

Um das Heer nach den Erfordernissen seines Plans umzugestalten, ließ er die schwere Artillerie feldfähig machen, Transporttruppen aufstellen sowie die Nachschubstrukturen verbessern.

In der militärischen Realität ließ sich der Schlieffen-Plan jedoch während des Ersten Weltkrieges nicht umsetzen: Die angreifenden deutschen Streitkräfte kamen bereits an der Marne zum Stehen. Der geplante Bewegungskrieg wurde so über den Stellungskrieg schließlich zum Grabenkrieg.

Grabstätte auf dem Invalidenfriedhof, Berlin

Schlieffen selbst erlebte das Scheitern seiner Strategie nicht mehr. Er war bereits 1906 in den Ruhestand versetzt worden und war 1911 als reine Ehrengeste zum Generalfeldmarschall befördert worden. Am 4. Januar 1913 starb Alfred Graf von Schlieffen in Berlin. Kaiser Wilhelm II. ehrte ihn am Grab auf dem Invalidenfriedhof mit einem Kranz.

Auszeichnungen

Werke

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dominik J. Schaller: „Ich glaube, dass die Nation als solche vernichtet werden muss: Kolonialkrieg und Völkermord in «Deutsch-Südwestafrika» 1904–1907“, in: Journal of Genocide Research,6:3, S. 398

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Graf von Schlieffen — [[Archivo:|thumb|Alfred Graf von Schlieffen.]] Alfred von Schlieffen Alfred von Schlieffen Mariscal Lealtad …   Wikipedia Español

  • Alfred Graf von Schlieffen — Jefe del Estado Mayor alemán en 1891. Su principal preocupación fue como enfrentar una posible guerra en dos frentes contra Rusia y Francia. En 1895 presentó su plan, el Plan Schlieffen, que fue aplicado por el ejército alemán en los primeros… …   Enciclopedia Universal

  • Alfred Graf von Waldersee — auf einer 1901 verschickten Postkarte Alfred Heinrich Karl Ludwig Graf von Waldersee (* 8. April 1832 in Potsdam; † 5. März 1904 in Hannover) war ein deutscher Offizier und preußischer …   Deutsch Wikipedia

  • Schlieffen, Alfred, Graf von — ▪ German military officer (count of) born Feb. 28, 1833, Berlin died Jan. 4, 1913, Berlin       German officer and head of the general staff who developed the plan of attack (Schlieffen Plan) that the German armies used, with significant… …   Universalium

  • Alfred von Schlieffen — Alfred Graf von Schlieffen (* 28. Februar 1833 in Berlin; † 4. Januar 1913 ebenda) war ein Generalfeldmarschall im Deutschen Reich, Chef des Generalstabes und Autor des Schlieffen Planes …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred von Schlieffen — Alfred Graf von [German title|Graf] Schlieffen mostly called Count Schlieffen (28 February 1833 ndash; 4 January 1913) was a German field marshal and strategist who served as Chief of the Imperial German General Staff from 1891 to 1905. His name… …   Wikipedia

  • Helmuth Graf von Moltke — Generalfeldmarschall Moltke Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke, genannt Moltke d. Ä., bekannt auch als „der große Schweiger“ (*  26. Oktober 1800 in Parchim; †  24. April 1891 in Berlin) war ein preußischer Generalfeldmarschall und hatte als… …   Deutsch Wikipedia

  • Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke — Generalfeldmarschall Moltke Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke, genannt Moltke d. Ä., bekannt auch als „der große Schweiger“ (*  26. Oktober 1800 in Parchim; †  24. April 1891 in Berlin) war ein preußischer Generalfeldmarschall und hatte als… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Graf von Schmettow — (* 17. September 1861 in Halberstadt; † 31. Januar 1935 in Görlitz) war ein preußischer Offizier, zuletzt Generalleutnant im Ersten Weltkrieg. Er diente auch als Generaladjutant für den deutschen Kaiser Wilhelm II.. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Waldersee — Alfred Graf von Waldersee auf einer 1901 verschickten Postkarte Alfred Heinrich Karl Ludwig Graf von Waldersee (* 8. April 1832 in Potsdam; † 5. März 1904 in Hannover) war ein deutscher Offizier und preußischer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”