Alfred Gramsch

Alfred Gramsch (* 26. Oktober 1894 in Berlin; † 15. September 1988 in Oldenburg) war ein deutscher Pädagoge, Verwaltungsbeamter und Politiker (CDU).

Leben und Beruf

Gramsch absolvierte nach der Teilnahme am Ersten Weltkrieg ein pädagogisches Hochschulstudium in Berlin und Marburg mit den Fächern Deutsch, Geschichte und Geographie, das er mit der Promotion zum Dr. phil. abschloss. Nach dem Studium war er als Studienrat in Marburg tätig. 1931 übernahm er das Amt eines Oberstudiendirektors in Wilhelmshaven. 1936 wurde er aus dem Amt entlassen und war bis zum Einzug in den Kriegsdienst als Privatlehrer tätig. 1945 wurde er als Ministerialrat in das Ministerium des Landes Oldenburg berufen, er war hier tätig beim Wiederaufbau des höheren Schulwesens und der Pädagogischen Hochschule. Seit 1955 leitete er die Abteilung Kirchen und Schulen beim Oldenburgischen Verwaltungspräsidenten.

Politik

Gramsch schloss sich 1918 der DNVP an. Kommunalpolitisch tätig war er zuerst als Senator in Marburg und als Ratsherr und Vorsitzender der Deutschnationalen in Wilhelmshaven. Nach dem Zweiten Weltkrieg trat er in die CDU ein. 1963 war er Mitbegründer des Evangelischer Arbeitskreises (EAK) in Oldenburg, dem er bis 1976 vorstand, Mitglied des Kirchenvorstandes und der Landessynode. Er war Vorsitzender des Bezirksverbandes Oldenburg der Kriegsgräberfürsorge sowie Vorsitzender des oldenburgischen Jugenderholungswerkes in Wangerooge.

Er war Mitglied des Niedersächsischen Landtages der 4. und 5. Wahlperiode vom 6. Mai 1959 bis 5. Juni 1967.

Quelle

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994: biographisches Handbuch, 1996, Seite 121-122

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gramsch — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Gramsch (1894–1988), deutscher Pädagoge, Verwaltungsbeamter und Politiker (CDU) Bernhard Gramsch (* 1934), deutscher Prähistorischer Archäologe und ehemaliger Direktor des Museums für Ur und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (4. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 4. Niedersächsischen Landtages (1959–1963). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Kopf V und Kabinett Diederichs I. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 19. April 1959 setzte sich der Landtag …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (5. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 5. Niedersächsischen Landtages (1963–1967). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Diederichs II und Kabinett Diederichs III. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 19. Mai 1963 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogen (Waffe) — Ein Skythe spannt seinen Bogen Recurve Der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Prähistoriker — In dieser Liste werden Prähistorische Archäologen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder andere bedeutende Beiträge zur Ur und Frühgeschichtsforschung geleistet haben. Amateure, Autodidakten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Herrenklubs — Die folgende Liste bietet einen Überblick über die Mitglieder des Deutschen Herrenklubs. Die Liste stützt sich auf das Mitgliederverzeichnis für das Jahr 1933 (abgeschlossen am 1. Dezember 1932). Inhaltsverzeichnis 1 Liste der Mitglieder 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Suevia Tübingen — Suevia Tübingen Fechtszene des Corps Su …   Deutsch Wikipedia

  • Preußische Ansiedlungskommission — Ehemaliger Hauptsitz der Ansiedlungskommission in Posen Die königlich preußische Ansiedlungskommission für Westpreußen und Posen wurde 1886 als ein zentraler Bestandteil der Germanisierungspolitik der Ostprovinzen Preußens gegründet. Angestrebt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”