Alfred H. Unger

Alfred Hermann Unger (* 20. Januar 1902 in Hohensalza, das heutige Inowrocław; † 8. November 1989 in Köln), war ein deutscher Schriftsteller, Bühnenautor (Dramatiker), von 1924 bis 1933 Chefdramaturg der UFA, sowie Übersetzer. Er war der Bruder des Schriftstellers Wilhelm Unger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfred H. Unger war der Sohn eines Arztes und einer aus Russland stammenden Mutter. 1904 siedelte die Familie nach Köln, in die Heinsbergstrasse. Ab 1921 studierte er Philosophie, Literatur und Psychologie, zunächst an der Universität Köln, dann in Berlin. 1925 promovierte er. Anschließend war er als freier Schriftsteller tätig. 1929 erhielt er den sogenannten „Zehntausend-Mark-Preis für Dramatik“ für das beste deutsche Bühnenwerk, 1930 den Preis des Deutschen Bühnenvereins. Von 1924 bis 1933 war Unger Chefdramaturg bei der Berliner „Universum Film“ (UFA).[1]

1933 wurde der Jude Unger auf Druck der Nationalsozialisten entlassen, erhielt Schreibverbot, wurde Repressalien ausgesetzt, 1934 von der Gestapo verhaftet. 1937 emigrierte er ins Vereinigte Königreich, wie auch zwei Jahre später sein Bruder Wilhelm. Seine beiden Schwestern Ella und Grete wurden in NS-Konzentrationslagern ermordet, seine Eltern überlebten in Theresienstadt. Im Exil war er zunächst wiederum als freier Schriftsteller tätig, ab 1943 schrieb er Filmdrehbücher bei der Rank Organisation. Er war gegen das NS-Regime aktiv, schrieb beispielsweise mit anderen Autoren an dem von Hans José Rehfisch herausgegebenen 1944 im Londoner Verlag Lindsay Drummond erschienen Buch In tyrannos. Four centuries of struggle against tyranny in Germany. A Symposium, das 1944 im Londoner Verlag Lindsay Drummond erschien und Beispiele aus der deutschen Geschichte für Widerstandshandlungen gegen diktatorische Regime aufzeigte.

Nach Kriegsende blieb Alfred Unger zunächst in Großbritannien, war 1947 Kritiker für die Theaterzeitschrift „Theatre World“ und ab 1948 Mitarbeiter der „BBC“. 1949 wurde er Kulturreferent der „Schweizerischen Rundspruchgesellschaft“ (der heutigen SRG), ab 1962 für den Deutschlandfunk. Später zog er wieder nach Köln. 1967 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse geehrt.

Alfred H. Unger verfasste mehrere Drehbücher und Hörspiele. Nach 1945 wurde er insbesondere durch Übersetzungen bzw. deutsche Bearbeitungen britischer Bühnenautoren, wie z. B. Terence Rattigan, Peter Ustinov und E. M. Forster, bekannt.

Er war Vizepräsident der International Writers Guild, langjähriges Vorstandsmitglied des „P.E.N.-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland“, Vorstandsmitglied der Dramatiker Union, Vorstandsmitglied des „Verbandes deutschsprachiger Übersetzer literarischer Werke“, England-Beauftragter des Schriftstellerverbandes „VS“ in der IG Druck und Papier, sowie Mitglied der Dramaturgischen Gesellschaft. In Großbritannien war er unter anderem Mitglied der „Writers Guild of Great Britain“, des „P.E.N. English Centre“, der Society of Authors, der League of Dramatists, sowie der Anglo-German Society.

1977 begründete er die von der „Dramatiker Union“ verliehene Auszeichnung Goldene Nadel für „Autoren des wort- bzw. musikdramatischen Bereichs […], die sich durch ihre künstlerische Leistung und ihren aktiven Einsatz im Interesse der Kollegen besonders verdient gemacht haben“.[2] Die Dramatiker Union ernannte Alfred Unger zu ihrem Ehrenmitglied.[3]

Werke

Romane

  • Die Geschichten um den grossen Nazarener, Roman, Linser-Verlag, Berlin-Pankow, 1926
  • ...nach Seinem Ebenbilde, Roman, 1967

Bühnenstücke

  • Die Buhlerin v. Babylon, Drama, 1927
  • Frauenrevolution, Schauspiel, 1926
  • Menschen wie du und ich, Schauspiel, 1928
  • Flucht in die Ehe, Komödie, 1927
  • Disraeli, der jüdische Lord, Schauspiel, 1930
  • Vorabend, Schauspiel, 1932
  • Die berühmte Gräfin Hatzfeld, Schauspiel, 1960
  • Kurz wie ein Traum, Schauspiel, 1961

Mitarbeit

  • Hans Josè Rehfisch (Hrsg.): In Tyrannos. Vier Jahrhunderte Kampf gegen die Tyrannei in Deutschland, London, 1944
  • mit Hans José Rehfisch:Ferdinand Lassalle and the Foundation of the General German Workers’ Union, 1944

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biographische Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Bd. 2, S. 565, K. G. Saur Verlag, München 1983
  2. Website DU
  3. Website DU

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unger (Familienname) — Unger ist ein Familienname der ursprünglich von Ungar abgeleitet ist, also somit die Stammesherkunft oder eine nähere Beziehung zum Land Ungarn beschreibt. Darüber hinaus wurden mit dem Name wohl gelegentlich allgemein fremd wirkende Menschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Unger — (* 4. Juni 1904 in Hohensalza, das heutige Inowrocław; † 9. Dezember 1985 in Köln) war ein deutscher Autor, Journalist und Theaterkritiker. Er war der Bruder des Schriftstellers und Dramaturgen Alfred H. Unger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/U — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/U — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Hohensalza — Inowrocław …   Deutsch Wikipedia

  • Inowraclaw — Inowrocław …   Deutsch Wikipedia

  • Inowrazlaw — Inowrocław …   Deutsch Wikipedia

  • Inowroclaw — Inowrocław …   Deutsch Wikipedia

  • Jungbreslau — Inowrocław …   Deutsch Wikipedia

  • Dramatiker Union — Die Dramatiker Union (Dramatiker Union e.V.) ist ein 1871 in Leipzig gegründeter deutscher Autorenverband; sie ist die älteste überregionale Organisation dieser Art in Deutschland[1]. Ihr Präsident ist Gerd Natschinski (2007). Der Verein vertritt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”