Alfred Hanemann
Dr. Alfred Hanemann

Alfred Wilhelm Carl Hanemann (* 6. August 1872 in Rastatt; † 2. Februar 1957 in Hinterzarten) war ein deutscher Jurist und Politiker (DNVP).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Volksschulabschluss, dem Besuch des Gymnasiums in Rastatt und dem Abitur 1891 am Gymnasium in Mannheim nahm Hanemann ein Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten in Heidelberg und München auf, das er mit beiden juristischen Staatsexamen sowie 1895 mit der Promotion zum Dr. jur. beendete. Anschließend trat er als Rechtspraktikant in den badischen Justizdienst ein. Er war seit 1898 Referendar, wurde 1900 Amtsrichter und wirkte in den folgenden drei Jahren als Richter und Bezirkshauptmann in Deutsch-Südwestafrika. Nach seiner Rückkehr war er von 1903 bis 1920 als Oberamtsrichter und Landgerichtsrat in Mannheim tätig. Von 1914 bis 1918 nahm er als Soldat der Feldartillerie am Ersten Weltkrieg teil, zuletzt als Major der Landwehr.

Hanemann war 1920/21 als Oberlandesgerichtsrat in Karlsruhe tätig und wirkte gleichzeitig als Hilfsarbeiter bei der Reichsanwaltschaft am Reichsgericht in Leipzig. Er war seit 1921 Landgerichtsdirektor und wurde später zum Präsidenten des Landgerichtes Mannheim ernannt. In den 1930er-Jahren war er Vorsitzender des Sondergerichtes zur Ausschaltung politischer Gegner. 1937 trat er in den Ruhestand.

Partei

Während der Zeit der Weimarer Republik war Hanemann Mitglied der DNVP und des Stahlhelms. 1933 trat er in die NSDAP ein.

Abgeordneter

Hanemann war von 1921 bis 1924 Mitglied des Badischen Landtages. Bei der Reichstagswahl im Mai 1924 wurde er in den Deutschen Reichstag gewählt, dem er bis November 1933 angehörte. Im Parlament vertrat er zeitweise den Wahlkreis Baden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hanemann — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Hanemann (1872–1957), deutscher Jurist und Politiker (DNVP) August Hanemann (1840–1926), deutscher Architekt des Historismus Michael Hanemann (* 1945), deutscher Film und Fernsehschauspieler Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Han–Hap — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rastatt-Rauental — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands de la République de Weimar (9e législature) et du Troisième Reich (1re législature) — La neuvième législature de la République de Weimar et, de facto, la première législature du Troisième Reich dure de mars à novembre 1933. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de mars 1933. Présidence… …   Wikipédia en Français

  • Members of the IV. German Reichstag (Weimar Republic) — Contents 1 Social Democratic Party of Germany 2 German National People s Party 2.1 Later formed CNAG 3 Centre Party (Germany) …   Wikipedia

  • Rastatt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsschwefelwerk — Ein erhaltenes Gebäude des Reichsschwefelwerks: die Alte Mälzerei in Haßmersheim Das Reichsschwefelwerk in Haßmersheim, in einigen Dokumenten auch als S Fabrik Neckarzimmern oder ES Fabrik Neckarzimmern, wurde während des Ersten Weltkrieges… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Münster — Diese Liste von Persönlichkeiten enthält Personen, die in einem besonderen Verhältnis zur Stadt Münster in Westfalen stehen. Dazu zählen insbesondere die zu Ehrenbürgern ernannten, sowie berühmte Personen, die in Münster geboren wurden oder in… …   Deutsch Wikipedia

  • List of German Argentines — German Argentines (in Spanish referred as germano argentinos ) are Argentines of German descent.The following is a list of some prominent or notable German Argentines:Academia* Marcella Althaus Reid (professor of contextual theology and writer) * …   Wikipedia

  • egapark — Festplatz mit Springbrunnen und Hauptausstellungshalle Der egapark in Erfurt gehört mit einer Fläche von 36 Hektar zu den großen Garten und Freizeitparks Deutschlands. Das Parkgelände liegt im Südwesten der Stadt auf dem 265 Meter hohen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”