Alfred Hartenbach

Alfred Hartenbach (* 5. März 1943 in Niedergrenzebach (Schwalmstadt)) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 2002 bis 2009 Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Justiz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1963 leistete Hartenbach bis 1965 seinen Wehrdienst ab und studierte bis 1966 zunächst evangelische Theologie, dann Rechtswissenschaft in Marburg. 1971 legte er die erste und 1973 die zweite juristische Staatsprüfung ab. Ab 1974 war er dann als Staatsanwalt mit den Schwerpunkten organisierte und Wirtschaftskriminalität in Hessen tätig. Im Januar 1986 wurde er Richter und im Oktober 1986 Direktor des Amtsgerichts Hofgeismar. Von 1991 bis 1993 war er zusätzlich Direktor des Kreisgerichts Nordhausen / Thüringen.

Alfred Hartenbach ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei

Er ist seit 1968 Mitglied der SPD, seit 1990 Mitglied im Bezirksausschuss Hessen-Nord und seit 1994 auch des Parteirats.

Abgeordneter

Von 1977 bis 1994 war er Stadtverordneter seiner Heimatstadt.

Von 1994 bis 2009 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1998 bis 2002 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Rechtspolitik und Mitglied des Vorstandes der SPD-Bundestagsfraktion.

Alfred Hartenbach ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Waldeck in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte er hier 50,2 % der Erststimmen.

Bei der Bundestagswahl 2009 kandidierte Hartenbach nicht mehr für ein Mandat.

Öffentliche Ämter

Nach der Bundestagswahl 2002 wurde Hartenbach am 23. Oktober 2002 als Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Justiz in die von Bundeskanzler Gerhard Schröder geführte Bundesregierung (Kabinett Schröder II) berufen. In diesem Amt gehört er auch der seit dem 22. November 2005 von Bundeskanzlerin Angela Merkel geführten Regierung (Kabinett Merkel I) an. Nach der Bundestagswahl 2009 und dem folgenden Regierungswechsel schied Hartenbach aus dem Amt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hartenbach — ist der Familienname von: Alfred Hartenbach (* 1943), deutscher Politiker (SPD) weiteres Ritschl von Hartenbach, böhmisches Rittergeschlecht Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haq–Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesjustizminister — Bundesministerium der Justiz Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1. Januar 1877 als „Reichsjustizamt“ Hauptsitz in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesminister der Justiz — Bundesministerium der Justiz Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1. Januar 1877 als „Reichsjustizamt“ Hauptsitz in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (13. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 13. Wahlperiode (1994–1998). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1994 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des Leitungspersonals von Bundesbehörden und -einrichtungen — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: muss in allen Details noch bearbeitet werden (siehe Disk) Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und …   Deutsch Wikipedia

  • Merkel Regierung — Mit dem Begriff Kabinett Merkel wird die seit 2005 amtierende deutsche Bundesregierung in der 16. Legislaturperiode bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Minister 2 Personalfindungsprozess vor Beginn der Legislaturperiode 3 Veränderungen 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Seeheimer — Die Seeheimer in der SPD Gründung: 1974 Sprecher/in: Petra Ernstberger Klaas Hübner Johannes Kahrs Referenten: Tommi Krüger Alexander Wriedt Website: seeheimer kreis.de …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”