Alfred Haverkamp

Alfred Haverkamp (* 16. Mai 1937 in Holdorf) ist ein deutscher Historiker für Mittelalterliche Geschichte.

Alfred Haverkamp studierte die Fächer Geschichte, Germanistik und Philosophie in Münster, Würzburg und München. Seine Promotion erfolgte 1964 in München über das Thema Die Regalien-, Schutz- und Steuerpolitik in Italien unter Friedrich Barbarossa bis zur Entstehung des Lombardenbundes. In den Jahren 1964 bis 1965 war er als Archivreferendar tätig. In dieser Zeit fertigte er die umfangreichen Register für die Habilitationsschrift von Friedrich Prinz an (46 Seiten). Seine Habilitation über das Thema Herrschaftsformen der Frühstaufer in Reichsitalien schloss er 1969 ab. Von 1970 bis 2005 lehrte er Mittelalterliche Geschichte an der Universität Trier, 1988 nahm er eine Gastprofessur an der Hebräischen Universität von Jerusalem wahr. 1995 erhielt er das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse für Aktivitäten im Bereich der Erforschung der jüdischen Geschichte und der deutsch-israelischen Beziehungen. Haverkamp gründete 1996 das Institut für Geschichte der Juden, seit 1998 Arye-Maimon-Institut für Geschichte der Juden (AMIGJ). Er wurde 2005 emeritiert, engagiert sich aber weiterhin im Direktorium des AMIGJ und in verschiedenen Forschungsprojekten. Am 19. Juni 2011 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Hebrew University of Jerusalem verliehen.

Haverkamp ist Mitglied des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte. Seine Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der Verfassungs- und Sozialgeschichte, der deutschen und italienischen Geschichte im Mittelalter und insbesondere der Geschichte der Juden im Mittelalter.

Schriften

Monografien
  • Aufbruch und Gestaltung, Deutschland 1056–1273. München 1984, ISBN 3-406-30265-3.
  • Herrschaftsformen der Frühstaufer in Reichsitalien. Stuttgart 1970, ISBN 3-7772-7020-2.
  • Die Regalien-, Schutz- und Steuerpolitik in Italien unter Friedrich Barbarossa bis zur Entstehung des Lombardenbundes. München 1966.
Herausgeberschaften
  • zusammen mit Karin Birk: Europas Juden im Mittelalter. Ostfildern-Ruit 2004, ISBN 3-7757-9190-6.
  • Hildegard von Bingen in ihrem historischen Umfeld : internationaler wissenschaftlicher Kongreß zum 900jährigen Jubiläum, 13. – 19. September 1998, Bingen am Rhein. Mainz 2000, ISBN 3-8053-2445-6.
  • Juden und Christen zur Zeit der Kreuzzüge. Sigmaringen 1999, ISBN 3-7995-6647-3.
  • zusammen mit Franz-Josef Ziwes: Juden in der christlichen Umwelt während des späten Mittelalters. Berlin 1992, ISBN 3-428-07268-5.
  • zusammen mit Alfred Heit: Ecos Rosenroman: ein Kolloquium. München 1987, ISBN 3-423-04449-7.
  • Haus und Familie in der spätmittelalterlichen Stadt. Köln u.a. 1984, ISBN 3-412-00284-4.
  • Zur Geschichte der Juden im Deutschland des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Stuttgart 1981, ISBN 3-7772-8112-3.

Literatur

  • Frank G. Hirschmann, Gerd Mentgen (Hg.): Campana pulsante convocati: Festschrift anläßlich der Emeritierung von Prof. Dr. Alfred Haverkamp. Trier 2005, ISBN 3-89890-086-X.
  • Lukas Clemens, Sigrid Hirbodian (Hg.): Christliches und jüdisches Europa im Mittelalter. Kolloquium zu Ehren von Alfred Haverkamp. Trier 2011, ISBN 978-3-89890-161-1.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haverkamp — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Haverkamp (* 1937), deutscher Historiker für Mittelalterliche und Neuere Geschichte Anselm Haverkamp (* 1943), deutscher Anglist, Komparatist und Literaturtheoretiker Hermann Haverkamp (* 1942),… …   Deutsch Wikipedia

  • Krupp, Alfred — Krupp, Alfred, Industrieller, geb. 26. April 1812 in Essen, gest. daselbst 14. Juli 1887. Sein Vater Friedrich K. (geb. 1787) betrieb in Essen ein Hammerwerk und eine kleine Gußstahlfabrik ohne geschäftliche Erfolge. Nach dem Tode des Begründers… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gelsenkirchen-Haverkamp — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte — Das Handbuch der deutschen Geschichte wird nach seinem Gründungsherausgeber Bruno Gebhardt auch „der Gebhardt“ genannt. 1891 begonnen, erscheint mittlerweile (seit 2001) die 10., völlig neue Auflage. Das anspruchsvolle Handbuch ist mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hav–Haz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Handbuch der deutschen Geschichte — Das Handbuch der deutschen Geschichte wird nach seinem Gründungsherausgeber Bruno Gebhardt auch „der Gebhardt“ genannt. 1891 begonnen, erscheint mittlerweile (seit 2001) die 10., völlig neue Auflage. Das anspruchsvolle Handbuch ist mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Judenpogrom in Straßburg 1349 — Beim Judenpogrom in Straßburg am 14. Februar 1349 (Valentinstag) wurden infolge gewaltsamer Ausschreitungen mehr als 2.000 jüdische Bürger der Stadt Straßburg getötet. Seit dem Frühjahr 1348 kam es – beginnend in Frankreich – zu Pogromen an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsitalien — Als Reichsitalien oder Königreich Italien wird der von den Herrschern des Heiligen Römischen Reiches beanspruchte Teil Italiens im Mittelalter und der Frühen Neuzeit bezeichnet. Seit Otto I. versuchten die Kaiser ihre Macht im Gebiet des alten… …   Deutsch Wikipedia

  • Große Pest — Ausbreitung der Pandemie in Europa zwischen 1347 und 1351 Als Schwarzer Tod wird die große europäische Pandemie von 1347 bis 1353 bezeichnet, die geschätzte 25 Millionen Todesopfer – ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung – forderte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdische Geschichte in Köln — Die Jüdische Geschichte in Köln geht urkundlich bis auf das Jahr 321 zurück und ist damit beinahe so lang wie die Geschichte Kölns. Die heutige Kölner Synagogengemeinde bezeichnet sich aufgrund dieser historischen Kontinuität selbst als „die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”