Alfred Hein

Alfred Hein (* 11. Oktober 1914 in Königsberg, Ostpreußen; † 18. April 1971 in Salzgitter) war ein deutscher Politiker (GB/BHE, GDP, CDU).

Leben und Beruf

Hein absolvierte eine kaufmännische Lehre, leistete dann freiwilligen Wehrdienst und nahm als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Im Anschluss arbeitete er bei der Deutschen Reichsbahn. Bei Kriegsende geriet er zunächst in sowjetische Gefangenschaft; später wurde er von dort aus in US-amerikanische Gefangenschaft überführt. Nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft war er bei der Deutschen Bundesbahn tätig, zuletzt als Bundesbahnoberinspektor.

Politik

Hein, der sich dem GB/BHE angeschlossen hatte, war Ratsmitglied in Salzgitter und amtierte zeitweise als stellvertretender Oberbürgermeister der Stadt. Von 1955 bis 1963 sowie erneut von 1967 bis 1970 war er Mitglied des Niedersächsischen Landtages. Nach dem Zusammenschluss des GB/BHE mit der DP wurde er 1961 Mitglied der Gesamtdeutschen Partei (GDP). Später trat er zur CDU über und wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Salzgitter gewählt. Dem Deutschen Bundestag gehörte er vom 27. April 1970, als er für den verstorbenen Abgeordneten Alfred Burgemeister nachrückte, bis zu seinem Tode an. Er war über die Landesliste Niedersachsen ins Parlament eingezogen.

Literatur

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994: Biographisches Handbuch, 1996, Seite 148
  • Rudolf Vierhaus und Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. Band 1, A–M, Saur, München 2002, ISBN 3-598-23781-2, S. 320

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hein — ist eine norddeutsche Kurzform des Vornamens Heinrich, sowie der Familienname folgender Personen: Albert Hein der Ältere (1571–1636), deutscher Rechtswissenschaftler und Diplomat Alfred Hein (1914–1971), deutscher Politiker (GB/BHE, GDP, CDU)… …   Deutsch Wikipedia

  • Hein & Oss — Hein und Oss Kröher im Sommer 2000 Hein und Oss Kröher am 1. Mai 2007 Die Zwillingsbrüder Hein und Oss Kröher (* 17. September 1927 in Pirmasens, eigen …   Deutsch Wikipedia

  • Hein Kröher — Hein und Oss Kröher im Sommer 2000 Hein und Oss Kröher am 1. Mai 2007 Die Zwillingsbrüder Hein und Oss Kröher (* 17. September 1927 in Pirmasens, eigen …   Deutsch Wikipedia

  • Hein und Oss — Kröher im Sommer 2000 Hein und Oss Kröher am 1. Mai 2007 Die Zwillingsbrüder Hein und Oss Kröher (* 17. September 1927 in Pirmasens, eigen …   Deutsch Wikipedia

  • Hein und Oss Kröher — im Sommer 2000 Hein und Oss Kröher am 1. Mai 2007 Die Zwillingsbrüder Hein und Oss Kröher (* 17. September 1927 in Pirmasens, eigen …   Deutsch Wikipedia

  • Hein Heckroth — Hein Heckroth. Bronzebüste von Detlef Kraft, 2007 Hein Heckroth (* 14. April 1901 in Gießen; † 6. Juli 1970 in Amsterdam) war ein deutscher Maler, Bühnenbildner und Szenenbildner. Der Sohn eines Lehrers erhielt, nachde …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Pohl — (* 22. August 1928 in Essen) ist ein deutscher Graphiker und Holzschneider der Gegenwart. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Künstlerische Besonderheit 3 Einzelausstellungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Buß — (* 6. April 1947 in Bühren, heute: Uplengen/Ostfriesland) ist ein deutscher evangelischer Theologe und seit 2004 Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen mit Sitz in Bielefeld. Alfred Buß ist auf einem Bauernhof groß geworden. Nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Junge — (* 29. Januar 1886 in Görlitz; † 21. Juli 1964 in Bad Kissingen[1]) war ein deutscher Filmarchitekt mit herausragender Karriere beim britischen Film. Inhaltsverzeichnis 1 Die Anfänge in Deutschland 2 Die Erfolge in …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Piper — (* 20. Januar 1814 in Damgarten; † 18. Oktober 1892 in Rostock; vollständiger Name: Alfred Friedrich Ludwig Albert Piper) war ein preußischer Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”