Alfred Herberth
Autogramm von Alfred „Charly“ Herberth aus der Saison 1977/78

Alfred Herberth (* 26. Dezember 1955 in Dachau), Spitzname Charly, ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der zunächst beim TSV 1860 München (1974–1981) und später beim FC Aarau (1981–1991) in der Schweiz unter Vertrag stand.

Inhaltsverzeichnis

Laufbahn

Karriere bei 1860 München

Alfred „Charly“ Herberth kickte als Kind in den Nachwuchsmannschaften des SSV Dachau Ost und wurde später in die Jugendmannschaft des TSV 1860 München aufgenommen. Aus dieser gelang ihm 1974 der Aufstieg in den Lizenzspielerkader. In seiner ersten Saison in der Profimannschaft der Münchner Löwen (1974/75) kam er nur siebenmal zum Einsatz und erzielte lediglich ein Tor. Bereits ein Jahr später (1975/76) brachte er es bereits auf 16 Einsätze und drei Tore. In der Aufstiegssaison 1976/77 war er dann nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken und einer der Garanten für die Rückkehr des Vereins in die Fußball-Bundesliga nach sieben Jahren. In jener Saison kam er in allen Punktspielen zum Einsatz und erzielte fünf Tore. Lediglich in den drei Aufstiegsspielen gegen Arminia Bielefeld kam er aus taktischen Gründen nur insgesamt 55 Minuten zum Einsatz. In seinen drei Spieljahren in der Bundesliga gelang ihm allerdings nicht allzu viel. Insgesamt absolvierte er 53 Spiele (von 102 möglichen) und erzielte dabei „nur“ vier Tore. Sein erfolgreichstes Jahr im Dress der Münchner Löwen hatte er in der Zweitliga-Saison 1978/79, als er ebenfalls in allen 38 Punktspielen zum Einsatz kam und elf Treffer erzielte.

Karriere beim FC Aarau

Nach dem Bundesliga-Abstieg der Sechziger am Saisonende 1980/81 wechselte Herberth zum FC Aarau, der zu diesem Zeitpunkt gerade in die höchste Schweizer Spielklasse aufgestiegen war (und der er bis 2010 angehörte). Gleich in seiner ersten Saison beim FC Aarau gewann Herberth den in diesem Jahr letztmals ausgetragenen Ligacup (1982) und drei Jahre später den Schweizer Pokalwettbewerb (1985). Mit insgesamt 340 Pflichtspielen, die Herberth bis zum Ende seiner aktiven Laufbahn 1991 im Dress des FC Aarau absolvierte, ist er vereinsinterner Rekordhalter.

Quellen

Die Angaben zur Person basieren auf den folgenden Daten:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Herberth — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Herberth (* 1955), deutscher Fußballspieler Ludwig Herberth (1890–1953), österreichischer Politiker (ÖVP) Siehe auch: Herbert Diese Seite ist …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1976/77 — Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1976/77 — Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußball-Torschützenkönige (Schweiz) — Torschützenkönige seit 1933/34 (Nationalliga A / Super League) Saison Torschützenkönig Tore Verein 1933/34 1. Leopold Kielholz 2. André Abegglen 3. Otto Haftl (AUT) 40 33 29 Servette FC Grasshopper Club Zürich FC Basel …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des TSV 1860 München — Die Liste der Spieler des TSV 1860 München umfasst alle Spieler, die seit der Gründung der Oberliga im Jahr 1945 mindestens ein Pflichtspiel für den TSV 1860 München bestritten haben. Spieler, die aktuell im Aufgebot des TSV 1860 stehen, sind… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1978/79 — Die 2. Bundesliga 1978/79 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu je 20 Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister SV Bayer 04 Leverkusen (Staffel Nord) und TSV München 1860 (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1978/79 — Die 2. Bundesliga 1978/79 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu je 20 Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister SV Bayer 04 Leverkusen (Staffel Nord) und TSV München 1860 (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fussball-Torschützenkönige (Schweiz) — Torschützenkönige seit 1933/34 (Nationalliga A / Super League) Saison Torschützenkönig Tore Verein 1933/34 1. Leopold Kielholz 2. André Abegglen 3. Otto Haftl (AUT) 40 33 29 Servette FC Grasshopper Club Zürich FC Basel 1934/35 1. Engelbe …   Deutsch Wikipedia

  • Suicide — For other uses, see Suicide (disambiguation). Suicide Classification and external resources …   Wikipedia

  • Industrial Engineering — (deutsch Arbeitsingenieurwesen) bezeichnet ein Arbeitsgebiet, in dem es um die Gestaltung, Planung und Optimierung von Leistungserstellungsprozessen im weitesten Sinne mit ingenieurwissenschaftlichen Methoden geht. In der Umsetzung handelt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”