Alfred Heuss

Alfred Heuß (auch: Heuss; * 27. Juni 1909 in Gautzsch bei Leipzig; † 7. Februar 1995 in Göttingen) war ein bedeutender deutscher Althistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfred Heuß jr. war der Sohn des Musikschriftstellers Alfred Heuß und ältere Bruder des Ökonomen Ernst Heuß (* 1922 ). Er studierte Geschichte und Jura. Als Schüler von Helmut Berve habilitierte er sich 1936 für Alte Geschichte an der Universität Leipzig und erhielt dort 1938 eine Dozentur, im selben Jahr noch eine Lehrstuhlvertretung in Königsberg. Darauf folgten Professuren in Breslau (1941), Kiel (1945), Köln (1946–48), wiederum Kiel (1949–54), wo die erste Fassung seiner bis heute einschlägigen Römischen Geschichte entstand, und von 1954 bis zu seiner Emeritierung in Göttingen. Ab 1957 war er Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, von 1954–58 zudem Vorsitzender der Mommsen-Gesellschaft. Zu seinen akademischen Schülern gehörten unter anderem Jochen Bleicken und Hans-Joachim Gehrke.

Heuß, der sich selbst als Universalhistoriker verstand, beschäftigte sich zeitlebens auch mit den übrigen geschichtlichen Epochen sowie der Theorie der Geschichte. Doch ist sein wissenschaftliches Werk bis heute besonders für die Alte Geschichte von großer Bedeutung.

Schriften (Auswahl)

  • Römische Geschichte. Westermann, Braunschweig 1960. 6. Auflage (hrsg., eingel. und mit einem neuen Forschungsteil versehen von Hans-Joachim Gehrke, Werner Dahlheim und Jochen Bleicken). Schöningh, Paderborn 1998, ISBN 3-506-73927-1
  • Ideologiekritik. Ihre theoretischen und praktischen Aspekte. de Gruyter, Berlin [u. a.] 1975, ISBN 3-11-005981-9
  • Versagen und Verhängnis. Vom Ruin deutscher Geschichte und ihres Verständnisses. Siedler, Berlin 1984, ISBN 3-88680-107-1
  • Gesammelte Schriften. Band 1. Griechische Geschichte. Band 2. Römische Geschichte. Band 3. Wissenschaftsgeschichte und -theorie, Völkerrecht, Universitäts- und Schulreform. Steiner, Stuttgart 1995, ISBN 3-515-06716-7

Herausgeberschaften

  • Propyläen-Weltgeschichte, Band I bis IV
  • Antike und Abendland
  • Zetemata

Literatur

  • Hans-Joachim Gehrke (Hrsg.): Alfred Heuß. Ansichten seines Lebenswerkes. Beiträge des Symposions "Alte Geschichte und Universalgeschichte, …", Göttingen, 16. und 17. Mai 1996. Steiner, Stuttgart 1998. ISBN 3-515-07299-3
  • Alfred Heuß: De se ipse. In: Jochen Bleicken (Hrsg.): Colloquium aus Anlass des 80. Geburtstages von Alfred Heuss. Kallmünz/Opf.: Kallmünz 1993. S. 211 ff. ISBN 3-7847-7113-0 (Auch in ders.: Gesammelte Schriften. Bd. 1. S. 817 ff.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Heuß — (auch: Heuss; * 27. Juni 1909 in Gautzsch bei Leipzig; † 7. Februar 1995 in Göttingen) war ein bedeutender deutscher Althistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politische Einstellung 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Heuss Medaillon (Briefmarkenserie) — Heuss Medaillon, im Michel Katalog Heuss (III), ist eine deutsche Dauermarkenserie der Bundespost und der Landpostdirektion Berlin gewesen. Die ersten beiden Werten zu 10 und 20 Pfennig erschienen am 31. Januar 1959, dem 75. Geburtstag des… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred C. Toepfer — Alfred Carl Toepfer (* 13. Juli 1894 in Altona bei Hamburg; † 8. Oktober 1993 in Hamburg) war ein deutscher Unternehmer und Stifter der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S.. Toepfer International mit Hauptsitz in Hamburg betrieb u. a. weltweiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Wolf (Politiker) — Alfred Wolf (* 10. Januar 1878 in Hatten; † 21. Mai 1949 in Langerwehe) war ein liberaler deutscher Politiker. Alfred Wolf war Landwirt in Elsaß Lothringen. Als Vorstandsmitglied der Freisinnigen Vereinigung wurde er am 23. Dezember 1906 von den… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Ernst Rosenberg — Alfred Rosenberg (Januar 1941), Aufnahme aus dem Bundesarchiv Alfred Ernst Rosenberg (* 12. Januar 1893 in Reval, damals ein Teil von Russland, heute Tallinn, Estland; † 16. Oktober 1946 in …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Rosenberg — (Januar 1941), Aufnahme von Heinrich Hoffmann aus dem Bundesarchiv Alfred Ernst Rosenberg (russisch Альфред Вольдемарович Розенберг, Alfred Woldemarowitsch Rosenberg; * 31. Dezember 1892jul …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Grosser — 2010 in Frankfurt am Main Alfred Grosser (* 1. Februar 1925 in Frankfurt am Main) ist ein deutsch französischer Publizist, Soziologe und Politikwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Toepfer — Alfred Carl Toepfer (* 13. Juli 1894 in Altona bei Hamburg; † 8. Oktober 1993 in Hamburg) war ein deutscher Unternehmer, Inhaber des Unternehmens Toepfer International und Stifter der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S.. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Grimm — (* 16. Juni 1943 in Dinslaken) ist ein deutscher Objektkünstler, Maler und Zeichner. Grimm studierte an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei und Bildhauerei bei Karl Bobek und Joseph Beuys. Bekannt wurde er durch seine Variations , Kruzifix und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Weber — (* 30. Juli 1868 in Erfurt; † 2. Mai 1958 in Heidelberg) war ein deutscher Nationalökonom, Soziologe und Kulturphilosoph. Er war der jüngere Bruder des berühmten Soziologen und Nationalökonomen Max Weber. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”