Alfred Hilsberg
Alfred Hilsberg auf der Musikmesse Pop-Up 2006

Alfred Hilsberg ist ein bundesdeutscher Musikjournalist und Labelbetreiber.

Er war 1978 maßgeblich an der Verbreitung des Punk in der Bundesrepublik Deutschland beteiligt. In der Musikzeitschrift Sounds (Ausgabe 3/78) stellte er mit dem Artikel „Rodenkirchen is burning“ die Köln-/Düsseldorfer Punkszene vor. Ein Jahr später prägte er in einem weiteren Sounds-Artikel den Begriff Neue Deutsche Welle (NDW).

Als Chef seines Plattenlabels ZickZack förderte er Bands wie Abwärts, Einstürzende Neubauten, Die Krupps, FSK, Palais Schaumburg, Die Tödliche Doris, The Wirtschaftswunder, Die Zimmermänner und Xmal Deutschland. Musikalisch seiner Ansicht nach weniger interessanten, später aber kommerziell erfolgreichen Bands wie Trio oder Extrabreit erteilte er Absagen[1]. In den ersten fünf Jahren des Bestehens veröffentlichte ZickZack über 100 Vinylplatten und Kassetten.

Trotz des musikalischen Unterschiedes wirkte sich das Ende des NDW-Hypes auch auf Hilsbergs Label aus: Finanziell angeschlagen, blieb ihm zeitweise nicht viel vom frühen Erfolg übrig. Seine Arbeit von damals hatte jedoch starken Einfluss auf das Wirken der Westberliner Geniale-Dilletanten-Szene und der Hamburger Schule. Seit 1992 setzt Alfred Hilsberg seine Arbeit mit dem neugegründeten Label What's so funny about? fort. Bei What's so funny about? erschienen die ersten Blumfeld-Alben sowie Alben von Die Erde, 39 Clocks, Die Haut, Cpt. Kirk &., Mutter, Knarf Rellöm und Saalschutz. Alfred Hilsberg entdeckte die Monostars. 1997 veröffentlichte er gemeinsam mit Ray van Zeschau nachträglich die 91er LP der Freunde der italienischen Oper Um Thron und Liebe auf CD.

Seit 2000 haben ihm Künstler wie Rummelsnuff, Woog Riots, Jens Friebe und viele mehr ihren erfolgreichen Einstieg ins Musikbusiness zu verdanken.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. In Extrabreits „Komm nach Hagen“ wird Alfred Hilsberg deshalb abwertend erwähnt („Vergiß Hilsberg und seine Oberschülerhiwis“).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hilsberg — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Hilsberg (* 1956), deutscher Musikjournalist und Labelbetreiber Esther Hilsberg (* 1975), deutsche Opernsängerin, Dirigentin und Komponistin Inga Hilsberg (* 1972), deutsche Dirigentin Stephan… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rummelsnuff — (* 14. Juli 1966 in Großenhain als Roger Baptist) deutscher Musiker und Texter;Elektropunk,Industrial, modernes Arbeiterlied, derbe Strommusik, Elektroballaden, Sporthymnen. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Bands 3 Diskographie …   Deutsch Wikipedia

  • R.J.K.K. — Ray van Zeschau (alias R.J.K.K. Hänsch; * 12. April 1964 in Sofia, Bulgarien) ist ein deutscher Sänger, Fotograf, Filmschaffender und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Filme und Videos …   Deutsch Wikipedia

  • R.J.K.K. Hänsch — Ray van Zeschau (alias R.J.K.K. Hänsch; * 12. April 1964 in Sofia, Bulgarien) ist ein deutscher Sänger, Fotograf, Filmschaffender und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Filme und Videos …   Deutsch Wikipedia

  • R. J. K. K. Hänsch — Ray van Zeschau (alias R.J.K.K. Hänsch; * 12. April 1964 in Sofia, Bulgarien) ist ein deutscher Sänger, Fotograf, Filmschaffender und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Filme und Videos …   Deutsch Wikipedia

  • RJKK — Ray van Zeschau (alias R.J.K.K. Hänsch; * 12. April 1964 in Sofia, Bulgarien) ist ein deutscher Sänger, Fotograf, Filmschaffender und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Filme und Videos …   Deutsch Wikipedia

  • RJKK Hänsch — Ray van Zeschau (alias R.J.K.K. Hänsch; * 12. April 1964 in Sofia, Bulgarien) ist ein deutscher Sänger, Fotograf, Filmschaffender und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Filme und Videos …   Deutsch Wikipedia

  • Gouthier — J. B. Gouthier, auch Jänz Dittschlag und Jean Blitz Gouthier (* 16. Juni 1965 in Dresden als Jens Dittschlag) ist ein deutscher Gitarrist, Komponist und Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Bands 3 Diskographie …   Deutsch Wikipedia

  • Independent Label — Ein Independent Label (kurz auch Indie Label) ist ein Plattenlabel, das unabhängig von den großen vier Major Labels arbeitet. Inhaltsverzeichnis 1 Labelpolitik 2 Geschichte 2.1 Die 1970er und 1980er Jahre 2.2 Die 1990er und 2000er Jahre …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”