Alfred Ilg

Alfred Ilg (* 30. März 1854 in Frauenfeld, Schweiz; † 7. Januar 1916 in Zürich) war ein Schweizer Ingenieur und Berater des äthiopischen Kaisers.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfred Ilg gelangte 1879 im Auftrag einer Schweizer Firma nach Abessinien, dem heutigen Äthiopien und diente in der Folge am Hof des äthiopischen Kaisers Menelik II. (Kaiser ab 1889). Schnell lernte er die amharische Sprache. Er war am Bau der neuen Hauptstadt Abessiniens, Addis Abeba, beteiligt. Am Sieg Abessiniens gegen die Kolonialmacht Italien in der Schlacht bei Adwa 1896 hatte er massgeblichen Anteil, da mit seinen Fabriken und Maschinen Abessinien selbst Waffen und Munition produzieren konnte. Dadurch wurde Abessinien vom Import dieser Waren unabhängig.

Dafür wurde 1897 Ilg von Kaiser Menelik II. mit dem Titel Staatsrat im Range einer Exzellenz geehrt und obendrein noch für die Jahre 1897 bis 1907 zum Aussenminister ernannt. Dank seiner Kompetenz als Ingenieur war er in diesen Jahren für die Planung und Errichtung der Eisenbahnlinie von Addis Abeba nach Djibuti zuständig. Daneben zeichnete Ilg auch für mehrere öffentliche Bauten verantwortlich und fungierte als Protokollchef und Privatsekretär des Kaisers. Dafür wurde Ilg mit dem höchsten Orden des Staates, dem Stern von Äthiopien ausgezeichnet.

Von Ilgs Taten sind weiter u.a. die Schaffung eines einheitlichen nationalen Münzsystems und die Errichtung eines nationalen Postsystems zu erwähnen. Als am 7. März 1905 der Orientalist Friedrich Rosen als Leiter einer deutschen Delegation verschiedene Verträge zwischen Äthiopien und dem Deutschen Reich schloss, begann Ilgs Einfluss bei Hofe langsam zu schwinden. Verschiedenen Intrigen konnte (oder wollte) Ilg nichts entgegensetzen, und so demissionierte er 1907.

Ilg kehrte in die Schweiz zurück und liess sich in Zürich nieder, wo er am 7. Januar 1916 starb.

Besonderes

1902 schenkte Ilg der Stadt Zürich zwei Löwen zum Dank für die Ausbildung, die er an der ETH geniessen konnte. Dies führte Jahre später zur Gründung des Zoo Zürich.

Literatur

  • Elisabeth Biasio: Prunk und Pracht am Hofe Menilek, Verl. NZZ, Zürich, 2004, ISBN 3-03823-089-8
  • Alfred Ilg: Zur Geschichte der äthiopischen Eisenbahnen, in: Jahresberichte der Geographisch-Ethnographischen Gesellschaft in Zürich, Band 10 (1909-1910), S. 113 ff. (Digitalisat)
  • Conrad Keller: Alfred Ilg, sein Leben und sein Wirken als schweizerischer Kulturbote in Abessinien, Huber, Frauenfeld, 1918
  • Heribert Küng: Staatsminister Alfred Ilg (1854-1916), ein Thurgauer am Hof Kaiser Menelik II. von Äthiopien, Thesis-Verl., Zürich, 1999, ISBN 3-908544-34-3
  • Willi Loepfe: Alfred Ilg und die äthiopische Eisenbahn, Atlantis-Verl., Zürich, 1974, ISBN 3-7611-0446-4
  • Bairu Tafla (Hrsg.): Ethiopian records of the Menelik era, Harrassowitz, Wiesbaden, 2000, ISBN 3-447-04258-3

Filme

  • Alfred Ilg - Der weiße Abessinier Ein Film von Christoph Kühn aus dem Jahre 2003 (Schweiz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Ilg — (30 March 1854 7 January 1916) was a Swiss engineer and a confident to Ethiopian Emperor Menelik II. He was born in Frauenfeld, Switzerland.Alfred Ilg was sent to Ethiopia on behalf of a Swiss company in 1879 and served at the court of Emperor… …   Wikipedia

  • Alfred Ilg — Alfred Ilg, né le 30 mars 1854 à Frauenfeld, en Suisse, mort le 7 janvier 1916 à Zurich (Suisse), est un ingénieur suisse et conseiller de l Empereur Ménélik II. Biographie Il sera envoyé en 1879 par une société suisse à la cour de Ménélik II,… …   Wikipédia en Français

  • Ilg — ist der Familienname folgender Personen: Albert Ilg (1847–1896), österreichischer Kunsthistoriker Alfred Ilg (1854–1916), Schweizer Ingenieur Bernhard Ilg (* 1956), deutscher Politiker Dieter Ilg (* 1961), deutscher Jazz Kontrabassist Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Zintgraff — (* 1878 ; † 1944) war ein deutscher Diplomat. Leben Sein Vater war Eugen Zintgraff. Zintgraff studierte Rechtswissenschaft und wurde zum Dr. jur. promoviert. Zintgraff war Mitglied des Corps Rhenania Bonn. Im Juni 1906 war Zintgraff im… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilg — Ilg, 1) Albert, Kunstschriftsteller, geb. 11. Okt. 1847 in Wien, gest. daselbst 29. Nov. 1896, besuchte von 1866 an die Universität, wurde 1871 Beamter des österreichischen Museums, 1872 Dozent, 1876 Kustos, 1878 Direktor der zweiten Gruppe der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ethio-Djibouti Railway — Die Äthiopische Eisenbahn wurde im Jahre 1894 als halbstaatliche französische Gesellschaft Compagnie Impériale des Chemins de Fer Éthiopiens gegründet. Ihre Entstehung verdankt sie dem Wunsch nach einer Verbindungsbahn von dem äthiopischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Imperial Railway Company of Ethiopia — Die Äthiopische Eisenbahn wurde im Jahre 1894 als halbstaatliche französische Gesellschaft Compagnie Impériale des Chemins de Fer Éthiopiens gegründet. Ihre Entstehung verdankt sie dem Wunsch nach einer Verbindungsbahn von dem äthiopischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Äthiopische Eisenbahn — Die Äthiopische Eisenbahn wurde im Jahre 1894 als halbstaatliche französische Gesellschaft Compagnie Impériale des Chemins de Fer Éthiopiens gegründet. Ihre Entstehung verdankt sie dem Wunsch nach einer Verbindungsbahn von dem äthiopischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Rimbaud — « Rimbaud » redirige ici. Pour les autres significations, voir Rimbaud (homonymie). Arthur Rimbaud …   Wikipédia en Français

  • Bahnstrecke Dschibuti–Addis Abeba — Dschibuti–Addis Abeba Aktuell vorhandene Strecke, ohne geplante Erweiterungen Streckenlänge: 784 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”