Alfred Jank

Alfred Jank (* 21. Mai 1929 in Byhleguhre-Byhlen, Spreewald) ist ein Zeitzeuge, dessen Schicksal im russischen Strafgefangenenlager beispielhaft für viele Nachkriegsbiografien steht. Ähnlich wie der jüdischen Autor Sally Perel, der der Hitlerjunge Salomon war, ist Alfred Jank bestrebt, seine Erfahrungen an die Jugend weiterzugeben.

Biographie

Alfred Jank wurde am 21. Mai 1929 als fünftes Kind von 14 Geschwistern in Byhleguhre, Landkreis Lübben (Spreewald), geboren. Nach acht Schuljahren begann er eine Lehre in der Stadt Lieberose als Maschinenschlosser. Dort trat er der Hitlerjugend bei.

In der Endphase des Krieges 1944 wurde er als 15-Jähriger zweimal zu einer Ausbildung an Waffen, dem Volkssturm, einberufen. Um den nahenden Kampftruppen zu entgehen, flüchteten seine Eltern mit ihm und seinen Geschwistern bis zum Kriegsende in ein Sumpfgebiet im Spreewald.

Am 31. August 1945 wurden sein Bruder und er von der sowjetischen Besatzungsmacht verhaftet und unberechtigt als Mitglieder der Freischärlerbewegung „Werwolf“ verdächtigt.

Vom 31. August 1945 bis 18. Juli 1948 wurde Alfred Jank in den Speziallagern Nr. 5 Ketschendorf und Nr. 9 Fünfeichen unter widrigsten Umständen gefangen gehalten, die schließlich zu einer offenen Tuberkulose und lebenslanger körperlicher Beeinträchtigung führten. Sein ebenfalls inhaftierter Bruder verstarb während der Haft.

Nach seiner Entlassung wurde er von der DDR-Führung durch Androhung von erneuter Haft gezwungen, dieses dunkle Kapitel der Nachkriegsgeschichte zu verschweigen.

1960 floh Alfred Jank mit seiner Familie in die Bundesrepublik Deutschland.

Nach dem Mauerfall im November 1989 entschloss er sich, als Zeitzeuge und als Überlebender der Stalin-Ära vor allem die jungen Menschen über die Verbrechen der Sowjetischen Besatzungsmacht und des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR aufzuklären. Seine Geschichte hat er in dem Buch Die längsten Jahre publiziert (Eigenverlag).

Würdigung als Zeitzeuge

Alfred Jank hält immer noch Vorträge und Lesungen. Sein Engagement ist von vielen Institutionen begrüßt und gewürdigt worden. Sowohl Bundeskanzler Schröder als auch der damalige Bundespräsident Rau dankten ihm für sein Engagement. Der Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber, bezog sich in Gedenkreden ausdrücklich auf Janks Schicksal.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jank — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Jank (* 1975), österreichischer Fußballspieler Alfred Jank (* 1929), deutscher Zeitzeuge der russischen Strafgefangenenlager Angelo Jank (1868 1940), deutscher Maler und Grafiker Bohumil Jank (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jam–Jan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Speziallager — Das „Gelbe Elend“ in Bautzen (Blick von Südosten; links die Kirche, rechts der Ostflügel) Speziallager waren Lager, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 von der sowjetischen Militäradministration in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ)… …   Deutsch Wikipedia

  • Huglfing — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • FC Vienna — Vienna Voller Name First Vienna FC 1894 Gegründet 22. August 1894 Frauenmannschaft 1990–1997 …   Deutsch Wikipedia

  • First Vienna — Vienna Voller Name First Vienna FC 1894 Gegründet 22. August 1894 Frauenmannschaft 1990–1997 …   Deutsch Wikipedia

  • First Vienna FC — Vienna Voller Name First Vienna FC 1894 Gegründet 22. August 1894 Frauenmannschaft 1990–1997 …   Deutsch Wikipedia

  • First Vienna FC 1894 Wien — Vienna Voller Name First Vienna FC 1894 Gegründet 22. August 1894 Frauenmannschaft 1990–1997 …   Deutsch Wikipedia

  • First Vienna FC 94 Wien — Vienna Voller Name First Vienna FC 1894 Gegründet 22. August 1894 Frauenmannschaft 1990–1997 …   Deutsch Wikipedia

  • Vienna FC — Vienna Voller Name First Vienna FC 1894 Gegründet 22. August 1894 Frauenmannschaft 1990–1997 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”