Alfred Jansa

Alfred Jansa (* 16. Juli 1884 in Stanislau als Alfred Johann Theophil Janša Edler von Tannenau, Galizien, Österreich-Ungarn; † 20. Dezember 1963 in Wien) war ein führender Offizier des Bundesheeres in der Ersten Republik. Er erreichte den Dienstgrad Feldmarschalleutnant und war von 1935 bis zur erzwungenen Pensionierung 1938 Chef des Generalstabes.

Inhaltsverzeichnis

K.u.k.-Offizier

Alfred Jansa trat nach Absolvierung der Kadettenschule in das k.u.k. Infanterieregiment Nr. 72 in Preßburg (Bratislava) ein und besuchte von 1908 bis 1911 die Kriegsschule. Am 1. November 1912 wurde er als Hauptmann in den Generalstab der k.u.k. Armee übernommen und dem Stab des Armeeinspektors und Landeschefs von Bosnien und Herzegowina, Feldzeugmeister Oskar Potiorek, in Sarajevo zugeteilt. Dort erlebte er auch den Thronfolgermord und den Kriegsbeginn 1914.

Während des Ersten Weltkrieges war er als Generalstabsoffizier auf nahezu allen Kriegsschauplätzen tätig. Nicht unwichtig war seine dreimalige Zuteilung zu deutschen Stäben. Von September 1915 bis Februar 1916 war er auf dem Balkan dem Stab des Generalfeldmarschalls August von Mackensen zugeteilt, dessen Vertrauen er sich erwerben konnte. Ebenso lernte er dort dessen Stabschef General von Seeckt kennen, der später den Aufbau der deutschen Reichswehr leiten sollte. Später war er auch beim Stab des deutschen Generals von Below in Mazedonien tätig. Einen Großteil des Jahres 1917 verbrachte er bei österreichischen Verbänden an der russischen Front. 1918 wurde er schließlich als Verbindungsoffizier dem deutschen AOK 14 des Generals Konrad Krafft von Dellmensingen an der italienischen Front zugeteilt.

Aufrüstung gegen Hitlers Drohungen

Nach dem Krieg in das Bundesheer der Ersten Republik übernommen, wurde er als Oberst Stabschef der 3. Brigade in St. Pölten. Am 28. Juni 1930 zum Generalmajor befördert, übernahm er das Kommando der Brigade, die er bis 1932 führte. Anfang 1933 wurde er als Delegierter Österreichs zur Genfer Abrüstungskonferenz entsandt. Anschließend wurde er zum Militärattaché im Deutschen Reich bestellt, wobei er auch in der Schweiz mitakkreditiert war. Dank seiner ausgezeichneten Verbindungen aus der Zeit des Ersten Weltkrieges erhielt er nicht nur eingehende Kenntnis von der nach 1935 einsetzenden Aufrüstung der Wehrmacht, sondern konnte sich auch über das nationalsozialistische Regime ein zutreffendes Bild machen. Die von Hitlerdeutschland ausgehende Gefahr wurde ihm dabei voll bewusst. 1935 wurde er aus Berlin abberufen und ab dem 1. Juni mit der Leitung der Sektion III des Bundesministeriums für Landesverteidigung betraut. Damit war er de facto Chef des Generalstabes, wenn ihm der Titel auch offiziell erst mit der Einführung der Bundesdienstpflicht am 1. April 1936 verliehen wurde.

Als seine Hauptaufgabe sah er den raschen Aufbau des Heeres an, um es vor allem gegenüber dem Deutschen Reich abwehrfähig zu machen. Nach seinen Schätzungen war ab 1939 mit einem Angriff Hitlers zu rechnen. Für seine weitreichenden Pläne lagen allerdings nicht genügend Budgetmittel vor. Ein Konzept für die Abwehr ("Jansa-Plan") wurde ausgearbeitet, wobei er vor allem auch versuchte, die Unterstützung Italiens zu gewinnen. Auch ein Befestigungssystem wurde geplant, das jedoch bis 1938 nicht mehr zur Ausführung kam. Operativ sah Jansa eine Abwehr der deutschen Angreifer in der Traunlinie vor, wobei es ihm darauf ankam, unter Vermeidung eines Entscheidungskampfes Zeit zu gewinnen, bis andere Staaten – dabei war vor allem an Italien gedacht – eingreifen konnten.

Seine klare Ablehnung des Dritten Reiches und seine energischen Abwehrforderungen waren der deutschen Führung wohlbekannt. So war es kein Wunder, dass unter den Forderungen Hitlers im Berchtesgadener Abkommen mit Schuschnigg am 12. Februar 1938 auch die Abberufung des Feldmarschallleutnants Jansa von seinem Posten war. Dies und seine Ersetzung durch Generalmajor Franz Böhme wurde als Punkt 8 der Abmachungen festgehalten. Schuschnigg hatte nachgegeben, um Hitler durch die Beibehaltung eines Vertreters eines „harten Kurses“ gegen Deutschland nicht noch mehr zu reizen, wobei er sich damit tröstete, dass Jansa ohnedies die Altersgrenze erreicht habe. Der General wurde aber von dieser Entscheidung nicht offiziell in Kenntnis gesetzt. Er erfuhr dies aus Medien und von privater Seite und reichte sofort seinen Rücktritt ein.

Am 16. Februar 1938 machte Jansa seinen Abschiedsbesuch bei Oberbefehlshaber Bundespräsident Miklas, der ihm mit Bedauern sagte, Schuschnigg wünsche keinen militärischen Widerstand gegen NS-Deutschland. Am 17. Februar wurde ihm sein Ruhestandsdekret überreicht. Mit Jansas Ausscheiden war eine Säule des österreichischen Widerstandes gegen Hitlers Pläne zusammengebrochen.

In der NS-Zeit

Über seine Behandlung nach dem „Anschluss“ schrieb Jansa in seinen Memoiren:

„Mir persönlich hat der Duce seine Wertschätzung und die zu Ostern 1936 mit Handschlag besiegelte Treue bewahrt: Obst. Liebitzky teilte mir gelegentlich seiner Rückberufung im März 1938 mit, daß dieser ihm von einem Telegramm an Hitler Kenntnis gegeben habe, wonach „dem General Jansa kein Haar gekrümmt werden dürfe“. […] Wenn ich im Verhältnis zu anderem furchtbaren Geschehen eine unwahrscheinlich milde Behandlung erfuhr, die sich auf Gehaltskürzung, Ausweisung aus Österreich und Konfinierung in Erfurt beschränkte, ja wenn ich heute diese Erinnerungen niederzuschreiben vermag, so danke ich dies nur der Fürsprache des Duce, dessen Wohlwollen Hitler damals mehr bedeutete als der Kopf eines kaltgestellten Generals.“[1]

Alfred Jansa wurden am 28. September 1938 von der Gestapo Wien zwei Verfügungen Heydrichs vorgelegt: die Ausweisung „aus allen Ländern Österreichs“ und der Zwangsaufenthalt in Erfurt ab dem 30. September. Die beiden Verfügungen hatte Jansa unter Androhung der Einweisung ins KZ geheimzuhalten. Als seine Offizierspension 1939 um ein Drittel gekürzt wurde, weil er vor 1938 gegen den Nationalsozialismus aufgetreten sei, besserte er seine Pension als Versicherungsvertreter für den Gerling-Konzern auf, um das Studium seiner aus Wien nachgeholten Töchter finanzieren zu können. 1943 wurden ihm Reisen als Vertreter verboten. Nun arbeitete er für einen Autoteilevertrieb.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

1945 besuchten ihn österreichische Häftlinge des nahe Erfurt gelegenen KZ Buchenwald und dankten für seine moralische Unterstützung. Er selbst blieb vorerst auch nach dem Übergang der Besatzung von der US Army auf die Rote Armee in Erfurt, um seine Wohnungseinrichtung nach Österreich zu retten, musste er dies aber bald aufgeben und übersiedelte im Frühjahr 1946 nach Graz und von dort Anfang 1947 nach Wien.

Am 15. Jänner 1947 war Jansa zu Gesprächen über das künftige österreichische Bundesheer mit Bundeskanzler Leopold Figl, Außenminister Karl Gruber und Staatssekretär Ferdinand Graf eingeladen. Diese ÖVP-Politiker erwarteten damals den baldigen Abschluss des Staatsvertrages mit den vier Besatzungsmächten und wollten Jansa an die Spitze des neuen Heeres berufen. Jansa war bis zu seinem 70. Geburtstag im Jahr 1954 für die Wiener Niederlassung des Autoteilevertriebs tätig, für den er bereits in Erfurt gearbeitet hatte.

Das Bundesheer der Zweiten Republik, das erst 1955 aufgestellt werden konnte und Jansas Erinnerungen zufolge nach seinem 1947 erstellten Konzept entstanden ist, ehrt den letzten Generalstabschef der Ersten Republik durch den Namen der Jansakaserne in Groß-Mittel bei Wiener Neustadt.

Einzelnachweise

  1. Alfred Jansa: Aus meinem Leben, niedergeschrieben bis 1954 und 1962, Kapitel X

Literatur

  • L. Jedlicka: Ein Heer im Schatten der Parteien. Graz-Köln 1955
  • o. V.: Die Streitkräfte der Republik Österreich 1918–1968. Katalog zur Sonderausstellung des Heresgeschichtlichen Museums, Wien 1968 (mit weiterführenden Literaturangaben)
  • L. Jedlicka: Neue Österreichische Biographie. Bd. XIX, Wien 1977
  • J. Hafner: Feldmarschalleutnant A. Jansa. Dissertation, Wien 1990
  • Peter Broucek (Hrsg.), Alfred Jansa: Ein österreichischer General gegen Hitler: FML Alfred Jansa – Erinnerungen; Wien: Böhlau-Verlag, 2008, ISBN 3205781481

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Jansa — Naissance 16 juillet 1884 Ivano Frankivsk Décès 20 décembre 1963 (à 78 ans) Vienne Origine Autriche …   Wikipédia en Français

  • Alfred Jansa — Feldmarschalleutnant Alfred Johann Theophil Jansa von Tannenau, (born July 16, 1884, Stanislawow December 20, 1963, Vienna) was an Austrian Army Officer.During World War I he held different positions on the Serbian, Italian and Russian fronts, to …   Wikipedia

  • Alfred Jansa (von Tannenau) — Alfred Jansa (* 16. Juli 1884 in Stanislau als Alfred Johann Theophil Janša Edler von Tannenau, Galizien, Österreich Ungarn; † 20. Dezember 1963 in Wien) war ein führender Offizier des österreichischen Bundesheeres in der ersten Republik. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Jansa von Tannenau — Alfred Jansa (* 16. Juli 1884 in Stanislau als Alfred Johann Theophil Janša Edler von Tannenau, Galizien, Österreich Ungarn; † 20. Dezember 1963 in Wien) war ein führender Offizier des österreichischen Bundesheeres in der ersten Republik. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Janša — Jansa oder Janša ist der Familienname folgender Personen: Alfred Jansa (1884−1963), österreichischer Militär Bernhard Jansa (1901−1967), evangelischer Geistlicher Janez Janša (* 1958), slowenischer Politiker Václav Jansa (1859−1913),… …   Deutsch Wikipedia

  • Jansa — oder Janša ist der Familienname folgender Personen: Alfred Jansa (1884−1963), österreichischer Militär Bernhard Jansa (1901−1967), deutscher evangelischer Geistlicher Janez Janša (* 1958), slowenischer Politiker Joško Janša (1900–1960),… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred-Hermann Reinhardt — Pour les articles homonymes, voir Reinhardt. Alfred Hermann Reinhardt Naissance 15 novembre 1897 Affalterbach Décès 15 janvier 1973 (à 75 ans) Öhringen Origine …   Wikipédia en Français

  • Karl Alfred Thieme — Pour les articles homonymes, voir Thieme. Karl Alfred Thieme Naissance 28 mai 1914 Wesermünde Lehe/Bremerhaven Décès 6 juin 2004 (à 90 ans) Langen/Bremerhaven Origine …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Jam–Jan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichisches Bundesheer (1920–1938) — Österreichisches Bundesheer Bundesheer Führung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”