Alfred Jules Ayer

Alfred Jules Ayer (* 29. Oktober 1910 in St. John’s Wood, London; † 27. Juni 1989) war ein britischer Philosoph. Er trug wesentlich zur Popularisierung des Logischen Empirismus in englischsprachigen Ländern vor allem durch seine Hauptschriften Language, Truth and Logic (1936; Sprache, Wahrheit und Logik) und The Problem of Knowledge (1956; Das Problem der Erkenntnis) bei.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ayers Vater, Jules Ayer, stammte aus Neuchatel und war in London für das Bankhaus Rothschild sowie als Privatsekretär für Alfred Rothschild tätig. Seine Mutter, Reine Citroen, eine Nichte des Begründers der Autofirma, stammte aus einer jüdischen Familie in Holland. Alfred Jules Ayer besuchte das Eton College und studierte ab 1929 in Christ Church, Oxford. 1932 heiratete er Renee Lees und besuchte mit ihr während eines Freisemesters Wien, wo er Kontakt zum Wiener Kreis aufnahm. Zurück in Oxford hielt er 1933 Vorlesungen über Wittgenstein und Carnap. Bis 1935 arbeitete er an seinem ersten Hauptwerk Language Truth and Logic, das 1936 erschien. Ayer leistete seinen Dienst als Soldat für die britische Armee im Zweiten Weltkrieg bei den Welsh Guards und beim Special Operations Executive, wo er aufgrund guter Deutschkenntnisse Kriegsgefangene verhörte. Während dieser Zeit veröffentlichte er 1940 seine zweite wichtige Schrift, The Foundations of Empirical Knowledge. Nach dem Krieg wurde er von 1946 bis 1959 Professor für Philosophie des Geistes und Logik am University College London. Im Jahr 1952 wurde er Mitglied der British Academy. Als Hauptarbeit dieser Zeit veröffentlichte er 1956 The Problem of Knowledge. Danach wurde er Wykeham Professor am New College der Universität Oxford. 1960 heiratete er Alberta Chapman. 1970 wurde Ayer für seine Verdienste geadelt. In verschiedener Hinsicht war er als Philosoph Nachfolger von Bertrand Russell. Allerdings gewann er seinen Ruf vor allem durch Ausarbeitung der Ideen anderer und weniger durch eigene Originalität. Über mehrere Phasen lehrte und las er in den Vereinigten Staaten, u.a. im Herbst 1987 als Gastprofessor mit den Themen Moore und Russell sowie Ryle und Austin am Bard College. In seiner Freizeit spielte Ayer Cricket und engagierte sich für die Labour Party. Er trat öffentlich für einen Humanismus und die Rechte Homosexueller ein und bekannte sich zum Atheismus. Mit Erreichen der Altersgrenze trat er 1978 in den Ruhestand, blieb der Universität aber als Mitglied des Wolfson College noch weiter verbunden. 1981 wurde Ayer von seiner zweiten Frau, mit der er einen Sohn hatte, geschieden und er heiratete Vanessa Lawson, die jedoch bereits 1985 starb. So heiratete er erneut seine zweite Frau kurz vor seinem Tod. Ayer erhielt den Ehrendoktor der Universitäten Brüssel (1962), East Anglia (1972), London (1978), Trent und Ontario (1980), Bard College (1985) sowie Durham (1988).

Philosophie

Ayer, der besonders von Gilbert Ryle und Bertrand Russell beeinflusst war, gilt als Vertreter der analytischen Philosophie und herausragende Persönlichkeit des logischen Empirismus in Großbritannien. Er vertrat in „Language, Truth and Logic“ ähnlich wie Carnap die Auffassung, dass Sätze der Metaphysik, der Theologie, aber auch der Ethik als Wertaussagen sinn- und gehaltlos seien, weil sie sich empirisch nicht überprüfen ließen (Nonkognitivismus). Solche Sätze seien Ausdruck von Gefühlen und hätten den Charakter von Befehlen. Ebenfalls in Anlehnung an den Wiener Kreis vertrat er das Prinzip der Verifikation für solche Aussagen, die sich empirisch überprüfen lassen. In seiner weiteren Entwicklung folgte Ayer einem linguistischen Phänomenalismus und beschäftigte sich erkenntnistheoretisch intensiv mit dem Sprachgebrauch und der Regelung von Bedeutungen.

Werke

  • Language Truth and Logic. Gollancz, London 1936; 2. Auflage 1946
  • The Foundations of Empirical Knowledge. Macmillan, London 1940
  • Philosophical Essays. Macmillan, London 1954
  • The Problem of Knowledge, Macmillan, London 1956
  • The Concept of a Person and other Essays. Macmillan, London 1963
  • The Origins of Pragmatism, Macmillan, London 1968
  • Metaphysics and Common Sense, Macmillan, London 1969
  • Russell and Moore: The Analytical Heritage, Macmillan, London 1971
  • Probability and Evidence, Macmillan, London 1972
  • Bertrand Russell. Fontana, London 1972
    • dt. Ausgabe: Bertrand Russell. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1973, ISBN 3-423-00935-7
  • The Central Questions of Philosophy. Weidenfeld & Nicholson, London 1973
  • Part of My Life, Collins, London 1977
  • Hume, Oxford University Press, Oxford 1980
  • Philosophy in the Twentieth Century, Weidenfeld & Nicholson, London 1982
  • Freedom and Morality and Other Essays, Clarendon Press, Oxford 1984
  • More of My Life, London: Collins, London 1984
  • Ludwig Wittgenstein, Penguin, London 1986
  • Voltaire., Weidenfeld & Nicholson, London 1986, ISBN 0297788809
    • Deutsche Ausgabe: Voltaire. Eine intellektuelle Biographie. Athenäum, Frankfurt 1987, ISBN 3-610-09223-8 / Beltz Athenäum Verlag, Weinheim 1994.

Literatur

  • A. Phillips Griffiths (Hrsg.): A.J. Ayer Memorial Essays. Royal Institue of Philosophy Supplement Nr. 30, Cambridge University Press 1991.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Jules Ayer — Pour les articles homonymes, voir Ayer (homonymie). Alfred Jules Ayer Philosophe occidental Époque contemporaine Alfred Jules Ayer Alfred Jul …   Wikipédia en Français

  • Alfred Jules Ayer — Sir Alfred Jules Ayer (Londres, 29 de octubre de 1910 ibid., 27 de junio de 1989). Pedagogo y filósofo británico, padre del positivismo lógico. Divulgador en Inglaterra de la obra y de la filosofía del Círculo de Viena. Su obra principal fue… …   Wikipedia Español

  • Alfred Jules Ayer — ➡ Ayer * * * …   Universalium

  • Ayer, Alfred Jules — (1910 89)    Ayer, sometime Wykeham Professor of Logic at Oxford, is chiefly of interest to Christian philosophers because of his outspoken attack on religious belief in his 1936 classic Language, Truth and Logic. In this book he claimed that… …   Christian Philosophy

  • Ayer, Alfred Jules — (1910–1989) English philosopher and left wing intellectual. Born of a Swiss father and Belgian mother, Ayer was educated in Britain. After graduating from Oxford in 1932 he studied in Vienna for a year, before returning to teach at Oxford. His… …   Philosophy dictionary

  • AYER, Sir Alfred Jules — (1910 1989)    English linguistic philosopher and humanist whose best work Language, Truth and Logic (1936), introduced LOGICAL POSITIVISM to the English speaking world. The central demand of this work was the elimination of METAPHYSICS. In 1988 …   Concise dictionary of Religion

  • Alfred Ayer — Alfred Jules Ayer (* 29. Oktober 1910 in St. John’s Wood , London; † 27. Juni 1989) war ein britischer Philosoph. Er trug wesentlich zur Popularisierung des Logischen Empirismus in englischsprachigen Ländern vor allem durch seine Hauptschriften… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Ayer — Alfred Jules Ayer Pour les articles homonymes, voir Ayer (homonymie). Alfred Jules Ayer (Londres, 29 octobre 1910 27 juin 1989) est un philosophe, logicien et éthicien britannique. Il a écrit le livre Language, Truth, and… …   Wikipédia en Français

  • Ayer — bezeichnet folgende Orte: Ayer (Val d’Anniviers), eine ehemalige Gemeinde im Schweizer Kanton Wallis Ayer (Val d Hérémence), einen Weiler in den Vereinigten Staaten: Ayer (Colorado) Ayer (Massachusetts) Ayer (Washington) Ayer ist der Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Ayer (Homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ayer peut faire référence à : Alfred Jules Ayer, un logicien et éthicien britannique. Toponymie : Ayer, une commune suisse. Ayer, une localité… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”