Alfred Kantor

Alfred Kantor (* 7. November 1923 in Prag; † 16. Januar 2003 in Yarmouth (US-Staat Maine) war ein tschechisch-jüdischer Künstler.

Leben und Wirken

Der junge Zeichner Alfred Kantor musste seine gerade begonnene Ausbildung zum Werbegrafiker in der Rotter-Schule Prags abbrechen, als die Deutschen 1940 den Ausschluss aller Juden aus öffentlichen und privaten Schulen anordneten. Am 1. Dezember 1941 erhielt er den Deportationsbefehl ins KZ Theresienstadt und blieb dort bis 1943; danach erfolgte die Deportation ins Konzentrationslager Auschwitz und ab 1944 ins Außenlager Schwarzheide. Hier wurde er am 18. April 1945 freigelassen, noch kurz vor der Kapitulation. In beiden Lagern hielt „Fredy“ heimlich die Erfahrungen und Eindrücke der Unmenschlichkeit in Skizzen und Bildern fest, die er aber aus Sicherheitsgründen fast alle (s.u.) vernichten musste.

Veröffentlicht und bekannt geworden ist Das Buch des Alfred Kantor – Erstausgabe 1971 New York -- mit 127 wasserfarbig kolorierten Zeichnungen, die der 22-Jährige nach der Befreiung aus den KZs in einem Lager für „Displaced Persons“ bei Deggendorf 1945 in nur zwei Monaten anfertigte. Frei von Sentimentalität und Hass geben die vorwiegend aus der Erinnerung gestalteten dokumentarischen Bilder mit knappen zweisprachigen Textangaben den Horror des Holocaust und das schwer zu fassende Martyrium der dreieinhalb Jahre dauernden Haft wieder. „Wandelnde Leichen! Ein Neuer fragt: Wo kommt der grässliche Rauch her? Life of corpses! A ‚greenhorn’ asks ‚ What, the hell, is he meaning of this awful smoke!”

Über seine Erlebnisse und die Möglichkeit, sich mit dem Zeichnen in den Lagern seinen Lebenswillen zu bewahren, hat der am 14. März 1947 in die USA ausgewanderte Alfred Kantor zusammen mit seiner späteren Frau Inge, die er auf dem Schiff nach New York kennenlernte, immer wieder in den Schulen Maines berichtet. Die junge Inge Nattmann, von 1940-1943 zur Zwangsarbeit in einem Kabelwerk eines deutschen Industrieunternehmens verpflichtet, am 27. Februar 1943 in Berlin verhaftet und auf LKWs deportiert – Goebbels hatte Hitler „ein judenfreies Berlin“ versprochen - hat 1945 in ihrer Freude über die Befreiung aus Theresienstadt durch Soldaten der Roten Armee mit einem Sprung auf einen sowjetischen Panzer reagiert. „Wir wurden medizinisch betreut und in allem sehr gut behandelt!“

Alfred Kantor, der 28 Jahre lang als Grafiker der Firma Mac Adams im Bereich medizinischer Reklamegestaltung gearbeitet und seit 1980 im Staat Maine gelebt hat, macht in seinem Buch deutlich: „Mein Drang zum Zeichnen kam aus einem tiefen Instinkt der Selbsterhaltung und verhalf mir zweifelsohne, den unbeschreiblichen Horror des Lebens zu jener Zeit zu verleugnen. Durch die Rolle des Beobachters konnte ich mich wenigstens für ein paar Augenblicke loslösen von dem, was in Auschwitz vor sich ging, und somit war es mir möglich, die Fäden des Verstandes beieinander zu behalten.“

Kantor ist am 16. Januar 2003 an den Folgen einer langjährigen Parkinson-Krankheit verstorben. Unveröffentlichte Bilder aus Schwarzheide, einem Mithäftling zur Aufbewahrung überlassen, liegen heute im Archiv des Jüdischen Museums Washington D.C. Die Rückgabe wird der verwitweten Inge Kantor - trotz rechtlicher Bemühungen - bis heute vorenthalten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kantor (Begriffsklärung) — Kantor steht für Kantor, Kirchenmusiker Chasan (Kantor), Vorbeter in der Synagoge das polnische Wort „Kantor“ (dt. „Geldwechsler“) Kantor ist der Familienname folgender Personen: Alfred Kantor (1923–2003), US amerikanischer Künstler tschechischer …   Deutsch Wikipedia

  • Kantor, Alfred — (1923–2003).    Alfred Kantor’s watercolors and sketches recreating daily life in Auschwitz, Theresienstadt, and Schwarzheide constitute one of the few visual records of existence in a Nazi concentration camp. At the Nazi war crimes trials in… …   Historical dictionary of the Holocaust

  • Kantor-Berg — Friedrich Torberg (* 16. September 1908 in Wien als Friedrich Ephraim Kantor; † 10. November 1979 ebenda) war ein österreichisch tschechoslowakischer Schriftsteller, Journalist und Herausgeber. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Romane Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Hans Zoller — (* 6. Oktober 1928 in Neu Ulm; † 14. Oktober 2006 in Reutti bei Neu Ulm) war ein deutscher Komponist, Jazz Pianist, Kantor und Organist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Kompositionen …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred H. Barr, Jr. — Alfred Hamilton Barr, Jr. (January 2, 1902 ndash; August 15, 1981), known as Alfred H. Barr, Jr., was an art historian and the first director of the Museum of Modern Art in New York City. From that position, he was one of the most influential… …   Wikipedia

  • Alfred Barr — Alfred Hamilton Barr Jr. (* 28. Januar 1902 in Detroit; † 15. August 1981 in Salisbury, Connecticut, USA) war ein US amerikanischer Kunsthistoriker und Gründungsdirektor des Museum of Modern Art in New York. Leben und Wirken Barr studierte von… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred H. Barr — Alfred Hamilton Barr Jr. (* 28. Januar 1902 in Detroit; † 15. August 1981 in Salisbury, Connecticut, USA) war ein US amerikanischer Kunsthistoriker und Gründungsdirektor des Museum of Modern Art in New York. Barr studierte von 1918 bis 1923 an… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Hamilton Barr — Jr. (* 28. Januar 1902 in Detroit; † 15. August 1981 in Salisbury, Connecticut, USA) war ein US amerikanischer Kunsthistoriker und Gründungsdirektor des Museum of Modern Art in New York. Barr studierte von 1918 bis 1923 an der Princeton… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Klahr — (* 16. September 1904 in Wien; † Juli 1944 in Warschau) war ein österreichischer Staatswissenschaftler, Kommunist und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben vor dem Krieg 2 Klahr und die österreichische Nation 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Sittard — 1906 Alfred Sittard (* 4. November 1878 in Stuttgart; † 31. März 1942 in Berlin) war ein deutscher Kantor, Komponist für Kirchenmusik und einer der bedeutendsten Organisten seiner Zeit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”