Alfred Kitzig
Alfred Kitzig, Brunnenrelief

Alfred Kitzig (* 9. Juli 1902 in Ahlen; † 15. Oktober 1964 in Kreuth) war ein bekannter Maler und Grafiker.

Leben

Nach der ersten Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Dortmund begann Kitzig seine künstlerische Laufbahn als Maler in Berlin. Er war hier Schüler und später Meisterschüler mit eigenem Atelier in den Vereinigten Staatsschulen für Freie und Angewandte Kunst. Seine Radierungen machten Kitzig schon bald über die Grenzen Berlins bekannt. Im Atelier von Käthe Kollwitz erhielt er wesentliche Impulse für seine Arbeit.

Durch den Zweiten Weltkrieg wurde Kitzigs Berliner Atelier zerstört und er kehrte in seine Geburtsstadt Ahlen zurück.

Leistungen

Kitzigs Werke wurden auf allen großen Kunstausstellungen gezeigt. Seine Radierungen fanden in der Staatsgalerie, bei der großen Berliner Kunstausstellung wie auch in den Metropolen der westlichen Welt starkes Echo.

In seinen Radierungen befasste sich Kitzig überwiegend mit bodenständigen und volkstümlichen Themen, so dass sich häufig Motive aus der Welt des Bauern und des Bergmanns in realistischer Darstellung finden. Daher begründeten vor allem seine grafischen Umsetzungen literarischer Stoffe Kitzigs künstlerischen Ruf. Hierzu zählen seine Illustrationen zu Rilkes Stundenbuch, Goethes Faust und Oscar Wildes Zuchthausballade.

Kitzigs Schaffen wurde durch folgende Auszeichnungen gewürdigt:

  • 1927 Medaille der Preußischen Akademie der Künste Berlin
  • 1928 Medaille des Kultusministers
  • 1931 Preis des Vereins Berliner Künstler
  • 1931 Medaille der österreichischen Kunstgemeinde
  • 1931 Dürer-Preis der Stadt Nürnberg
  • 1932 Großer Preußischer Staatspreis
  • 1935 Westfälischer Grafikpreis Jung-Westfalen
  • 1938 Kulturpreis der Reichshauptstadt Berlin
  • 1941 Sauerländischer Kulturpreis der Stadt Hagen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kitzig — Alfred Kitzig (* 9. Juli 1902 in Ahlen; † 15. Oktober 1964 in Kreuth) war ein bekannter Maler und Grafiker. Alfred Kitzig, Brunnenrelief Leben Nach der ersten Ausbildung an der Kunst …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ki — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte Staatsschulen für Freie und Angewandte Kunst (Berlin) — Die Vereinigten Staatsschulen für Freie und Angewandte Kunst in Berlin Charlottenburg waren eine Kunsthochschule und bestanden von 1924 bis 1939. Aus der Fusion der „Hochschule für die Bildenden Künste“ mit der „Unterrichtsanstalt des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ahlen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte Staatsschulen für Freie und Angewandte Kunst — Die Vereinigten Staatsschulen für Freie und Angewandte Kunst in Berlin Charlottenburg waren eine Kunsthochschule und bestanden von 1924 bis 1939. Aus der Fusion der „Hochschule für die Bildenden Künste“ mit der „Unterrichtsanstalt des… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Egenieff — Franz Egenieff, eigentlich Marian Eberhard Franz Emil von Kleydorff (* 31. Mai 1874 in Niederwalluf, Rheingau; † 11. Juni 1949 Gmund am Tegernsee), wurde unter seinem Künstlernamen ein bekannter Opernsänger (Bariton) und Filmschauspieler.… …   Deutsch Wikipedia

  • Unnaer Künstlerkreis — Der Unnaer Künstlerkreis (UKK) wurde 1948 gegründet, nachdem erstmals nach dem 2. Weltkrieg im Jahr 1947 im Hinterzimmer der Gaststätte „Sozietät“ in Unna eine Kunstausstellung stattgefunden hatte. Der damalige Kulturamtsleiter von Unna hatte die …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats d'Europe de natation 1938 — Infobox compétition sportive Championnats d Europe de natation 1938 Sport Natation • Natation sportive • Plongeon • Water polo Organisateur(s) Ligue européenne de natation Éditions 5e …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”