Alfred Krause (Offizier)

Alfred Krause (* 28. April 1930 in Dresden; † 19. November 2001) war Generalleutnant der Nationalen Volksarmee (NVA) der Deutschen Demokratischen Republik.

Biografie

Der Sohn eines Packers und Kraftfahrers absolvierte nach der Volksschule von 1944 bis 1947 eine Ausbildung zum Verwaltungsangestellten in Dresden und war anschließend ein Jahr als Verwaltungsangestellter tätig. Bereits 1946 trat er der SED bei.

Am 13. September 1948 trat er in die Deutsche Volkspolizei ein und war danach bis 1950 als Polizist in Dresden tätig. Zugleich war er Offiziersanwärter an der Volkspolizeischule Torgau. Anschließend wurde er Stellvertretender Kommandeur für Politische Arbeit an der Politschule Torgau-Treptow und danach von 1953 bis 1957 Leiter der Kaderabteilung der Politschule. Daraufhin war er von 1957 bis 1962 Offiziershörer an der Militärakademie der NVA "Friedrich Engels" in Dresden und schloss diese als Diplom-Militärwissenschaftler ab.

Nach einer Verwendung als Stellvertretender Kommandeur für Politische Arbeit des Motorisierten Schützenregiments 7 von 1962 bis 1964 war er bis 1970 Kommandeur des Mot. Schützenregiments 7 "Max Roscher" in Marienberg. Danach war er von 1970 bis 1972 Absolvent der Generalstabsakademie der UdSSR. Nach seiner Rückkehr wurde er Stellvertretender Kommandeur für Ausbildung der 11. Mot. Schützendivision in Halle. Vom 1. November 1974 bis zum 31. August 1977 war er schließlich im Rang eines Oberst selbst Kommandeur der 11. Mot. Schützendivision. Danach erfolgte seine Ernennung zum Stellvertretenden Chef und Chef des Stabes des Militärbezirks III in Leipzig sowie kurz darauf am 7. Oktober 1977 zum Generalmajor.

1980 wurde er zum Chef der Verwaltung Inspektion im Ministerium für Nationale Verteidigung (MfNV) berufen und danach 1982 zum Chef der Verwaltung Aufklärung im MfNV und damit des Militärischen Nachrichtendienstes ernannt. Als solcher erfolgte am 1. März 1986 seine Beförderung zum Generalleutnant. Nach dem Mauerfall wurde er 1989 von dieser Aufgabe entbunden, war allerdings zuletzt noch einige Zeit Chef des Informationszentrums des Ministeriums für Nationale Verteidigung bzw. des Ministeriums für Abrüstung und Verteidigung (MfAV). Mit der Verwaltung Aufklärung unterhielt die Nationale Volksarmee der DDR 37 Jahre lang eine eigene Spionageorganisation, die sich nach der Wende unter Krause in aller Stille aufgelöst hat.[1] Unmittelbar vor der Wiedervereinigung Deutschlands erfolgte am 30. September 1990 seine Entlassung.

Im Laufe seine militärischen Laufbahn wurde er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber und dem Kampforden „Für Verdienste um Volk und Vaterland“ in Gold ausgezeichnet.

Quelle

  • Froh, Klaus/Wenzke, Rüdiger: Die Generale und Admirale der NVA. Ein biographisches Handbuch. 4. Auflage. Ch. Links, Berlin 2000, ISBN 3-86153-209-3
  • Nachruf in DER SPIEGEL, 48/2001

Einzelnachweise

  1. "Start in ein besseres Leben", Artikel in DER SPIEGEL 33/1992

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Krause — ist der Name folgender Personen: Alfred Krause (CDU) (* 1915), deutscher Politiker (CDU), Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin Alfred Krause (Gewerkschafter) (* 1922), deutscher Gewerkschafter, ehem. Bundesvorsitzender der dbb beamtenbund… …   Deutsch Wikipedia

  • Krause — Der Familienname Krause ist ein Übername, der sich ursprünglich auf das krause Haar des Namensträgers bezog. Varianten und Zusammensetzungen Die alternativen Schreibweisen Krauße, Krauss und Krauß, Kraus, Kruse, Cruse und Crusius (latinisiert),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 11. motorisierte Schützendivision (NVA) — 11. motorisierte Schützendivision Aktiv 23. Okobert 1956[1]–2. Oktober 1990 Land DDR …   Deutsch Wikipedia

  • Militärischer Nachrichtendienst (DDR) — Die Verwaltung Aufklärung war der militärische Nachrichtendienst der Nationalen Volksarmee (NVA) der Deutschen Demokratischen Republik, welcher 1956 aus dem Militärischen Nachrichtendienst (Mil ND) gebildet wurde. Der Dienst hatte sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltung Aufklärung — Die Verwaltung Aufklärung war der militärische Nachrichtendienst der Nationalen Volksarmee (NVA) der Deutschen Demokratischen Republik, welcher 1956 aus dem Militärischen Nachrichtendienst (Mil ND) gebildet wurde. Der Dienst hatte sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Wiegand — (* 16. August 1941 in Stadtilm) war Generalmajor der Nationalen Volksarmee (NVA) der Deutschen Demokratischen Republik. Biografie Der Sohn eines Schuhfabrikarbeiters begann nach dem Abitur zunächst 1958 eine Ausbildung zum Dreher, die er jedoch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ben — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Magdeburgs — Die Liste enthält Personen, die in Magdeburg geboren sind. Ob die Stadt zu ihrem späteren Wirkungskreis gehört, ist dabei unerheblich. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Andere Persönlichkeiten mit Magdeburger Bezug befinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Suizidenten — Die Liste von Suizidenten ist eine Liste bekannter Personen, die ihr Leben durch Selbsttötung (Suizid) beendeten. Die Liste ist aufsteigend nach dem Jahr des Todes geordnet, innerhalb desselben Jahres alphabetisch. Inhaltsverzeichnis 1 Altertum 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”