Alfred Kröner
Grab der Familie Kröner auf dem Pragfriedhof Stuttgart

Alfred Kröner (* 28. Februar 1861 in Stuttgart; † 2. Januar 1922 in Berlin) war ein deutscher Verleger. Er leitete den Alfred Kröner Verlag in Stuttgart von seiner Gründung 1904 bis zu seinem Tod 1922 und verlegte unter anderem die Werke von Friedrich Nietzsche.

Familie

Alfred Kröner war der Sohn des Verlegers Adolf von Kröner, der mit der J. G. Cotta'schen Buchhandlung und einigen weiteren Verlagen ein Verlagsnetzwerk geschaffen hatte, aus dem auch der Verlag Alfred Kröners hervorging, sowie dessen Frau Amalie, geborene Mäntler. Sein Bruder Robert Kröner war ebenfalls Verleger und übernahm den Hauptverlag seines Vaters nach dessen Tod 1911. Seine Schwester war die Ehefrau von Heinrich Beck, der die ebenfalls von Adolf von Kröner gegründete Union Deutsche Verlagsgesellschaft seit 1904 leitete.

1891 heiratete Alfred Kröner die Landwirtstochter Julie von Heymann, mit der er drei Töchter hatte. Erwähnenswert ist die Tochter Erna, die den Verleger und Nachfolger Kröners Wilhelm Klemm heiratete.

Biografie

Alfred Kröner wurde im Alter von neun Jahren in die Preußische Hauptkadettenanstalt in Lichterfelde bei Berlin eingeschult und verfolgte hier eine militärische Laufbahn. Als Oberleutnant quittierte er 1882 den Dienst und begann seine buchhändlerische Ausbildung. Diese führte ihn erst nach München, später nach Wien, London und New York. Von 1886 an leitete er in Leipzig die Herausgabe der Zeitschrift Die Gartenlaube, die seit 1884 seinem Vater gehörte und in der dieser als Chefredakteur tätig war.

1891 zog er in seine Heimatstadt Stuttgart zurück und 1896 wurde er Teilhaber bei der J. G. Cotta'schen Buchhandlung Nachfolger seines Vaters. Die Zusammenarbeit dauerte nur bis 1898 an, da beide sehr selbstständig arbeiteten und ihre Meinung gegenüber dem anderen durchsetzen wollten, wodurch es zu häufigem Streit kam.

Alfred Kröner übernahm 1897 die Herausgabe des Handbuchs der Architektur, die er aus dem Verlag von Arnold Bergsträßer bekam, und im selben Jahr überschrieb ihm sein Vater die technisch-naturwissenschaftliche Abteilung der J. G. Cotta'schen Buchhandlung. 1901 kaufte Alfred Kröner zudem den Verlag Emil Strauß und 1903 ergänzte er sein Programm durch Uhlands Ingenieurskalender aus dem Verlag Küthmann. 1904 gründete er dann schließlich den Alfred Kröner Verlag und in den nächsten Jahre ergänzte er das Programm systematisch durch eine Reihe weiterer Titel aus verschiedenen Verlagen.

1907 zog er mit seinem Verlag nach Leipzig und begann 1908 mit der Herausgabe von Kröners Taschenausgabe, deren erster Titel Die Welträtsel von Ernst Haeckel wurde. Besonders bekannt wurde der Verlag in der Folge durch die Herausgabe der Werke von Friedrich Nietzsche und Jacob Burckhardt. Alfred Kröner konnte bis zu seinem Tod 1922 den Verlag erfolgreich leiten. Nach seinem Tod übernahm ihn sein Schwiegersohn Wilhelm Klemm.

Literatur

  • Walter Kohrs: Kröner, Alfred. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, S. 61 f.
  • Mark Lehmstedt (Hrsg.): Geschichte des Deutschen Buchhandels, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2000/2004 (CD-ROM).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Kröner — Professor Alfred Kröner (8 September 1939 in Kassel, Germany ) is a Professor of Geology at Johannes Gutenberg University of Mainz in Mainz, Germany. He specializes in the pre Cambrian geology of Africa. The American Journal of Science, published …   Wikipedia

  • Alfred Kröner Verlag — Der Alfred Kröner Verlag wurde 1904 gegründet und hat seinen Sitz in Stuttgart. Zum Verlagsprogramm zählen Nachschlagewerke, Schlüsseltexte der Geisteswissenschaften und das Taschenbuchformat. Inhaltsverzeichnis 1 Verlagsgeschichte 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Kröner — ist der Familienname von Adolf von Kröner (1836–1911), deutscher Verleger; Initiator der Krönerschen Reformen Alfred Kröner (1861–1922), deutscher Verleger Bernhard R. Kroener (* 1948), deutscher Historiker Christian Kröner (1838–1911), deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Baeumler — (* 19. November 1887 in Neustadt an der Tafelfichte, Österreich Ungarn; † 19. März 1968 in Eningen unter Achalm) war ein deutscher Philosoph und Pädagoge. Er spielte eine führende Rolle bei der Gestaltung der Erziehung im Nationalsozialismus.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kröner — Kröner,   1) Adolf von (seit 1905), Verleger, * Stuttgart 26. 5. 1836, ✝ ebenda 29. 1. 1911, Vater von 2); übernahm 1859 die Druckerei seines Schwiegervaters Carl Mäntler (* 1799, ✝ 1859) und gründete einen Verlag (ab 1861 »A. Kröner… …   Universal-Lexikon

  • Alfred Schütz — (* 13. April 1899 in Wien; † 20. Mai 1959 in New York City) war ein aus Österreich stammender Jurist, Philosoph und Soziologe, der als Begründer der phänomenologischen Soziologie gilt und sich − ausgehend von Edmund Husserl, Henri Bergson und Max …   Deutsch Wikipedia

  • Kröner — Kröner, 1) Adolf, Verlagsbuchhändler, geb. 26. Mai 1836 in Stuttgart, gründete daselbst 1859 ein Verlagsgeschäft, das sich besonders der Herstellung von Jugendschriften und künstlerisch illustrierten Prachtwerken (»Aus deutschen Bergen« u. a.)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kröner — Kröner, Adolf von, Verlagsbuchhändler, geb. 26. Mai 1836 in Stuttgart, besaß das. mit seinem Bruder Paul. K. (geb. 13. Nov. 1839, gest. 25. Febr. 1900) eine Verlagsbuchhandlung (Firma »Gebr. Kröner«), gründete 1890 die »Union Deutsche… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Alfred von Sareshel — (auch: Alfredus Sareshalensis ; lateinisch: Alfredus Anglicus) war ein englischer Philosoph des 13. Jahrhunderts. Seine Lebensdaten sind ungewiss. Manchmal werden sie mit 1175–1245 angegeben.[1] Alfred von Sareshel gilt als einer der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Baeumler — (November 19 1887 in Neustadt an der Tafelfichte, Northern Bohemia March 19 1968 in Eningen unter Achalm, near Reutlingen), was a German philosopher and pedagogue. In 1924 he became Privatdozent, then in 1929 professor at the Technische… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”