Alfred Kühn

Alfred Richard Wilhelm Kühn (* 22. April 1885 in Baden-Baden; † 22. November 1968 in Tübingen) war ein deutscher Zoologe und Genetiker.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Alfred Kühn studierte von 1904 bis 1908 in Freiburg Zoologie und Physiologie, 1910 habilitierte er. Kühn war ab 1914 außerordentlicher Professor an der Universität Freiburg. Während seiner Zeit in Freiburg heiratete er 1914 Margarethe Geiges (1888–1987), die Tochter des Glasmalers Fritz Geiges. Die Ehe blieb kinderlos.[1] Im Jahr 1918 war Alfred Kühn Assistent und Privatdozent an der Universität Berlin. Ab 1920 war er Professor für Zoologie und Vererbungslehre an der Universität Göttingen.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten war Kühn 1934 zusammen mit Martin Staemmler und Friedrich Burgdörfer einer der Autoren des Buches Erbkunde, Rassenpflege, Bevölkerungspolitik. Schicksalsfragen des deutschen Volkes.[2] 1935 erhielt er eine positive Beurteilung durch die NS-Gauleitung Süd-Hannover-Braunschweig, in der es unter anderem hieß: „daß er in unserem Sinne seine Arbeit tut, ohne sich dadurch der NSDAP verbunden zu fühlen“.[3] Seit 1937 war Kühn Direktor am Kaiser-Wilhelm-Institut für Biologie in Berlin-Dahlem. Neben seiner Forschungstätigkeit war er Herausgeber der Zeitschrift für induktive Abstammungs- und Vererbungslehre und später auch Sachbearbeiter für Genetik bei der vom SS-Ahnenerbe übernommenen Zeitschrift Der Biologe.[2]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt er bereits 1945 einen Lehrstuhl an der Eberhard Karls Universität Tübingen.[2] Von 1951 bis 1958 war er Direktor des Max-Planck-Instituts für Biologie sowie weiterhin Professor für Zoologie an der Universität Tübingen.

Seine Forschungsgebiete waren Genetik und Entwicklungsphysiologie, insbesondere bei Insekten.

Ehrungen

Werke

  • Grundriß der allgemeinen Zoologie (1922, 17. Auflage, 1969; 18.-21. Auflage von: Hadorn, Ernst; Wehner, Rüdiger: Allgemeine Zoologie. - 21. Aufl. - Stuttgart [u.a.]: Thieme, 1986. - ISBN 3-13-367421-0 (formal falsche ISBN))
  • Die Orientierung der Tiere im Raum (1919)
  • Zusammen mit Hans Piepho: Über hormonale Wirkungen bei der Verpuppung der Schmetterlinge. Göttingen 1936
  • Grundriß der Vererbungslehre (1939)
  • Zur Entwicklungsphysiologie der Schmetterlingsmetamorphose (1939)
  • Vorlesungen über Entwicklungsphysiologie (1955)
  • Versuche zur Entwicklung eines Modells der Genwirkungen (1955)

Literatur

  • Georg Birukow: Alfred Kühn. 22. April 1885 – 22. November 1968. In: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften in Göttingen. 1968, S. 83-85
  • Manfred D. Laubichler, Hans-Jörg Rheinberger: Alfred Kühn (1885-1968) and developmental evolution. Journal of Experimental Zoology Part B: Molecular and Developmental Evolution 302B (2004) 103 - 110
  • Hansjochem AutrumKühn, Alfred. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, S. 192 f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hansjochem AutrumKühn, Alfred. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, S. 192 f.
  2. a b c Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-596-16048-8, S. 348.
  3. Zitat bei Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Fischer Taschenbuch 2005, S. 348.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Kühn — Alfred Richard Wilhelm Kühn (* 22 avril 1885 à Baden Baden, † 22 novembre 1968 à Tübingen) était un zoologiste et généticien allemand. Biographie Notes et références Bibliographie Hans Jörg Rheinberger, « Ephestia :… …   Wikipédia en Français

  • Alfred Kuhn — Lovis Corinth: Porträt Dr. Alfred Kuhn, 1923 Alfred Kuhn (* 1. Februar 1885 in Mannheim; † 2. September 1940 in Kappel bei Freiburg) war ein deutscher Kunsthistoriker. Nachdem er sich zu Beginn seiner Tätigkeit vor …   Deutsch Wikipedia

  • Kuhn (Familienname) — Kuhn ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name entstand aus einer Kurzform des Vornamens Konrad.[1] Außerdem kann Kuhn als Variante des jüdischen Familiennamens Kohn (bzw. Cohn, Cohen, Kohen) vorkommen. Varianten Ähnliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Kühn (Familienname) — Kühn (= tapfer, auch ohne Umlaut in der Schreibung Kuehn) ist ein im deutschen Sprachraum (vor allem in Deutschland und Österreich) verbreiteter Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S …   Deutsch Wikipedia

  • Kuhn — is the surname of the following people:* Abraham Kuhn, founder, Kuhn, Loeb Co. * Adalbert Kuhn, German philologist and folklorist, * Alfred Kuhn, a social systems theorist * Bradley M. Kuhn, a free software activist * Bowie Kuhn, former… …   Wikipedia

  • Alfred Karasek — Alfred Karasek, auch Alfred Karasek Langer (* 22. Januar 1902 in Brünn; † 10. Mai 1970 in Bischofswiesen) war ein sudetendeutscher Ingenieur und Volkskundler. Karasek fügte bei vielen Publikationen seinem Namen auch den Geburtsnamen seiner Mutter …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred N. Whitehead — Alfred North Whitehead Alfred North Whitehead OM (* 15. Februar 1861 in Ramsgate; † 30. Dezember 1947 in Cambridge (Massachusetts)) war ein britischer Philosoph und Mathematiker. Bekannt wurde Alfred Whitehead durch das Sta …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Whitehead — Alfred North Whitehead Alfred North Whitehead OM (* 15. Februar 1861 in Ramsgate; † 30. Dezember 1947 in Cambridge (Massachusetts)) war ein britischer Philosoph und Mathematiker. Bekannt wurde Alfred Whitehead durch das Sta …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred North Whitehead — OM (* 15. Februar 1861 in Ramsgate; † 30. Dezember 1947 in Cambridge (Massachusetts)) war ein britischer Philosoph und Mathematiker. Bekannt wurde Alfred Whitehead durch das Standardwerk „Principia Mathematica“ über Logik, das er zusammen mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Philippson — (* 1. Januar 1864 in Bonn; † 28. März 1953 ebenda) war ein deutscher Geograf. Inhaltsverzeichnis 1 Berufsleben 2 Familie 3 Verfolgung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”