Alfred Lichtenstein
Alfred Lichtenstein (1914)

Alfred Lichtenstein (* 23. August 1889 in Berlin-Wilmersdorf; † 25. September 1914 bei Vermandovillers, Somme, Frankreich) war ein deutscher expressionistischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als ältester Sohn des Textilfabrikanten David Lichtenstein und Franziska Lichtenstein, geb. Merzbach, wuchs Alfred Lichtenstein mit vier Geschwistern in Berlin auf. Er besuchte das Luisenstädtische Gymnasium, welches er 1909 mit dem Abitur abschloss. Zunächst studierte er Rechtswissenschaften in Berlin, später in Erlangen. 1910 begann er, Gedichte zu veröffentlichen. Zunächst erschienen sie in der Berliner Zeitschrift Der Sturm, ab 1912 auch in der Aktion, in der im Januar 1914 sein bekanntes Gedicht "Punkt" erschien. 1913 brachte er eine Gedichtsammlung unter dem Titel „Die Dämmerung“ heraus, im selben Jahr promovierte er zum Doktor der Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen.

Im Oktober 1913 trat er als Einjährig-Freiwilliger in das bayerische 2. Infanterieregiment in München ein. Von Kriegsbeginn am 1. August 1914 an nahm er am Ersten Weltkrieg teil. Die Verzweiflung über das Kriegserlebnis und seine Todesahnung drückte er in Gedichten aus. Im Gedicht Abschied heißt es: „Vielleicht bin ich in dreizehn Tagen tot.“ Alfred Lichtenstein fiel am 25. September 1914 bei Vermandovillers (Somme) an der Westfront.

Werk

Lichtenstein verfasste stark groteske Lyrik und Prosa. Ein bekanntes Gedicht Lichtensteins ist Die Dämmerung.

In seinen Prosastücken macht er sich über einige seiner Bekannten und auch über sich selbst im Stile Alfred Jarrys lustig. Dazu kreiert er Phantasiefiguren, die für Freunde und Vorbilder wie etwa Georg Heym, Gottfried Benn und Jakob van Hoddis stehen. Lichtenstein, in Gestalt seiner von ihm geschaffenen Figur Kuno Kohn, die ihn selbst darstellen soll, sagte:

„Der einzige Trost ist: traurig sein. Wenn die Traurigkeit in Verzweiflung ausartet, soll man grotesk werden. Man soll spaßeshalber weiter leben. Soll versuchen, in der Erkenntnis, dass das Dasein aus lauter brutalen, hundsgemeinen Scherzen besteht, Erhebung zu finden.“

Alfred Lichtenstein

Werke

  • Dichtungen. Gesamtausgabe. Herausgegeben von Klaus Kanzog und Hartmut Vollmer. (Arche Editionen des Expressionismus. Herausgegeben von Paul Raabe) Enthält die Gesammelten Gedichte und die Gesammelte Prosa sowie unveröffentlichte Gedichte aus dem Nachlass. Mit Bibliographie und einem längeren Essay über Lichtenstein von Hartmut Vollmer sowie Abbildungen. Arche, Zürich 1989 ISBN 3-7160-2089-3
  • "Ich hebe meine Augen in die Welt" - Groteske Gedichte und ein Prosatext von Alfred Lichtenstein, Hörbuch mit Barbara Wittmann und Detlef Bierstedt mit Musik von und mit Aki Takase und Michael Griener, hoerbuchedition words & music, 2007, ISBN 978-3-9811778-2-4
  • Die Fahrt nach der Irrenanstalt. Eine Auswahl an Gedichten. hochroth Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-9812619-0-5

Weblinks

 Wikisource: Alfred Lichtenstein – Quellen und Volltexte
 Commons: Alfred Lichtenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Lichtenstein — Lichtenstein Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ne pas confondre avec la principauté de Liechtenstein, ni le château de Liechtenstein. Lichtenstein est un toponyme pouvant désigner :… …   Wikipédia en Français

  • Alfred Lichtenstein (philatelist) — Alfred F. Lichtenstein (6 August 1876 24 February 1947, both in New York City) is one of the most famous American philatelists. Biography Alfred Lichtenstein s classic stamp collections were one of the most complete, with a passion for stamps… …   Wikipedia

  • Alfred Lichtenstein (Philatéliste) — Pour les articles homonymes, voir Lichtenstein. Alfred F. Lichtenstein (né le 6 août 1876 à New York mort le 24 février 1947 à New York) est un des plus célèbres philatélistes américains. Sommaire 1 …   Wikipédia en Français

  • Alfred Lichtenstein (philateliste) — Alfred Lichtenstein (philatéliste) Pour les articles homonymes, voir Lichtenstein. Alfred F. Lichtenstein (né le 6 août 1876 à New York mort le 24 février 1947 à New York) est un des plus célèbres philatélistes américains. Sommaire 1 …   Wikipédia en Français

  • Alfred lichtenstein (philatéliste) — Pour les articles homonymes, voir Lichtenstein. Alfred F. Lichtenstein (né le 6 août 1876 à New York mort le 24 février 1947 à New York) est un des plus célèbres philatélistes américains. Sommaire 1 …   Wikipédia en Français

  • Alfred Lichtenstein (philatéliste) — Pour les articles homonymes, voir Lichtenstein. Alfred F. Lichtenstein (né le 6 août 1876 à New York mort le 24 février 1947 à New York) est un des plus célèbres philatélistes américains. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Lichtenstein — (nicht zu verwechseln mit Liechtenstein) ist der Name folgender geographischer Objekte: Orte: Lichtenstein/Sa., Stadt im Landkreis Zwickau in Sachsen Lichtenstein (Württemberg), Gemeinde im Landkreis Reutlingen in Baden Württemberg Lichtenstein,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtenstein (disambiguation) — Lichtenstein can also refer to the following.Places* Lichtenstein a town in Saxony, Germany * Lichtenstein (Reutlingen) a municipality in Baden Württemberg, Germany * Lichtenstein Castle in Baden Württemberg, Germany * Lichtenstein (Harz) a… …   Wikipedia

  • Lichtenstein — (no confundir con el Principado de Liechtenstein) puede referirse a: Localidades Ciudad Lichtenstein en el Distrito de Chemnitzer Land en Sajonia, Alemania. Tiene la morfología de una isla en el sur de Alemania Municipio Lichtenstein en el… …   Wikipedia Español

  • Alfred Richard Meyer — oder Munkepunke (* 4. August 1882 in Schwerin; † 9. Januar 1956 in Lübeck) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Rezeption 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”