Alfred Lotze (Mathematiker)

Paul Alfred Lotze (* 7. Dezember 1882 in Stuttgart; † 3. Oktober 1964 ebenda) war ein deutscher Mathematiker.

Lotze besuchte das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart. Ab 1901 studierte er Mathematik und Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart und der Universität Tübingen. 1906 legte er sein Lehramtsexamen für Mathematik und Physik ab und war dann Studienrat bis 1936, unter anderem am Karls-Gymnasium in Stuttgart. Er promovierte 1920 in Tübingen bei Gerhard Hessenberg (Die Grundgleichung der Mechanik insbesondere starrer Körper neu entwickelt nach Grassmanns Punktrechnung auf Anregung von Rudolf Mehmke), habilitierte sich 1924 an der TH Stuttgart und war danach dort Privatdozent. Ab 1930 war er nebenberuflicher außerordentlicher Professor und ab 1940 bis 1953 außerplanmäßiger Professor. Er lehrte an der TH Stuttgart bis um 1954. Er schrieb mit Christian Betsch und Hermann Rothe den Artikel Systeme geometrischer Analyse in der Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften, in dem zum Beispiel das Graßmannsche Kalkül und Quaternionen behandelt werden.

Sein Sohn Alfred Lotze (1915–1989) war Professor für Informatik.

Schriften

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Lotze — (Mathematiker), sowie Vater von Alfred Lotze (1915–1989) Alfred Lotze (1915–1989) war Professor für Informatik und Sohn von Alfred Lotze (Mathematiker). Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Lotze — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Lotze (1882–1964), deutscher Mathematiker Carl Friedrich Lotze (1837–1903), Unternehmer und Mitglied des Deutschen Reichstags Detlef Lotze (* 1930), deutscher Althistoriker Franz Lotze (1903–1971),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lot — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften — Die Enzyklopädie der Mathematischen Wissenschaften mit Einschluß ihrer Anwendungen war ein Enzyklopädieprojekt der mathematischen Wissenschaften (im weitesten Sinn) samt Anwendungen, das beim B.G. Teubner Verlag in Leipzig 1904 bis 1935 erschien …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Betsch — (* 22. November 1888 in Effringen; † 10. Juni 1934 in Stuttgart) war ein deutscher Mathematiker. Betsch war der Sohn eines Maurers und war nach Besuch des Lehrerseminars in Nagold Volksschullehrer. Nach dem Abitur in Schwäbisch Hall studierte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Göttingen — Göttingen war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Studien , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 3 Angehörige der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Philosophen — …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Göttingen — Göttingen war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Studien , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 2.1 Bis 1799 …   Deutsch Wikipedia

  • Zeittafel zur Philosophiegeschichte — Die nachstehende Zeittafel zur Philosophiegeschichte ist eine zeitlich geordnete Liste ausgewählter Philosophen. Sie ermöglicht eine Schnellorientierung zur Geschichte der Philosophie. Zur Einführung in philosophisches Denken ist die Zeittafel… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der nach Personen benannten Straßen und Plätze in Dresden — Diese Liste der nach Personen benannten Straßen und Plätze in Dresden enthält alle Straßen und Plätze in Dresden, die nach Personen benannt wurden.[1] Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”