Alfred Manigk
Alfred Manigk als Student (1895)
Alfred Manigk

Alfred Manigk (* 10. September 1873 in Angerburg; † 31. August 1942 in Ückeritz) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Der anerkannte Zivilrechtler verfasste mehrere Standardwerke zur Lehre vom Rechtsgeschäft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfred Manigk war der Sohn von Otto Manigk (1841–1911), Kreisrichter in Lyck, und dessen Frau Elfriede geb. Seidelmann. Er besuchte Gymnasien in Lyck und Posen. Anschließend studierte er Rechtswissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität und Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität. Er war Mitglied der Corps Franconia Tübingen (1894) und Silesia (1895).[1] 1897 promovierte er zum Dr. iur., 1901 habilitierte er sich in Breslau.

An der Albertina (Königsberg) wurde er 1902 außerordentlicher, 1904 ordentlicher Professor für Römisches und Deutsches Bürgerliches Recht. Daneben unterrichtete er an der Handelshochschule Königsberg. 1910/11 war er Prorektor der Albertus-Universität.

Nachdem er 1913 einen Ruf an die Universität Tokyo abgelehnt hatte, wechselte er 1921 als Nachfolger von Rudolf Leonhard an die Schlesische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau. 1925/26 war er ihr Rektor. 1927 als Nachfolger von Ludwig Enneccerus an die Philipps-Universität Marburg berufen, verabschiedeten ihn 1.300 Breslauer Studenten mit einem Fackelzug.

In der Weimarer Republik war Manigk Mitglied der linksliberalen Deutschen Demokratischen Partei. Dem aufkommenden Nationalsozialismus stand er kritisch gegenüber. Das völkische Prinzip als Basis des Staates lehnte er ab. Im November 1933 organisierten nationalsozialistische Studenten öffentliche Demonstrationen gegen Manigk, dem sie eine „staatsfeindliche Haltung“ vorwarfen. Daraufhin wurde Manigk 1934 im Alter von 61 Jahren vorzeitig emeritiert.[2] Seinen Ruhestand verbrachte er in Berlin sowie in Ückeritz auf Usedom.

Manigks Arbeiten haben die Dogmatik des Zivilrechts in Deutschland nachhaltig beeinflusst. Er grenzte seine Lehre in späteren Arbeiten von der Freirechtslehre und dem Positivismus ab. Weitere Untersuchung hatten die Lehren Savignys und das Naturrecht zum Thema. Zum römischen Pfandrecht verfasste er grundlegende Studien.

Familie

Alfred Manigk war seit 1900 mit Elfriede Seidelmann verheiratet. Aus der Ehe gingen zwei Söhne und zwei Töchter hervor.

Schriften (Auswahl)

  • Willenserklärung und Willensgeschäft. Ihr Begriff und ihre Behandlung nach Bürgerlichem Gesetzbuch. 1907
  • Savigny und der Modernismus im Recht. Berlin 1914, Nachdruck: Scientia, Aalen 1974
  • Irrtum und Auslegung. Zwei Grundpfeiler der Lehre von der Willenserklärung. 1918
  • Das rechtswirksame Verhalten. 1939

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1930, 128, 523; 21, 562
  2. Anne Chr. Nagel (Hrsg.), Die Philipps-Universität Marburg im Nationalsozialismus, Stuttgart 2000, S. 42, 218–232.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Manigk — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Manigk (1873–1942), deutscher Rechtswissenschaftler Henriette Manigk (* 1968), deutsche Malerin, Tochter von Oskar Manigk Oskar Manigk (* 1934), deutscher Maler, Sohn von Otto Manigk Otto Manigk… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Manigk — (* 9. Februar 1902 in Breslau; † 19. August 1972) war ein deutscher Maler. Leben Otto Manigk war der Sohn des Rechtswissenschaftlers Alfred Manigk und dessen Frau Elfriede, geborene Seidelmann. Er besuchte von 1912 bis 1921 das Gymnasium in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mam–Maq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Albertina (Königsberg) — Herzog Albrecht, Gründer der Albertina. Sonderbriefmarke, Ausgabe Juli 1944, zum 400. Geburtstag der Albertus Universität Königsberg Albertina, auch Albertus Universität Königsberg, war der Name der Universität von Königsberg, die 1544 von Herzog …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberger Universität — Herzog Albrecht, Gründer der Albertina. Sonderbriefmarke, Ausgabe Juli 1944, zum 400. Geburtstag der Albertus Universität Königsberg Albertina, auch Albertus Universität Königsberg, war der Name der Universität von Königsberg, die 1544 von Herzog …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Königsberg — Herzog Albrecht, Gründer der Albertina. Sonderbriefmarke, Ausgabe Juli 1944, zum 400. Geburtstag der Albertus Universität Königsberg Albertina, auch Albertus Universität Königsberg, war der Name der Universität von Königsberg, die 1544 von Herzog …   Deutsch Wikipedia

  • Universität zu Königsberg — Herzog Albrecht, Gründer der Albertina. Sonderbriefmarke, Ausgabe Juli 1944, zum 400. Geburtstag der Albertus Universität Königsberg Albertina, auch Albertus Universität Königsberg, war der Name der Universität von Königsberg, die 1544 von Herzog …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Silesia — Das Corps Silesia Breslau zu Frankfurt (Oder) (kurz meist Corps Silesia Breslau oder Corps Silesia) ist ein Corps (Studentenverbindung) im Kösener Senioren Convents Verband (KSCV), dem ältesten Dachverband deutscher Studentenverbindungen. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Silesia Breslau — Das Corps Silesia Breslau zu Frankfurt (Oder) (kurz meist Corps Silesia Breslau oder Corps Silesia) ist ein Corps (Studentenverbindung) im Kösener Senioren Convents Verband (KSCV), dem ältesten Dachverband deutscher Studentenverbindungen. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Albertus-Universität — Universitätssiegel Der erste Rektor der Albertus Universität in Königsberg (Ostpreußen) war 1544 Georg Sabinus, der Schwiegersohn Philipp Melanchthons. Er führte die Bezeichnung eines Rektors perpertus. Die Grundzüge der Verfassung der Hochschule …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”