Alfred McCoy

Alfred W. McCoy (* 8. Juni 1945) ist Professor für südostasiatische Geschichte an der University of Wisconsin in Madison. Er studierte an der Columbia University und in Yale. McCoy befasst sich seit über 30 Jahren mit der Verwicklung US-amerikanischer Regierungsstellen in den internationalen Drogenhandel. Sein 1972 erschienenes Buch The Politics of Heroin. CIA Complicity in the Global Drug Trade (deutsch: Die CIA und das Heroin, Verlag Zweitausendeins, 2003) löste einen Skandal in den USA aus. Während seiner Recherchen hielt sich McCoy längere Zeit in Südostasien auf und interviewte unter anderem lokale Kriegsherren, Drogenbarone und CIA-Agenten. Er gilt als einer der profiliertesten Experten zum Thema und sagte vor mehreren staatlichen Untersuchungskommissionen aus, die die Verwicklung der CIA in den Drogenhandel Südostasiens untersuchten.

Die CIA versuchte vor Erscheinen des Buchs 1972, durch Druck auf McCoys Verlag Harper & Row Einfluss auf das Manuskript zu erhalten. Der bekannte Enthüllungsjournalist Seymour Hersh veröffentlichte einen Artikel über diesen Zensurversuch in der Washington Post, woraufhin McCoy über Nacht landesweit bekannt wurde. Das Buch wurde mehrfach überarbeitet und um aktuelle Vorgänge erweitert, es gilt heute als Standardwerk. In neueren Ausgaben hinzugekomme Kapitel befassen sich mit der Rolle der CIA in Latein- und Südamerika sowie in Afghanistan (siehe Inhaltsverzeichnis unter Weblinks).

McCoy wirft der CIA weniger die direkte Mittäterschaft an Drogengeschäften vor - wenngleich er in seinem Buch einige Beispiele aus der Zeit des Vietnamkriegs belegt - sondern die stille Duldung des Handels und der Komplizenschaft mit Drogenhändlern. Dazu gehören laut McCoy zum Beispiel die aktive Behinderung US-amerikanischer Strafverfolgungsbehörden wie der Drug Enforcement Administration (DEA), wenn diese Drogenhändler verfolgen wollen, die mit der CIA bei verdeckten Operationen zusammenarbeiten. Dazu zählt der Autor unter anderem Kommandeure der von der CIA unterstützten Contra-Rebellen im Contra-Krieg gegen Nicaragua, die in den 1980er Jahren erwiesenermaßen in großem Stil Kokain in die USA schmuggelten (siehe dazu auch Iran-Contra-Affäre und Dark Alliance).

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt McCoys ist die jüngere Geschichte der Philippinen.

Sein jüngstes Buch untersucht Foltermethoden der CIA. Darin legt McCoy dar, dass Folter für die CIA kein „letztes Mittel“, sondern ein systematisch eingesetztes Werkzeug ist. Er spannt dabei einen Bogen von den Menschenversuchen des geheimen Forschungsprogramms MKULTRA über die Unterstützung der südamerikanischen Militärdiktaturen der 1970er und 1980er Jahre bis hin zu den Vorgängen im irakischen Abu-Ghuraib-Gefängnis.

Werke

  • Alfred W. McCoy, Alan A. Block (Herausgeber): War on Drugs: Studies in the Failure of U.S. Narcotics Policy. Westview Pr, 1992
  • Alfred W. McCoy: Die CIA und das Heroin. Weltpolitik durch Drogenhandel. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3861506084
  • Alfred W. McCoy: Foltern und Foltern lassen. 50 Jahre Folterforschung und -praxis von CIA und US-Militär. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3861507293

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred McCoy — Nacimiento 8 de junio de 1945 Alma mater …   Wikipedia Español

  • McCoy Tyner — (1989) Datos generales Nombre real Alfred McCoy Tyner Naci …   Wikipedia Español

  • McCoy Tyner — in 1973 Background information Birth name Alfred McCoy Tyner Born December 11, 1938 …   Wikipedia

  • McCoy Tyner — (1973) Alfred McCoy Tyner (* 11. Dezember 1938 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein amerikanischer Jazzpianist und Komponist, er ist der Bruder des früheren Kandidaten für das Vizepräsidentenamt der Vereinigten Staaten Jarvis Tyner.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred W. McCoy — Alfred William McCoy (born June 8, 1945) is a historian of Southeast Asia. He is the J.R.W. Smail Professor of History at the University of Wisconsin–Madison. McCoy graduated from the Kent School in 1964. He earned his B.A. from Columbia College …   Wikipedia

  • Alfred W. McCoy — Alfred William McCoy (* 8. Juni 1945) ist Professor für südostasiatische Geschichte an der University of Wisconsin in Madison. Er studierte an der Columbia University und in Yale. McCoy befasst sich seit über 30 Jahren mit der Verwicklung US… …   Deutsch Wikipedia

  • McCoy (surname) — McCoy Family name Meaning son of Aodh Region of origin Southern Isles of Scotland, Ulster Ireland Language(s) of origin Gaelic Related names McKay …   Wikipedia

  • McCoy — bezeichnet: The McCoys, US amerikanische Rockband aus den 1960er Jahren Real McCoy, deutsche Eurodance Gruppe aus den 1990er Jahren McCoy (1975), US amerikanische Fernsehserie mit Tony Curtis in der Titelrolle Karen McCoy – Die Katze, US… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Richard Cecil Selwyn — Alfred Richard Cecil Selwyn, FRS, (26 July 1824 – 19 October 1902) was a British geologist.Early lifeSelwyn was the son of the Rev. Townshend Selwyn, Canon of Gloucester and his wife, Charlotte Sophia, daughter of Lord George Murray, bishop of St …   Wikipedia

  • Alfred W. McCoy — Pour les articles homonymes, voir McCoy. Alfred William McCoy (né en 1945) est professeur d histoire du Sud Est asiatique à l université du Wisconsin à Madison. Sommaire 1 Biographie 2 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”