Alfred Michiels

Joseph Alfred Michiels (* 25. Dezember 1813 in Rom; † 1892) war ein französischer Schriftsteller und Historiker.

Joseph Alfred Michiels, aus einer holländischen Familie stammend, kam mit dieser 1817 nach Frankreich, studierte seit 1834 Jurisprudenz in Straßburg, wandte sich dann aber in Paris ausschließlich der Literatur und Kunstgeschichte zu.

Er veröffentlichte:

  • Études sur l'Allemagne (1839, Neudruck 1845, 2. Aufl. 1850);
  • Histoire des idées littéraires en France au XIX. siècle (1842, 2 Bde.);
  • Voyage d'un amateur en Angleterre (1844, 4. Aufl. 1872);
  • Histoire de la peinture flamande et hollandaise (Brüssel 1845, 4 Bde.; neue Ausg. 1865-76, 10 Bde.), ein Werk, das ihn in eine heftige Polemik mit Arsène Houssaye verwickelte, mit der Fortsetzung:
  • L'art flamand dans l'est et le midi de la France (1877);
  • L'architecture et la peinture en Europe depuis le V. au XVI. siècle (1853, 3. Aufl. 1873);
  • Rubens et l'école d'Anvers (4. Aufl. 1877);
  • Histoire secrete du gouvernement autrichien (4. Aufl. 1878);
  • Histoire de la politique autrichienne depuis Marie-Thérèse (1861);
  • Le comte de Bismarck (1871);
  • Les droits de la France sur l'Alsace et la Lorraine (1871);
  • Histoire de la guerre franco-prussienne (1872);
  • L'invasion prussienne en 1792 (1880);
  • Van Dyck et ses élèves (1880) u. a.; daneben die beliebten
  • Contes des montagnes (1857) und
  • Drames politiques (1865

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joseph Alfred Michiels — (* 25. Dezember 1813 in Rom; † 1892) war ein französischer Schriftsteller und Historiker. Joseph Alfred Michiels, aus einer holländischen Familie stammend, kam mit dieser 1817 nach Frankreich, studierte seit 1834 Jurisprudenz in Straßburg, wandte …   Deutsch Wikipedia

  • Michiels — ist der Nachname von: Alfred Michiels (1813–1892), französischer Schriftsteller und Historiker Bart Michiels (* 1986), belgischer Schachspieler Ignace Michiels (* 1963), belgischer Organist an der Sint Salvator Kathedrale von Brügge,… …   Deutsch Wikipedia

  • Michiels — (spr. mīschjäl), Alfred, franz. Schriftsteller, geb. 25. Dez. 1813 in Rom aus einer holländischen Familie, gest. 28. Okt. 1892 in Paris, studierte seit 1834 die Rechte in Straßburg, wandte sich dann aber in Paris ausschließlich der Literatur und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Mia–Mig — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Érasme II Quellin — Erasmus Quellinus II Autoportrait d’Erasmus Quellinus II, gravé, d’après un dessin de sa main, par Petrus de Jode, 1662, du Het Gulden Cabinet …   Wikipédia en Français

  • Sébastien Vrancx — par Antoine van Dyck. Nom de naissance …   Wikipédia en Français

  • Censes anabaptistes — Dans l Alsace d autrefois, la cense est une grande ferme que le seigneur fait exploiter pour son propre compte par un locataire appelé censier. Au XVIIIe siècle, de nombreux censiers sont anabaptistes, car l économie particulière de ces grandes… …   Wikipédia en Français

  • Guilliam van Nieuwelandt — Portrait gravé par Joannes Meyssens (1612 1670), dans le Gulden cabinet de Cornelis de Bie …   Wikipédia en Français

  • Philippe Desportes — (1546 ndash; 5 October 1606) was a French poet.BiographyPhilippe Desportes was born in Chartres. While serving as secretary to the bishop of Le Puy he visited Italy, where he learned Italian poetry. This experience became a good account. On his… …   Wikipedia

  • Arsène Houssaye — Karikatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”