Alfred Missong

Alfred Missong (* 2. März 1902 in Höchst am Main; † 7. Juni 1965 in Mistelbach (Niederösterreich)) war ein österreichischer katholischer Publizist.

Der Sohn eines deutschen Vaters und einer österreichischen Mutter verbrachte seine Kindheitsjahre in Deutschland, wurde aber später einer der frühesten Wortführer eines eigenen österreichischen Weges und der Neutralität nach Schweizer Vorbild. Missong war seit den 1920er Jahren publizistisch tätig, unter anderem 1925 - 38 für die Zeitschrift Schönere Zukunft, wo er aber, im Widerspruch zu seinen Überzeugungen, großdeutsche Auffassungen zu vertreten hatte. Dagegen warnte er schon 1928 in einer unter Pseudonym erschienen Schrift vor der Gefahr des deutschen Revanchismus, der zu einem Bündnis mit der Sowjetunion und zu einem Krieg mit Polen und in der Folge mit Frankreich führen werde. Missong war eng befreundet mit Ernst Karl Winter und August Maria Knoll. Er publizierte in Winters Gsur-Verlag 1932 unter dem Pseudonym Thomas Murner den Nazispiegel, ein auf einer Schrift von Cyrill Fischer aufbauendes Pamphlet gegen den Nationalsozialismus, das insbesondere die NS-Rassenpolitik als unmoralisch und neues Heidentum anprangerte. Nach dem Anschluss 1938 wurde Missong für einige Monate verhaftet, seine Autorschaft am Nazispiegel wurde aber der Gestapo offenbar nicht bekannt. Nach seiner Entlassung flüchtete Missong mit seiner Familie zuerst in die Schweiz, wo er allerdings von Ausweisung bedroht war, dann nach Jugoslawien. Nach dem deutschen Überfall auf dieses Land lebten die Missongs in der ungarisch besetzten Wojwodina und danach in Budapest. 1945 trat Missong als einer der Gründer der ÖVP hervor und war Verfasser ihres christlichsozial geprägten ersten Programms sowie bis 1950 Chefredakteur der Österreichischen Monatshefte, des theoretischen Organs der Partei. Nach 1949 wurde Missong, der mit seiner streng antifaschistischen Linie dem Zeitgeist nicht mehr entsprach, auf diplomatische Posten (als Presseattaché) zuerst in Deutschland und dann in der Schweiz versetzt.

Er war der Vater des österreichischen Diplomaten Alfred Missong jun..

Veröffentlichungen

Literatur (Auswahl)

  • Alfred Missong, Heiliges Wien, 1933, Neuauflage 1970 im Wiener Dom-Verlag
  • Alfred Missong, Christentum und Politik in Österreich Ausgewählte Schriften Böhlau Wien 2006
  • Alfred Missong, Die Weltverpflichtung des Christen, Österreichischer Verlag, 1948

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Missong jun. — Alfred Missong jun. (* 14. Januar 1934 in Wien) ist ein österreichischer Diplomat. Leben Alfred Missong jun. ist der Sohn des österreichischen katholischen Publizisten Alfred Missong. Diplomatische Laufbahn Nach freier Korrespondententätigkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Missong — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Missong (1902–1965), österreichischer katholischer Publizist Else Peerenboom Missong (1893–1958), deutsche Volkswirtin und Politikerin (Zentrum, später CDU), MdR Diese Seite ist eine Be …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Karl Winter — (* 1. September 1895 in Wien; † 4. Februar 1959 ebenda) war ein österreichischer Soziologe und Politiker (Vaterländische Front). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Aktivismus gegen Nationalsozialismus 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mio–Miz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Karl von Zessner-Spitzenberg — Hans Karl Freiherr von Zessner Spitzenberg (* 4. Februar 1885 in Dobritschan; † 1. August 1938 in KZ Dachau) war ein österreichischer Jurist, Professor und NS Opfer. Er war der erste Österreicher, der im Konzentrationslager Dachau starb.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Karl von Zeßner-Spitzenberg — Hans Karl Freiherr von Zessner Spitzenberg (* 4. Februar 1885 in Dobritschan; † 1. August 1938 in KZ Dachau) war ein österreichischer Jurist, Professor und NS Opfer. Er war der erste Österreicher, der im Konzentrationslager Dachau starb.… …   Deutsch Wikipedia

  • Höchst am Main — Höchst Stadtteil von Frankfurt am Main …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Freiherr von Vogelsang — Karl von Vogelsang Karl Freiherr von Vogelsang (* 3. September 1818 in Liegnitz (heute Legnica, Polen), Schlesien; † 8. November 1890 in Wien) war ein katholischer Publizist, Politiker und …   Deutsch Wikipedia

  • KÖL Maximiliana — Wappen Karte Basisdaten Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Maximiliana — Wappen Karte Basisdaten Bundesland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”