Alfred Oerter

Alfred Adolf „Al“ Oerter, Jr (* 19. September 1936 in Astoria, Queens, New York City; † 1. Oktober 2007 in Fort Myers, Florida) war ein US-amerikanischer Leichtathlet. Als einziger Sportler in der Geschichte der Olympischen Spiele gewann er viermal die Goldmedaille im Diskuswurf.

Leben

Der Sohn einer Tschechin und eines Deutschen begann seine Karriere 1954 an der Universität von Kansas. Mit einer Körpergröße von 1,93  Metern und einem Gewicht von 136 Kilogramm war er der geborene Werfer.

Seine olympische Laufbahn begann in Melbourne bei den Olympischen Sommerspielen 1956. Er galt nicht als Favorit, aber er gewann den Wettbewerb mit 56,36 Metern. Bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom gewann er mit 59,18 Metern und schlug den Weltrekordinhaber Rink Babka aus den USA, der die Silbermedaille gewann. 1962 warf er zum ersten Mal Weltrekord, wurde aber als Weltrekordler bald von Ludvík Daněk abgelöst. Gleichwohl war Oerter der erklärte Favorit für die Olympischen Spiele in Tokio. Trotz einer Nackenverletzung und der Tatsache, dass er wegen Schmerzen seinen letzten Wurf nicht absolvieren konnte, gewann er in Tokio seine dritte Goldmedaille mit einer Weite von 61,00 Metern.

In Mexiko-Stadt warf er mit 32 Jahren noch einmal Olympischen Rekord (64,78 m) und war der erste Leichtathlet, der bei vier aufeinanderfolgenden Olympischen Spielen Gold gewann, wobei er nie als Weltrekordler zu Olympischen Spielen fuhr. Nach den Olympischen Spielen in Mexiko trat er vom Wettkampfsport zurück. 1980 gab es noch einmal einen Comebackversuch, um sich für die Olympischen Spiele in Moskau zu qualifizieren, doch scheiterte er zum einen als Vierter in der Qualifikation und zum anderen boykottierten die USA die Spiele in der Sowjetunion. 1984 strebte der inzwischen 48-Jährige auch noch die Spiele von Los Angeles an, musste aber wegen einer Verletzung verzichten. 1986 trat er endgültig zurück.

Die größte jemals von Oerter erzielte Weite betrug 74,67 m und wäre auch zur Zeit seines Todes noch Weltrekord gewesen; allerdings wurde diese Weite bei Filmdreharbeiten erzielt und war deshalb inoffiziell. Den Weltrekord hält seit 1986 der ehemalige DDR-Sportler Jürgen Schult mit 74,08 m .

Oerter warf den zwei Kilo schweren Diskus viermal auf offizielle Weltrekordweiten, seine beste Wettkampfweite erzielte er als 43-Jähriger mit 69,46 Metern.

Nach seiner beispielhaften Sport-Karriere widmete er sich der Malerei. Oerters Werke sind in einer Dauerausstellung in der "Waterfront-Galerie" in Fort Myers zu sehen.

Im Jahr 2000 zog er sich eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu und galt am 13. März 2003 bereits als «klinisch tot». Der 71-Jährige starb in einem Krankenhaus nahe seines Wohnortes Fort Myers in Florida an Herzversagen.

Zitate

  • "Beim ersten Olympiasieg war ich richtig jung, beim zweiten zu nichts imstande, beim dritten schwer verletzt und beim vierten alt", sagte Oerter über seine olympische Serie. (Vor Rom hatte Oerter knapp einen Autounfall überlebt, in Tokio war er durch eine Rippenverletzung gehandicapt)
  • "Wenn es Mann gegen Mann geht, sind Weltrekorde keinen Penny wert. Sie hat ohnehin der Wind gemacht", erklärte Oerter, der alle Goldmedaillen direkt in Duellen mit den jeweilig aktuellen Weltrekordlern errang.
  • "Ich hatte ein großartiges Leben und will es so zu Ende leben, wie es ist," sagte er und lehnte eine von Fachärzten angeratene Herztransplantation ab.
  • "Al war ein sanfter Gigant, größer als das Leben", sagte seine zweite Ehefrau Cathy

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oerter, Al — ▪ 2008 Alfred Oerter, Jr.        American discus thrower born Sept. 19, 1936, Queens, N.Y. died Oct. 1, 2007, Fort Myers, Fla. won four consecutive Olympic gold medals (1956, 1960, 1964, and 1968), setting an Olympic record each time; he also set …   Universalium

  • Alfred Kubel — (links) 1975 mit Bundesratsdirektor Albert Pfitzer Alfred Kubel (* 25. Mai 1909 in Braunschweig; † 22. Mai 1999 in Bad Pyrmont) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Oerter — Oerter,   Alfred (»Al«), amerikanischer Leichtathlet (Diskuswerfer), * Astoria (N. Y.) 19. 9. 1936; gewann in der gleichen Disziplin zwischen 1956 und 1968 viermal hintereinander die olympische Goldmedaille; warf als 49 Jähriger noch 64,38 m weit …   Universal-Lexikon

  • Alfred — /al fred, frid/, n. a male given name: from the Old English words meaning elf and counsel. * * * I known as Alfred the Great born 849 died 899 King of Wessex (871–99) in southwestern England. He joined his brother Ethelred I in confronting a… …   Universalium

  • Alfred — (as used in expressions) Adler, Alfred Ayer, Sir A(lfred) J(ules) Binet, Alfred Birney, (Alfred) Earle Blalock, Alfred Brauchitsch, (Heinrich Alfred) Walther von Alfred Bryant Renton Leonard Alfred Schneider Alfred Gerald Caplin Cerf, Bennett… …   Enciclopedia Universal

  • Oerter,Alfred A. — Oer·ter (ôrʹtər, ōrʹ ), Alfred A. Known as “Al.” Born 1936. American athlete who won a gold medal in the discus at four consecutive Olympics (1956, 1960, 1964, and 1968), setting an Olympic record. * * * …   Universalium

  • Al Oerter — En este artículo sobre biografías y deporte se detectaron los siguientes problemas: Necesita ser wikificado conforme a las convenciones de estilo de Wikipedia. Carece de fuentes o referencias que aparezcan en una fuente acreditada …   Wikipedia Español

  • Al Oerter — Alfred Adolf Oerter, Jr. (September 19 1936 ndash; October 1 2007) was an American athlete, four times Olympic Champion in the discus throw. He is, along with Carl Lewis (long jump) and Paul Elvstrøm (sailing), the only athlete to win a gold… …   Wikipedia

  • Al Oerter — Alfred Adolf „Al“ Oerter, Jr (* 19. September 1936 in Astoria, Queens, New York City; † 1. Oktober 2007 in Fort Myers, Florida) war ein US amerikanischer Leichtathlet. Als einziger Sportler in der Geschichte der Olympischen Spiele gewann er… …   Deutsch Wikipedia

  • Al Oerter — Alfred Adolf Al Oerter, Jr, (Astoria, Nueva York, 19 de septiembre de 1936). Atleta estadounidense. Ganó cuatro medallas de oro en la prueba de lanzamiento de disco en los Juegos Olímpicos de Melbourne 1956, Roma 1960, Tokio 1964 y México 1968.… …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”