Alfred Onnen

Alfred Onnen (* 11. Dezember 1904 in Hohenkirchen; † 16. Mai 1966 in Jever) war ein deutscher Jurist und Politiker (FDP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur am Humanistischen Gymnasium nahm Onnen ein Studium der Rechtswissenschaft und der Volkswirtschaft an den Universitäten in Freiburg im Breisgau, München, Wien und Göttingen auf, das er mit beiden juristischen Staatsexamen beendete. Im Anschluss war er vorübergehend in der Privatwirtschaft tätig, ehe er sich als Rechtsanwalt in Berlin niederließ. Von 1940 bis 1945 nahm er als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil.

Onnen siedelte 1945 nach Westdeutschland über, ließ sich in Jever nieder und war dort als Rechtsanwalt und Notar tätig.

Partei

Onnen trat nach 1945 in die FDP ein und wurde 1947 zum stellvertretenden Landesvorsitzenden der FDP Niedersachsen gewählt. Außerdem war er Mitglied im Bundesvorstand der Partei. Zusammen mit Thomas Dehler und Fritz Neumayer bildete er die parteiinterne Untersuchungskommission zur Aufklärung der Affäre um den Naumann-Kreis.

Abgeordneter

Onnen war Kreistagsmitglied des Kreises Friesland. Dem Deutschen Bundestag gehörte er seit dessen erster Wahl 1949 bis 1957 an. Er war in beiden Wahlperioden über die Landesliste Niedersachsen ins Parlament eingezogen. Von 1953 bis zum 9. November 1954 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Bau- und Bodenrecht.

Öffentliche Ämter

Onnen amtierte von 1946 bis 1949 als Bürgermeister der Stadt Jever.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Onnen — ist der Name folgender Personen: Alfred Onnen (1904–1966), deutscher Jurist und Politiker (FDP), MdB Eike Onnen (* 1982), deutscher Leichtathlet Robert Onnen (1887–1968), deutscher Politiker (SPD) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/On — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Naumann-Kreis — Der Naumann Kreis war eine Gruppe ehemaliger Nationalsozialisten um Werner Naumann, den letzten Staatssekretär des Reichspropagandaministers Joseph Goebbels. Sie versuchte 1952/53, die FDP bundesweit zu unterwandern, mit dem Schwerpunkt im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (2. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 2. Wahlperiode (1953–1957). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1953 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • 1966 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | ► ◄◄ | ◄ | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Achenbach — (* 9. April 1909 in Siegen; † 2. Dezember 1991 in Essen) war ein deutscher Rechtsanwalt. Während des Zweiten Weltkriegs verstrickt in die nationalsozialistische Judenverfolgung, wurde er später Politiker (FDP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und… …   Deutsch Wikipedia

  • 16. Mai — Der 16. Mai ist der 136. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 137. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 229 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage April · Mai · Juni 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Diewerge — (* 12. Januar 1906 in Stettin, Deutsches Reich; † 4. Dezember 1977 in Essen) war ein nationalsozialistischer Propagandist in Joseph Goebbels’ Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda. Sein Spezialgebiet war die antisemitische… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagsausschüsse des 2. Deutschen Bundestages — Im Folgenden sind die ständigen Bundestagsausschüsse des 2. Deutschen Bundestages (1953–1957) aufgeführt: Ausschuss Vorsitz Fraktion Stellvertreter Fraktion Mitglieder Ausschuss für Wahlprüfung und Immunität Ludwig Schneider ab 5. Oktober 1956:… …   Deutsch Wikipedia

  • Jever — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”