Alfred Pracht

Alfred Pracht (* 10. März 1946 in Svor, Tschechoslowakei) ist ein deutscher Pädagoge, Politikwissenschaftler und Politiker (LDPD, FDP). Von 1990 bis 1994 war er für eine Legislaturperiode Abgeordneter im Landtag Brandenburg.

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Erweiterten Oberschule arbeitete Pracht von 1964 bis 1968 als Lehrer am Pädagogischen Institut in Leipzig. Von 1970 bis 1976 war er als Lehrer und Internatsleiter an einer Erweiterten Oberschule tätig. Von 1976 bis 1981 hatte er eine Stelle als Diplom-Staatswissenschaftler an der Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft (ASR) in Babelsberg inne. Heute (2008) arbeitet er als Regionalmanager für Fachkräftesicherung in Cottbus.

Alfred Pracht ist geschieden und hat zwei Kinder.

Politik

Pracht trat 1966 in die LDPD ein und war von 1969 bis 1974 Vorsitzender einer Grundeinheit der Partei. Von 1974 bis 1990 war er Mitglied des LDPD-Bezirksvorstandes Cottbus, von 1986 bis 1990 auch stellvertretender Bezirksvorsitzender. 1990 wurde er Bezirksgeschäftsführer der LDP/FDP. Bei der Landtagswahl 1990 wurde er in den Brandenburger Landtag gewählt, dem er bis 1994 angehörte. Hier war er Mitglied des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit, Soziales und Frauen, des Ausschusses für Haushaltskontrolle, des Rechtsausschusses sowie des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Cottbus I.

Pracht ist seit 1998 Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Cottbus und seit 2003 auch Vorsitzender des FDP-Stadtverbandes Cottbus. Darüber wurde er zum Ehrenvorsitzenden der FDP Lausitz gewählt. Ferner ist er Stadtverordneter in Cottbus.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pracht (Begriffsklärung) — Pracht steht für eine Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland Pfalz, siehe Pracht Pracht ist der Familienname folgender Personen: Alfred Pracht (* 1946), deutscher Pädagoge, Politikwissenschaftler und Politiker (LDPD,… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Schuler — (* 22. November 1865 in Mainz; † 8. April 1923 in München) wird als Seher, Religionsstifter, Gnostiker, Mystagogieer und Visionär charakterisiert. Sich selbst verstand Schuler als einen wiedergeborenen Römer der späten Kaiserzeit. Schuler, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Schuler — Alfred Schuler. Alfred Schuler (Maguncia, 22 de noviembre de 1865 Múnich, 8 de abril de 1923) fue un adivino, fundador de una religión, gnóstico, mistagogo y místico alemán. Él se veía a sí mismo como un romano altoimperial renacido. Las creencia …   Wikipedia Español

  • Alfred Ilg — (* 30. März 1854 in Frauenfeld, Schweiz; † 7. Januar 1916 in Zürich) war ein Schweizer Ingenieur und Berater des äthiopischen Kaisers. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Besonderes 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Ilg — (30 March 1854 7 January 1916) was a Swiss engineer and a confident to Ethiopian Emperor Menelik II. He was born in Frauenfeld, Switzerland.Alfred Ilg was sent to Ethiopia on behalf of a Swiss company in 1879 and served at the court of Emperor… …   Wikipedia

  • Alfred Ilg — Alfred Ilg, né le 30 mars 1854 à Frauenfeld, en Suisse, mort le 7 janvier 1916 à Zurich (Suisse), est un ingénieur suisse et conseiller de l Empereur Ménélik II. Biographie Il sera envoyé en 1879 par une société suisse à la cour de Ménélik II,… …   Wikipédia en Français

  • Alfred Messel — Porträt Messels (um 1900) Alfred Messel (* 22. Juli 1853 in Darmstadt; † 24. März 1909 in Berlin) war ein deutscher Architekt, der gleichermaßen mit großbürgerlichen Villen und Kleinwohnungsbauten Beachtung fand; in besonderem Maße vorbildhaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Brandenburgischen Landtages (1. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 1. brandenburgischen Landtags (26. Oktober 1990–11. Oktober 1994). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Stolpe I. Präsidium Landtagspräsident und Vizepräsident Landtagspräsident: Herbert… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Brandenburg (1. Wahlperiode) — Mitglieder des Brandenburgischen Landtages 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1999), 3. Wahlperiode (1999–2004), 4. Wahlperiode (seit 2004) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”