Alfred Preuß
Alfred Preuß

Alfred Preuß (* 26. März 1887 in Rothfließ; † unbekannt) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Leben und Wirken

Preuß besuchte die Volksschule in Rothfließ, dann die Mittel- und Realschule in Allenstein. Anschließend schlug er 1904 die mittlere Postbeamtenlaufbahn ein. In den folgenden Jahren arbeitete Preuß als Oberpostsekretär in Königsberg.

Von 1909 bis 1910 gehörte Preuß dem Infanterieregiment 41 an. Ab dem 2. August 1914 nahm Preuß als Reserveoffizier des Landwehrinfanterieregiments Nr. 18 am Ersten Weltkrieg teil. Infolge einer Verwundung und von Krankheit wurde Preuß 1916 wieder von der Postverwaltung angefordert und kehrte in seine alte Stellung zurück.

1923 wurde Preuß Dritter Vorsitzender des Deutschen Postverbandes, Bezirksverein Königsberg. Zu dieser Zeit trat er auch in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) ein.

Bei der Reichstagswahl vom Juli 1932 wurde Preuß als Kandidat der NSDAP für den Wahlkreis 1 (Ostpreußen) in den Reichstag gewählt, dem er in der Folge ohne Unterbrechung bis zum Ende der nationalsozialistischen Diktatur im Mai 1945 angehörte. Das wichtigste parlamentarische Ereignis an dem sich Preuß während seiner Abgeordnetenzeit beteiligte war die Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes. Dieses Gesetz, das die juristische Grundlage für die Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur bildete wurde, unter anderem auch mit Preußs Stimme beschlossen.

Während der NS-Zeit war Preuß Leiter des NS-Gauamtes für Beamte in Ostpreußen. 1943 wurde er Präsident der Reichspostdirektion Gumbinnen.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Preuß — oder Preuss ist der Familienname folgender Personen: Alfred Preuß (* 1887), deutscher Politiker (NSDAP) Andreas Preuß (* 1962), deutscher Tischtennistrainer und manager Anna Hilaria Preuß (1873–1948), deutsch österreichische Schriftstellerin Carl …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Brauer — Alfred Theodor Brauer Alfred Theodor Brauer (* 9. April 1894 in Berlin Charlottenburg; † 23. Dezember 1985 in Chapel Hill, North Carolina) war ein deutsch US amerikanischer Mathematiker jüdischer Herkunft. Durch die Teilnahme am Kriegsgeschehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred T. Brauer — Alfred Theodor Brauer Alfred Theodor Brauer (* 9. April 1894 in Berlin Charlottenburg; † 23. Dezember 1985 in Chapel Hill, North Carolina) war ein deutsch US amerikanischer Mathematiker jüdischer Herkunft. Durch die Teilnahme am Kriegsgeschehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Theodor Brauer — (* 9. April 1894 in Berlin Charlottenburg; † 23. Dezember 1985 in Chapel Hill, North Carolina) war ein deutsch US amerikanischer Mathematiker jüdischer Herkunft. Durch die Teilnahme am Kriegsgeschehen im Ersten Weltkrieg zunächst geschädigt, gel …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred von Schlieffen — Alfred Graf von Schlieffen (* 28. Februar 1833 in Berlin; † 4. Januar 1913 ebenda) war ein Generalfeldmarschall im Deutschen Reich, Chef des Generalstabes und Autor des Schlieffen Planes …   Deutsch Wikipedia

  • Preuss — Preuß oder Preuss ist der Familienname folgender Personen: Alfred Preuß (1887–??), deutscher Politiker (NSDAP) Andreas Preuß (* 1962), deutscher Tischtennistrainer und manager Carl Wilhelm Louis Preuß (1827–1863), deutscher erster Apostel der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”