Alfred Pritz

Alfred Pritz (* 31. Oktober 1952 in St. Lorenzen bei Scheifling) ist ein österreichischer Psychoanalytiker, Publizist, Herausgeber, Gründungsrektor der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien und Präsident des World Council for Psychotherapy.

Inhaltsverzeichnis

Kurzbiographie

Neben und nach dem Studium der Psychologie, Psychopathologie und Pädagogik in Salzburg absolvierte Alfred Pritz zahlreiche therapeutische Ausbildungen (nach Carl Rogers, Gestalttherapie, Hypnose und schließlich auch Psychoanalyse in Wien).

Nach seiner Promotion arbeitete er ab 1977 als Psychotherapeut am Ambulatorium der Wiener Gebietskrankenkasse und befasste sich überwiegend mit Therapien von alten Menschen, Neurosen und Persönlichkeitsstörungen. Er setzte sich für die kassenfinanzierte Therapie alter Menschen ein und propagierte Kurztherapien in Gruppen. Seit 1978 nimmt er zahlreiche Lehraufträge im In- und Ausland wahr, u.a. in der Ukraine, in Albanien, Südafrika und China. 1980 hatte er einen Forschungsaufenthalt am Albert Einstein Hospital in New York bei Leo Bellak. Seit 1991 ist er als Lehranalytiker für Einzel- und Gruppenanalyse in Wien tätig. Er ist mit der Psychoanalytikerin Eva Pritz verheiratet und hat einen Sohn.

Vision

Bekannt wurde Alfred Pritz vor allem durch sein berufspolitisches Engagement und sein Bemühen, die zersplitterte und zerstrittene psychotherapeutische Landschaft in Österreich zu einen. Als stellvertretender Vorsitzender des Dachverbandes Österreichischer Psychotherapeutischer Vereinigungen war er ab 1986 wesentlich am Zustandekommen des Psychotherapie-Gesetzes beteiligt. Gemeinsam mit Hans Strotzka und Raoul Schindler engagierte er sich im Österreichischen Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG), einer Ausbildungs- und Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Gruppenarbeit. 1991 wurde er zum Präsidenten des Österreichischen Psychotherapieverbandes, 1996 zum Präsidenten des Weltverbandes gewählt. In diesen Funktionen organisierte und leitete er bislang drei Weltkongresse für Psychotherapie in Wien (1996, 1999, 2002) und engagiert sich für weitere Weltkongresse in Buenos Aires (2005), Peking (2008) und Sydney (2011).

In den Jahren 2003 bis 2005 war Pritz im Versöhnungsprojekt mit Psychotherapeuten in den ehemaligen Ländern Jugoslawiens engagiert. Seit den frühen 1990er Jahren ist Alfred Pritz (auch in europäischen Septimus- und Tacis-Projekten) um den Aufbau einer psychotherapeutischen Infrastruktur in den postkommunistischen Ländern Albanien, Lettland, Russland und Ukraine, sowie um die Integration von Flüchtlingen in Österreich bemüht.

2005 gründete er - gemeinsam mit Jutta Fiegl, Heinz Laubreuter und Elisabeth Vykoukal - die weltweit erste Universität für Psychotherapiewissenschaften, die Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Dort leitet er die Ambulanz, welche die psychotherapeutische Grundversorgung für drei Wiener Gemeindebezirken sicherstellt, konzipiert er gemeinsam mit Elisabeth Vykoukal ein Forschungsprojekt zum Messie-Syndrom, betreut und fördert er Diplomarbeiten und Dissertationen über Psychotherapie für marginalisierte und diskriminierte Bevölkerungsgruppen.

Arbeit als Herausgeber

Alfred Pritz hat wenig geschrieben, jedoch viele Bände herausgegeben. Immer wieder ist es ihm gelungen, engagierte Mitherausgeber und eine Vielzahl von Autoren für gemeinsame Anliegen zu motivieren. Als Herausgeber zahlreicher Sammelwerke hat er sich insbesondere mit den enzyklopädischen Werken Wörterbuch der Psychotherapie und Persönlichkeitslexikon der Psychotherapie, beide von Springer ediert, beide gemeinsam mit Gerhard Stumm konzipiert, einen Namen gemacht, jedoch auch die anderen gelisteten Bände haben Alleinstellung in ihrem Fachbereich und zählen heute schon zu den Standardwerken.

  • Wörterbuch der Psychotherapie. 2000 erschien dieses 854-Seiten-Werk mit über 1.300 Textstichworten, verfasst von insgesamt 360 Autorinnen und Autoren, 4.500 Quellenangaben und Literaturhinweisen, 900 Verweisbegriffen und einem Namensverzeichnis im Anhang.
  • Globalized Psychotherapy. Dieser englischsprachige Band aus dem Jahr 2002 bietet eine Übersicht der psychotherapeutischen Landschaft in 45 Ländern auf allen fünf Kontinenten und über 19 verschiedene Schulen und Therapierichtungen. Zudem zwei Berichte über traditionelle Heiler in Afrika und Kanada. Autoren u.a. die berühmten afrikanischen Therapeuten Jalil Benani und Ntomchukwu Madu, die deutsche Analytikerin Cornelia Krause-Girth, Regina Axt, David Boadella und Viktor Makarov.
  • Gruppenpsychoanalyse. Gemeinsam mit Elisabeth Vykoukal herausgegeben, beschreibt dieser Band auf 362 Seiten das gesamte Wirkungsfeld der Gruppenanalyse - von Theorie und Technik über Gruppenprozesse und Anwendungsgebiete bis zu Ausbildungsmöglichkeiten in Wien, Altaussee, Heidelberg und Zürich. Unter den Autoren finden sich renommierte Gruppenanalytiker, wie Michael Hayne, Felix de Mendelssohn, Michael Lukas Moeller und Josef Shaked. Die zweite (veränderte) Auflage ist 2003 erschienen.
  • Persönlichkeitslexikon der Psychotherapie. Alfred Pritz hat diese Enzyklopädie gemeinsam mit Gerhard Stumm, Paul Gumhalter, Nora Nemeskeri und Martin Voracek im Jahr 2005 herausgegeben. 284 prägende Persönlichkeiten sind abgebildet, 286 Lebensläufe und ihr Stellenwert sind beschrieben, eine Liste der wichtigen Publikationen beigefügt.

Funktionen

  • Stellvertretender Vorsitzender des Dachverbandes Österreichischer Psychotherapeutischer Vereinigungen, 1986-1992
  • Generalsekretär des Österreichischen Arbeitskreises für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG), 1991-2001
  • Präsident des Österreichischen Bundesverband für Psychotherapie (ÖBVP), 1991-2001
  • Generalsekretär des Europäischen Verbandes für Psychotherapie (EAP), seit 1991
  • Proponent, Mitgründer und Präsident des World Council for Psychotherapy, seit 1995
  • Obmann des Marianne-Ringler-Forschungsförderungsvereins, seit 2004
  • Rektor der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien, seit 2005

Ehrungen

Außerdem wurden Alfred Pritz bislang vier Ehrendoktorate verliehen - 1997 von der Medizinischen Universität in Lemberg, 2006 vom Osteuropäischen Instituts für Psychoanalyse in St. Petersburg, 2009 von der Universidad Ricardo Palma in Lima und 2010 von der Nationaluniversität Kiew.

Seit 2011 fungiert Pritz als Auswärtiges Mitglied der Ukrainischen Akademie der Pädagogischen Wissenschaften.

Publikationen

als Autor

  • Selbsthilfe bei Streß, Einführung in das Autogene Training, Hollinek Wien,1984
  • Kurzgruppenpsychotherapie, Springer Heidelberg, 1990
  • Psychologengesetz, Psychotherapiegesetz, Kurzkommentar, gemeinsam mit M. Kierein und G. Sonneck, Orac Wien, 1991
  • Fachartikel in verschiedenen Zeitschriften und Fachbüchern

als Herausgeber

  • Das schmutzige Paradies, Psychoanalytische Beiträge zur ökologischen Bewegung, Böhlau,1983
  • mit G. Sonneck: Medizin für Psychologen und nichtärztliche Psychotherapeuten, Springer Heidelberg, 1990
  • mit H. Petzold: Der Krankheitsbegriff in der modernen Psychotherapie, Junferman Paderborn, 1992
  • mit P. Muhr: Philosophie auf der Coach. Psychoanalytische Exkursionen in philosophische Texte, WUV Wien, 1994
  • mit H. Dellisch: Psychotherapie im Krankenhaus, Orac Wien, 1994
  • mit S. Madu und P. Baguma: Psychotherapy in Africa First investigations, WCP-Verlag Wien, 4 Bände 1996-99
  • Psychotherapie - eine neue Wissenschaft vom Menschen, Springer Wien-New York, 1996
  • Die Welt der Psychotherapie, mit. T.Wenzel, Facultas Wien, 1999
  • Wörterbuch der Psychotherapie, gemeinsam mit G. Stumm, Springer Wien-New York, 2000
  • mit E. Töpel: Mediation in Österreich, 2000, Orac,Wien
  • mit E. Vykoukal: Gruppenpsychoanalyse, 2001 Facultas Wien, zweite Auflage 2003
  • Globalized Psychotherapy, Facultas, 2002
  • Das psychotherapeutische Gutachten, mit P.Lanske, Orac Lexis Nexis Wien, 2003
  • Persönlichkeitslexikon der Psychotherapie, gemeinsam mit G. Stumm, P. Gumhalter, P. Voracek, N. Nemeskeri, Springer Wien 2005
  • 100 Meisterwerke der Psychotherapie, Springer Wien-New York, 2007
  • Das Messie-Syndrom, gemeinsam mit E. Vykoukal, K. Reboly und N. Agdari-Moghadam, Springer Wien-New York, 2008
  • Rausch ohne Drogen. Substanzungebundene Süchte, gemeinsam mit Dominik Batthyany, Springer Wien-New York, 2009
  • Buchreihe Psychotherapie, Psychologie und Psychosoziale Medizin, Lexis Nexis Verlag Wien, seit 1992

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Adler — (* 7. Februar 1870 in Rudolfsheim bei Wien, heute der 15. Wiener Gemeindebezirk, Rudolfsheim Fünfhaus; † 28. Mai 1937 in Aberdeen, Schottland) war ein österreichischer Arzt und Psyc …   Deutsch Wikipedia

  • Pritz — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Pritz (* 1952), österreichischer Psychotherapeut Franz Xaver Pritz (1791 1872), österreichischer Augustinerchorherr und Historiker Joseph Pritz (1913–1977), österreichischer Fundamentaltheologe… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Adler — Pour les articles homonymes, voir Adler. Demande de traduction …   Wikipédia en Français

  • Sfu — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Sigmund Freud PrivatUniversität Wien Gründung 2005 Träger …   Deutsch Wikipedia

  • Sigmund Freud PrivatUniversität — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Sigmund Freud PrivatUniversität Wien Gründung 2005 Träger …   Deutsch Wikipedia

  • Sigmund Freud PrivatUniversität Wien — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Sigmund Freud PrivatUniversität Wien Gründung 2005 Träger …   Deutsch Wikipedia

  • Sigmund Freud Privatuniversität — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Sigmund Freud PrivatUniversität Wien Gründung 2005 Träger …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Fiegl — Jutta Fiegl (* 24. September 1953 in Wien) ist eine österreichische Psychotherapeutin, Lehrtherapeutin, Psychologin und Autorin. Sie arbeitet und forscht schwerpunktmäßig – in freier Praxis und im universitären Kontext – in den Bereichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Sigmund Freud Privatuniversität Wien — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Sigmund Freud Privatuniversität Wien Gründung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”