Alfred Rembold

Alfred Rembold (* 27. September 1844 in Leutkirch; † 12. Dezember 1922 in Ravensburg) war ein deutscher Jurist und Politiker der württembergischen Zentrumspartei.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Alfred Rembold besuchte die Latein- und Realschule in Leutkirch und danach das Obergymnasium in Ulm. Im Jahre 1863 begann er ein Jura-Studium in München, welches er in Heidelberg fortsetzte und in Tübingen zum Abschluss brachte. Während des Studiums wurde er Mitglied des Corps Franconia Tübingen. Nach der 1866 durchgeführten ersten und 1867 bestandenen zweiten höheren Justizdienstprüfung wurde er Gerichtsassessor im württembergischen Justizdienst an den Oberamtsgerichten Ehingen und Saulgau. Seit 1870 war er als Rechtsanwalt in Ravensburg tätig und später Vorstandsmitglied im württembergischen Anwaltsverein. Seit November 1890 beteiligte er sich an der Vorbereitung des ersten württembergischen Katholikentages, welcher am 8. und 9. Dezember 1890 in Ulm stattfand und dessen erster Vizepräsident Rembold war.

Politische Betätigung

Annähernd 40 Jahre war Rembold Mitglied in der Stadtverordnetenversammlung von Ravensburg.

Rembold bereitete am 11. Juli 1894 zusammen mit Adolf Gröber, Johann Baptist Kiene, Rudolf Probst sowie mit seinem Bruder Viktor Rembold die Statuten vor, die zum Gründungsparteitag des Württembergischen Landesverbands der Deutschen Zentrumspartei am 17. Januar 1895 in Ravensburg führten. Dort wurde er zum Vorsitzenden des neuen Landesverbands gewählt, was er bis Januar 1919 blieb. Rembold legte in seiner Zeit als Landesvorsitzender den Schwerpunkt mehr auf administrative Tätigkeiten. Der politische Kopf des württembergischen Zentrums war Adolf Gröber.

Nach einem Sieg in der Stichwahl gegen den früheren Zentrumsabgeordneten Bruno Klaus war Alfred Rembold von 1900 bis 1918 Abgeordneter des Wahlkreises Gmünd in der Zweiten Kammer des württembergischen Landtags. Von 1893 bis 1903 besaß er zudem ein Mandat im Reichstag. Er vertrat dort den Wahlkreis Württemberg 17 (Ravensburg, Tettnang, Saulgau, Riedlingen).

Familiärer Hintergrund

Alfred Rembolds Vater Franz Xaver Rembold (* 1813; † 1902) war Rechtsanwalt in Leutkirch und mit Maria Victoria Rembold, geborene Bauer (* 1824; † 1883) verheiratet. Aus dieser Ehe stammten fünf Kinder, darunter neben Alfred dessen Brüder Viktor und Sigmund. Viktor Rembold war ebenfalls Rechtsanwalt und Parlamentarier. Sigmund Rembold ist als Gründer und Leiter des Marienhospitals in Stuttgart bekannt geworden.

Literatur

  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 712

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rembold — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Rembold (1844–1922), deutscher Jurist und Politiker der württembergischen Zentrumspartei Ulrich Rembold (1929–2002), deutschstämmiger Ingenieur und Informationswissenschaftler Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Volksstaat Württemberg — Freier Volksstaat Württemberg Wappen Flagge (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rem — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1893 — Druckfrische vorläufige Wahlergebnisse von Köln: 48 Centrum, 5 elsässische Protestler, 3 Antisemiten, 1 Däne …   Deutsch Wikipedia

  • Freier Volksstaat Württemberg — Wappen Flagge (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1898 — Die Reichstagswahl 1898 war die Wahl zum 10. Deutschen Reichstag des Deutschen Kaiserreiches. Sie fand am 16. Juni 1898 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 68% und damit etwas niedriger als bei der Reichstagswahl 1893. Alle drei sogenannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Franconia Tübingen — Das Corps Franconia Tübingen ist ein Corps (eine der Formen einer Studentenverbindung) im Kösener Senioren Convents Verband (KSCV), dem ältesten Dachverband deutscher Studentenverbindungen (als Gründungsdatum gilt der 15. Juli 1848). Seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Gröber — (* 11. Februar 1854 in Riedlingen; † 19. November 1919 in Berlin) war ein deutscher Jurist und Politiker (Zentrum). Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Leutkirch im Allgäu — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Klaus — um 1900 Anton Bruno Klaus (* 15. Oktober 1848 in Ottenbach; † 9. Oktober 1915 in Schwäbisch Gmünd) war ein deutscher Lehrer, Heimatforscher und Landtagsabgeordneter. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”